Frage von zedphill94, 108

Starke Depressionen und Suizidgedanken.

Unzwar geht es mir seit einem jahr ziemlich schlecht, habe starke Depressionen, Suizidgedanken und Heulanfälle bekommen. Ich gehe davon aus das es an den häufigen niederschlägen liegt.

Hier die Zusammenfassung:

Letztes jahr habe ich meine Ausbildung angefangen und mir ging es den umständen entsprechent eig. gut, ich war froh eine Ausbildung bekommen zu haben da ich nie der Beste in der Schule gewesend bin. Nach einigen monaten gab es immer häufiger Stress auf Arbeit da ich in der Schule hinterher hing und immer unkonzentrierter wurde. Mein Cheff wie auch mein Stellvertretender fingen an mich zu mobben mit Beleidigungen etc. Ich kam überhaupt nicht mehr zurecht in der Schule und auf Arbeit. Immer häufiger hing ich heulend Zuahause rum, meldete mich nichtmehr bei meinen Freunden und fing an viel nachzudenken was ich besser machen könnte.

Ich bekam meine ersten Suizidgedanken da dass mobbing auf der Arbeit nich aufhörte. Ich fing an zum Alkohohl zu greifen.

Als ich mich letzten endes nicht mehr zur Arbeit traute wusste ich das es so nich mehr weiter gehen kann. Nach einiger Zeit hatte ich so viel Panik das ich einfach Zuhause geblieben bin und mich stark mit meinen Eltern gestritten habe da sie mich nich verstehen konnten. Also habe ich am gleichen Abend meinen Eltern die Situatuon noch geschildert und wir sind uns einig geworden das ich bis zum ersten Mai kündigen werde. Die restliche Zeit habe ich mich krankschreiben lassen und niewieder Auf arbeit gemeldet.

(Meinen 19'ten Geburtstag im April hab ich ebenfalls alleine verbracht.)

Nun stand ich wieder ohne alles da, ständig am trinken dabei hatte ich vorher nichts mit Alkohohl zutun. Dazu kam der stress das ich einem Klassenkamerad 700€im vertrauen geliehen habe, der ebenfalls die Ausbildung abbrach und sich nicht mehr bei mir meldete.

Der Freundeskreis änderte sich zu Leuten die oft zur Flasche wie auch zu Drogen griffen Meine Mam bekamm die ganze Sache natürlich mit, wir stritten wieder.(immer häufiger) Die Gedanken im Kopf zum Selbstmord und die Depressionen wurden immer schlimmer durch meine Arbeitslosigkeit. Ich wusste mir nicht mehr zu helfen und fing im Mai ebenfalls damit an Drogen zu nehmen.

Mittlerweile sitz ich nur noch Zuhause am heulen, kontakt zu den alten guten Freunden abgebrochen und keine Person mit der ich drüber sprechen kann. Ich fühle mich in letzter Zeit immer einsamer und habe langsam den Nullpunkt erreicht.. Habe auch angst vor Antidepressiva, wegen der psychischen Nebenwirkungen.

Ich habe alles versucht, mich bei jedem meiner alten Freunde durchzusetzten, durch das wissen vom Alkohohl und den Drogen zeigen sie kein Verständnis.

Ich werde so ziemlich bei jedem ausgegrenzt und finde kein mit dem ich über alles reden kann :(

Eine feste Freundin bzw. eine gute Freundin habe ich auch nicht der ich alles erzählen könnte.

Der ganze Druck macht mich fertig und hoffe ihr könnt mir helfen, ich weiß keinen Ausweg mehr.

Support

Liebe/r zedphill94,

gern kannst du die Community um Rat bitten, denn es ist sehr wichtig, dass du in deiner Situation über deine Gefühle sprichst.

Außerdem bitte ich dich eine professionelle Beratungsstelle aufzusuchen. Schau doch bitte mal auf dieser Seite vorbei http://www.telefonseelsorge.de/

Dort gibt es die kostenlose Telefonnummer der Seelsorge (Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr. 0800/1110111 & 0800/1110222) und auch einen anonymen Chat.

Alles Gute und viele Grüße

Herzliche Grüsse

Kai vom gesundheitsfrage.net-Support

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo zedphill94,

Schau mal bitte hier:
Depression Alkohol

Antwort
von gerdavh, 74

Hallo, ich finde es schon mal sehr gut, dass Du mit Deinen Eltern sprechen konntest und Du mit deren Einvernehmen die Ausbildung beendet hast. Trinken ist - das hast Du ja selbst schon gemerkt - das Schlimmste, was Du tun kannst. Es wird dadurch nur schlimmer. Ich weiß wovon ich hier rede, ich bin seit 25 Jahren trockene!! Alkoholikerin. Alkoholismus ist eine der teuflischsten Abhängigkeiten, zumal Du es in Deinem Alter ja problemlos kaufen kannst. Du verdrängst nur für kurze Zeit Deine Probleme und dann sind sie schlimmer als vorher, weil Du Dir ja ein zusätzliches Problem - nämlich das mit dem Alkohol - selbst geschaffen hast. Du solltest Dich unbedingt an die Anonymen Alkoholiker in Deiner Stadt wenden. Du wirst es sonst kaum schaffen, Dich um einen anderen Ausbildungsplatz kümmern zu können. Und selbst wenn, wirst Du den nicht lange behalten, solange Du trinkst. Ich spreche aus Erfahrung: der Alkohol wird Dich in kürzester Zeit so abhängig gemacht haben, dass für nichts anderes mehr Platz in Deinem Leben sein wird. Du wirst nur bei den Anonymen Alkoholikern Hilfe bekommen. Die Menschen, die normal mit Alkohol umgehen, können Dir nicht helfen, weil sie Dich nicht verstehen können. Bitte mach diesen Schritt. Dort wirst Du verstanden. Ich bin nur schon so lange trocken, weil ich über Jahre hinweg regelmäßig zu den Meetings gegangen bin. Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute. Gerda P.S. Du schreibst auch noch von Drogen - auch das solltest Du denen unbedingt erzählen. Nur Mut! Das sind alles Menschen wie Du - sie werden Dich dafür weder verachten, noch sitzen da irgendwelche Therapeuten, die gar nicht wissen, wovon eigentlich die Rede ist.

Kommentar von zedphill94 ,

Dankeschön!

Antwort
von larissa321, 60

Hey, zu aller erst respekt das du darüber reden möchtest. Das was der Chef dir antut ist mega sch**** . Keiner hat das Recht dich so seelisch kaputt zu machen. Wie ich aus deinem namen entnehmen kann bist du 18 ? 19 ? Als noch sehr jung. Ich rate dir am besten die ausbidlungsstelle zu kündigen und eine neue suchen. Klar es ist schwer eine zu finden, aber finden tust du bestimmt eine. A besten suchst du dir ein psychologen. Er wird dir helfen wieder normal zu leben ohne diese gedanken. Du wirst deine depressionen besiegen können davon geh ist stark aus wenn du schon hier um hilfe oder rat fragst. Du darfst dein leben nicht von anderen ksputt machen lassen. Du hast dein ganzes leben vor dir, und erst recht nicht dein chef. Was ist das überhaupt für einer der seine auszubildenden mobbt? Mach dich stark, lass dich nicht unterkriegen und wirklich sprich mit einem psychologen. Ich bin fest überzeugt das er dir helfen wird und du dein leben wieder auf die reihe bekommst. Weiterhin alles gutes.

Kommentar von zedphill94 ,

Ich danke dir.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community