Frage von stasek, 362

Ständiger Harndrang Ejakulation?

Hallo zusammen,

ich bin 29 Jahre alt und seit einem halben Jahr leide ich von einem ständigen Harndrang und schmerzen am Eichel. Die schmerzen sind vom Wasserlassen unabhängig da. Den Harndrang empfinde ich im Eichel. Die Blase drückt erst, wenn ich länger mit dem Toilettengang warte. Die Urinmenge ist davon abhängig, wie viel ich ich den letzten Stunden getrunken habe.Beide beschwerden sind nach einer Ejakulation oder Erektion besonders verstärkt. Ich vermute, das die beschwerden auch stärker auftreten, wenn ich kalte Füße habe.Ich trinke viel und halte mich warm, ich mach 2 mal der Woche Sport, sonst sitze ich. Ich leide unter Stress, der wird aber überwiegend durch die Krankheit verursacht.

Der Eichel war schon vor zwei Jahren entzündet und die Vorhaut ist verengt (Balanitis). Ein Arzt meinte dazu, dass man das Bändchen unter dem Eichel einschneiden könnte, aber erst wenn ich Infektfrei bin.

Untersuchungen die gemacht wurden:

  • Urinprobe mehrmals- immer in Ordnung

  • Ultraschal mehrmals- immer in Ordnung

  • Blasenspiegelung - in Ordnung, nur eine kleine Narbe an der Harnröhre, diese kann die Ursache angeblich nicht sein kann, aber auf eine frühere Entzündung deutet

  • Prostata abgetaset - in Ordnung

  • Abstrich aus der Harnröhre - Infektion vorhanden

  • Urin nach Prostatamasage - Infektion vorhanden

Behandlungen:

  • Doxycyklin und Clont auf Verdacht - hat geholfen, nach einer Woche waren die beschwerden zurück

  • Doxycyklin nochmal - keine Wirkung gemerkt

  • Ciprofloxacyn gegen Infekt vom Abstrich- keine Wirkung bemerkt

  • Doxycyklin noch einmal - keine Wirkung bemerkt

  • Anacid und noch ein Antibiotikum- keine Wirkung gemerkt

Zur Zeit ist ein Spermiogramm geplant, mit dem Verdacht ,,OAT Symdrom''. Ich verspreche mir davon nicht viel, da dieses OAT Syndrom mit der Beweglichkeit und dem Form der Spermien zusammenhängt. Ich werde es im Labor versuchen, dass das Sperma noch nach anderen möglichen Ursachen untersucht wird.

Ich hoffe dass es doch nur ein Infekt ist, da das eine Antibiotikum geholfen hat.

Über Euere Tipps und Rat würde ich mich freuen!

Antwort
von grischa, 258

Hallo stasek ,

eine unangenehme und belastende Sache. Kenne ich auch. Bei mir ist eine noch nicht  ergründete Entzündung,ähnlich wie deine,über die Prostata bis in die Nebenhoden gestiegen.Das ist erst einmal gruselig! Eine frühere Chlamydieninfektion soll vielleicht Auslöser sein. Nachweis gibt es nur noch im Blut,sonst nicht. Welche Infektion hat man denn bei dir festgestellt? Ist ja wichtig. Wie lange hast du Doxycyklin genommen? Ich muss sie mindestens 4 Wochen nehmen,damit ein Beschwerderückgang eintritt (nie vollständig). Wenn die Beschwerden zunehmen,wieder von vorne. Mein Urologe meinte,dass diese Infektionen manchmal schwer zu behandeln sind,ich könnte auch 50 Tage am Stück behandeln. Immer wieder. Um die Schleimhäute der Harnröhre zu verbessern,trinke ich desöfteren Nieren und Blasentee und versuche wenig säuernde und mineralienhaltige Nahrung zu mir zu nehmen. Und Wasser trinken. Wenn der Urin heller wird,ist es ein gutes Zeichen,dann ist er nicht so aggressiv gegen die Schleimhäute. Mußte ich auch erst lernen.Der häufigere Harndrang ist dann also auch stärker. Beim Ejakulieren ist es so wie bei dir.Es brennt und beim pumpen der Prostata sticht es. Entsprechend des Infektionszustandes,oder was auch immer das ist.Die Eichel brennt auch oft. Abstrich ist immer negativ,also soll es innen sein.Hilft dir vielleicht nicht so viel,sollst wissen,es gibt mehrere Kerle mit solchen Männerproblemen. Ursachenfindung ist schon wegen gezielter Behandlung wünschenswert. Hoffe,es klappt wenigstens bei dir.(OAT-S. glaube ich auch nicht.Pilze,Nerven usw. können auch eine Rolle spielen)     Nun Gruß von Grischa!

Kommentar von stasek ,

danke für die Antwort!

Im Blut hate ich kein Nachweis von einer Entzündung. Welche Werte muss sich man genauer anschauen?

Das wurde in den Urinproben und Abstrichen festgestellt (nicht alles sind Bakterien):

  • Pseudomonas aeruginosa
  • Enterococcus faecalis
  • einzeln grampositive Kokken
  • mäßig Plattenepithelzellen
  • mäßig Granulozyten

Doxycyklin habe ich 10 Tage, ein Monat später nochmal 10 Tage und noch ein Monat später 14 Tage genommen. Nur das erstemal, als ich gleichzeitig Doxycyklin und Clont genommen habe, war es seit dem ersten Tag besser und innerhalb anderen einigen Tagen war der Harndrang weg.

Bei mir sticht es bei der Ejakulation nicht, es brennt nachher. Es hilft wenn ich davor viel Trinke, dann kann ich das Brennen ,,herauspullen''.

Ich wünsche dir viel Erfolg mit der Behandlung und werde mich melden, was bei mir die weitere Untersuchungen gezeigt haben.

Kommentar von stasek ,

die Spermauntersuchung hat gezeigt, dass in der Harnröhre der Entrococus Faecalis sitzt, geht aber durch Antibiotika nicht weg. Jetzt nehme ich ein Medikament zum beruhigen der Blase und spüre keinen Harddrang mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten