Frage von 5577377, 94

Ständige Müdigkeit trotz viel Schlaf?

Hallo, ich habe ein seit nun über 2 Wochen andauerndes Problem. Ich (m,18) wohne zu Hause und gehe in die 11. Klasse, somit Abitur nächstes Jahr. Seit 2 Wochen bin ich ständig müde (wirklich extreme Müdigkeit, alle paar Minuten Gähnen, fast Benommenheit) und meiner Ansicht, nach Rauschen auf beiden Ohren, obwohl ich "rechtzeitig" und früher als zuvor schlafen gehe (zwischen halb 11 und halb 12 schlafe ich in der Regel). Ich habe überhaupt keine Probleme beim Einschlafen, wache Nachts normalerweise auch nicht auf. Zurzeit habe ich das Problem dass ich tagsüber sehr müde bin. Manchmal dauert diese Müdigkeit nur für die ersten beiden Schulstunden an, manchmal tritt sie erst später nach der 4. Stunde ein und dauert dann bis zum späten Mittag an (ich kann selber keinen Rhythmus daraus schließen). Allerdings tritt das ganze nie nach 17 Uhr auf und ich bin abends häufig so wach wie den ganzen Tag noch nicht. MRT, CT sowie Analyse vom Blutbild wurden gemacht - glücklicherweise alles in bester Ordnung, bis auf minimal erhöhte Leukozyten zur Zeit der Blutbildanalyse. Aufgetreten ist das ganze nach einer Woche Skifahren, nachts meistens wenig Schlaf (~6 Stunden) und tagsüber etwa 7 Stunden Skifahren. Erst dachte ich es sei einfach nur Erschöpfung, aber viel schlafen hilft nichts. Ich mache mir mittlerweile schon Gedanken ob ich psychisch in Ordnung bin? Ich habe in meinem Leben überhaupt keine Probleme, mache 5 mal die Woche für 2 Stunden Sport, ernähre mich ausgewogen und gesund und bin rundum zufrieden mit meinem Leben. Ich nehme keine Drogen, rauche nicht. Alkohol wenn es hoch kommt 1-2 mal im Monat, dafür dann aber etwas mehr. Hat einer eine Idee was das noch sein könnte, hormonell evtl? Es macht mich echt fertig in vielen Situationen vor Müdigkeit neben mir zu stehen. Am Wochenende hatte ich diese Probleme komischerweise, bis auf den Tag der nach der Rückreise, noch nicht. LG

Antwort
von alessam, 52

Hallo 5577337,

Das kann einerseits an dem Stress liegen den du jetzt hast. Abitur ist natürlich mit viel Stress verbunden, kann sein dass du auch nachts öfter aufwachst ohne es nächsten Morgen zu wissen. Kann aber auch sein dass du einfach einen leichten Infekt hast ( dafür sprechen deine erhöhten Leukos).

Versuche dich erst mal so gut es geht noch zu schonen und auszuruhen. Wenn es dann immernoch nicht besser geht dann mache wirklich mal einen Termin im Schlaflabor aus. 

Liebe Grüße alessam

Antwort
von wissenswert, 48

Es kann durchaus sein, dass man auch in jungen Jahren und bei optimalem Körpergewicht nachts Atemaussetzer hat, die sich oftmals auch im Schnarchen ausdrücken. Mach einen Termin bei einem Schlaflabor aus, da kann man dann eine Nacht verbringen, wird verkabelt und die gesamte Nacht aufgezeichnet. Dann hat man Klarheit. Hat man Atemaussetzer, bekommt man als Therapie eine Schlafmaske, die verhindert, dass man diese Aussetzer bekommt.

Antwort
von lisolemio, 64

Puh, das klingt schlimm. Geh doch mal ins Schlaflabor.

Kommentar von 5577377 ,

Wird man dort so überhaupt angekommen? Ich selbst kann keinen Unterschied an der Erholsamkeit meines Schlafes feststellen. Was mir auffällt dass ich jede Nacht viele Träume habe, selbst wenn ich morgens nur für eine viertel stunde noch mal schlafe träume ich da teilweise echt komplexe Sachen.

Kommentar von Taigar ,

Ansprechen kannst es beim Hausarzt, ggf. hält er das Schlaflabor für sinnig. Allerdings bestehen lange Wartezeiten, von daher darauf gefasst machen.

Leidest du unter viel Stress?

Kommentar von 5577377 ,

Okay danke. Nein überhaupt nicht. Schule ist zwar nicht wenig allerdings lasse ich das nicht an mich ran. Auch im sozialen Umkreis, Familie, Beziehung etc alles super.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten