Frage von schubbs, 8.629

ständiger Harndrang, kein Entleerungsgefühl - Hilfe?

Hallo, hat sich bei dir etwas ergeben?

Ich leide so ziemlich unter dem selben Problem. Alles ging los mit dem Gefühl einer Blasenentzündung: ständig auf's Klo, Brennen beim Wasserlassen. Da es abends war fuhr ich schnell zur Apotheke und holte mir was pflanzliches. Der Abend war die Hölle, aber der nächste Tag war dann viel besser. Als es nach zwei weiteren Tagen jedoch immer noch nicht wieder ganz okay war (kein brennen mehr, aber noch immer häufiger Harndrang), bin ich zum Hausarzt. Die Urinprobe ergab nichts gravierendes, Antibiotika musste ich nicht nehmen. Zu einem Tee wurde mir geraten. Den habe ich mir auch geholt, dazu noch Cranberry Saft und Kapseln, das las ich als Tipp für die Blase. Ein paar weitere Tage war es unverändert. Ich also wieder zum Arzt. Wieder Urinprobe, angeblich war nicht alles ganz in Ordnung, man hat mir so ein Antibiotika zum Auflösen in Wasser gegeben und die Probe zum "Züchten" eingeschickt. Das Antibiotika ergab nichts, die Probe im Labor hat aber ergeben, dass alles total ok ist. Ich musste leider immer noch häufig auf's Klo und hatte danach noch immer das Gefühl pinkeln zu müssen. Daher bin ich zum Urologen. Der hat wieder eine Urinprobe genommen, natürlich war wieder alles unauffällig. Ein Ultraschall wurde gemacht, auch i.O. Ich hatte auch den Eindruck, dass der Arzt es nicht so ganz verstanden hat, das vor allem das fehlende Entleerungsgefühl Leidensdruck verursachte. Ich bekamt ein Miktionstagebuch mit nach Hause. Das führte ich, natürlich wurden davon meine Beschwerden nicht weniger. Ich fuhr wieder hin. Wieder Urintest, wieder ok. Ich habe gesagt, dass das häufige Auf-die-Toilette-gehen nicht das wirkliche Problem ist, sondern der ständige Harndrang bzw. das fehlende Entleerungsgefühl. Er sagte, ich sollte zur Blasenspiegelung wieder kommen. Den Termin habe ich erst Mitte Oktober :-( Nach Sichtung im Internet befürchte ich schon eine Harnröhrenenge :-(. Momentan habe ich den Eindruck, dass der Harndrang schlimmer wird. Vor allem abends muss ich nach dem Pinkeln gleich wieder dringend und kann gar nicht gut einschlafen.

Habt ihr vielleicht Tipps, wie ich die Zeit bis zur Blasenspiegelung so angenehm wie möglich gestalten kann? Dieser ständige Harndrang macht mich noch wahnsinnig. Vor allem morgens und abends. Habe nochmal beim Arzt angerufen, aber die konnten mir auch keinen Rat geben... Viele Grüße

Antwort
von gerdavh, 7.318

Hallo schubbs, das Gefühl kenne ich nur zu gut. Bei mir wurde dann letztendlich wirklich eine Verengung der Harnröhre festgestellt (eine Blasenspiegelung war bei mir nicht mal möglich) und ich wurde dann operiert, das heißt, die Harnröhre wurde erweitert. Das ist eigentlich kein größerer Eingriff (Krankenhausaufenthalt nur zwei Tage), aber bis dahin musst Du das leider aushalten. Ich weiß wie schrecklich das ist, wenn man gerade von der Toilette kommt und das Gefühl hat, man muss da unbedingt jetzt nochmal hin. Bei mir hat da immer Wärme sehr gut geholfen. Also einen warmen Kirschkernsack auflegen oder einen heißen Thermobeutel. Leider kann man da sonst nicht viel machen. Ich habe zudem noch immer viel Brennesseltee getrunken. Da Menschen mit einer Harnröhrenverengung zu Blasenentzündungen neigen, hat mir das damals immerhin neue Harnwegsinfekte erspart. Ich wünsche Dir alles Gute. Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Noch eine kleine Anmerkung. Bei mir war das abends auch immer am schlimmsten. Rein ins Bett, raus aus dem Bett. Es wäre vielleicht noch sinnhaft, außer dass Du einen Kirschkernsack direkt auf den Unterleib legst, wenn Du vor dem Schlafengehen einen zusätzlichen Kirschkernsack ins Bett legst - vor allem an die Füße. Das hat mich dann einigermaßen entspannt

Antwort
von abfelpaum, 6.195

Hallo, ich habe ganz ähnliche Probleme, aber bei weitem nicht so stark. Aber z.B. das Problem, beim Schlafengehen nach der Entleerung gleich wieder zu müssen, habe ich auch. Und ich muss sehr viel häufiger aufs Klo als andere Menschen, vor allem wenn ich nervös bin. Ich habe eine Reizblase und vermute, dass bei dir das selbe der Fall ist. Es handelt sich also um ein neurologisches, vegetatives Problem. Mir wurden vom Neurologen mal Tabletten verschrieben, die die Blase entspannen, und schon ging es mir besser. Du könntest auch Buscopoan Dragees probieren, die sollte es rezeptfrei geben in der Apotheke. Diese entspannen ebenfalls die glatte Muskulatur der Blase. Es gibt auch diverse Tees, die eine ähnliche Wirkung haben sollen. An deiner Stelle würde ich also einen Neurologen aufsuchen. Es könnte sich um eine Reizung des Blasennerves handeln. Wenn es eine vegetative Sache ist, dann lässt es sich durch o.g. Tabletten ganz gut behandeln. Die Blasenspiegelung würde ich mir an deiner Stelle sparen, da sie die Harnröhre und Blase noch mehr reizt und du möglicherweise danach noch mehr Probleme hast. Alles Gute!

Antwort
von rulamann, 4.834

Hat der Urologe bei dir kein Uroflow gemacht, denn anhand einer Uroflowbewertung kann man festzustellen ob im Anschluß an der Blasenentleerung ein möglicher Restharn zurück bleibt. Dabei kann bei der Blase mittels einer Ultraschalluntersuchung festgestellt und genau gemessen werden wieviel Restharn noch drin ist. Ansonsten schließe ich mich den Aufführungen von Gerdavh an.

Alles Gute rulamann

Antwort
von bethmannchen, 3.608

Nicht so, aber ähnliches kenne ich aus meiner Familie. Da ist die Ursache eine Verengung/Krümmung/Aussackung der Harnleiter, also der Verbindung zwischen Niere und Blase. Nachdem die Blase geleert ist, (aufstehen, Hose hoch... eben ein paar Bewegungen) läuft gluck, gluck, gluck aus den Nieren ein Schwall neuer Urin in die Blase - also - nützt nichts - noch mal drauf.

Bei uns hat das etwa die halbe Familie, ist also wohl genetisch bedingt. Mit zunehmendem Alter wird das auch nach und nach heftiger. Damit sind wir ja nicht krank, sondern an der Stelle nur "unvorteilhaft gebaut". Dagegen hilft keine Wärme, Kälte, Tabletten oder sonst irgend etwas.

Von der Mechanik her ist das etwas anderes gelagert als bei Restharnbildung in der Blase selbst. Der Harn ist noch nicht in der längst leeren Blase angekommen. Wurde die Möglichkeit bei der Untersuchung auch berücksichtigt?

Antwort
von schubbs, 3.150

Dankeschön. Von einer Reizblase habe ich auch schon gelesen :-( Klingt ja auch nicht so prickelnd.

Doch, nach dem Ultraschall hatte er gesagt, dass nur noch 10ml Urin in der Blase sind. Also ganz gut geleert. Das hatte ich vergessen zu schreiben.

Ich werde es jetzt erstmal mit Wärme probieren, Buscopan und Neurologen im Kopf behalten.

Kommentar von rulamann ,

Hallo schubbs, sowas sollte man nicht vergessen zu schreiben, weil sonst kommen die, die dir geantwortet haben ein bisschen verarscht vor :-(( . Tut mir leid ,dass ich das so schreiben muss, aber irgendwie fühle mich scheiße.

Kommentar von schubbs ,

Hallo Das tut mir leid, dass sich da gleich jemand verarscht fuehlt. Das war nicht meine Absicht. Schade, dass sich hier gleich jemand scheisse fuehlt, wenn etwas vergessen uorde, durch deinen post fuehle ich mich nun auch nicht besser! Gerade hier angemeldet. Aber gut. In jeder kommunikationsplattform gibts andere Umgangsweisen. Sorry fuers menschliche Vergessen. Allerdings sehe ich das nicht so eng. Habe den Post ja sogleich beantwortet :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten