Frage von sonne123, 44

Ständig wechselnde Beschwerden meiner Mutter - wie damit umgehen?

Hallo Ihr Lieben,

wie schon oben geschrieben leidet meine Mutter (82) an ständig fast täglich wechselnden körperlichen Beschwerden in den letzten 5,6 Monaten. Mal ist es der Arm, dann die Hüfte, das Knie, Durchfall, Übelkeit,ständig Blasenprobleme, Zwei Zähne wurden gezogen, wobei die Heilung nur sehr voran schritt, Ohrenschmerzen usw....jetzt sind es seit gestern Halsschmerzen....Die Schmerzen in den Gelenken bekämpft sie mit Ibuflam 600, was ich persönlich nicht so gut finde, aber nicht gegen an komme und sie dann mir gegenüber gereizt reagiert .Der Rat sich ein wenig mehr zu bewegen, wird gar nicht beachtet, dafür habe ich die von morgens bis abends. Ich gehe mittlerweile schon jeden Tag mit dem Gedanken zu meiner Mutter,was mich wohl heute wieder erwartet. Man muss wirklich die wenigen Tage im Jahr genießen,wo mal nichts ist.

Wie geht ihr damit um bzw. seid damit umgegangen? Mir geht das ganze doch schon etwas an die Substanz. Morgen muss ich wieder zu ihrem Hausarzt wegen ihrer Blase und werde auch mit ihm darüber reden. Aber eine echte Hilfe werde ich auch nicht von ihm erhalten/erhalten können.

Danke und liebe Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kreuzkampus, 35

""Morgen muss ich wieder zu ihrem Hausarzt wegen ihrer Blase und werde
auch mit ihm darüber reden. Aber eine echte Hilfe werde ich auch nicht
von ihm erhalten/erhalten können.
""

Warum nicht? Ist der Mann selbst hilflos oder ist er desinteressiert? Ein Hausarzt, der seine Patientin schon lange kennt, müsste in der Lage sein, Dir Ratschläge zum Umgang mit Deiner Mutter geben zu können. Wenn nicht, solltest Du mit Deiner Mutter so ernsthaft über eine Heimunterbringung reden, dass sie es sich dreimal überlegt, ob sie Dich mit ihren Problem belastet. Ich würde ihr auch klar sagen, dass Du zwar gerne für sie da bist, dass Du selbst aber gesundheitlichen Schaden nimmst, wenn sie Dich mit Problemen belastet, die Du nicht beheben kannst. Fazit: Eigentlich ist nicht Deine Mutter das Problem, sondern Du bist es, weil Du ihr offenbar nichts entgegenzusetzen hast......Vermutung zwar; aber ich glaube, dass ich ziemlich dicht an de Wahrheit liege. Alles Gute!

Kommentar von dinska ,

Natürlich sind auch wir immer ein Teil des Problems, aber es ist sehr schwierig zu lösen, denn es ist immer sehr emotional besetzt. Bei Kindern ist es oft leichter Grenzen zu setzen, als im Pflegefall. Man weiß auch oft nicht, was das Richtige ist und wie das Befinden wirklich ist. Was man richtig weiß, dass man oft an seine Grenze kommt und sich alleingelassen fühlt. Ein Heim auf Dauer wäre trotzdem für mich nie in Frage gekommen.

Kommentar von kreuzkampus ,

""Ein Heim auf Dauer wäre trotzdem für mich nie in Frage gekommen.""

Kann ich verstehen. Dennoch könnte es hilfreich sein, mit dieser Ankündigung soviel Druck zu machen ,dass Deine Mutter nicht mehr so häufig jammert. Das war mein Gedanke. Ansonsten ist es eine bekannte Tatsache, dass Menschen, die von ihren Angehörigen unter Druck gesetzt werden (das gilt speziell für Angehörige von Alkoholikern) für sich selbst was tun müssen/selbst Beratung in Anspruch nehmen müssen. Sonst gehen sie am Ende womöglich vor die Hunde. Mehr kann ich dazu nicht sagen.
 

Antwort
von dinska, 28

Liebe sonne,

ich kenne das nur zu gut. Eins wechselt das andere ab, anfangs bemüht man sich noch sehr und will helfen, aber dann kommt der Punkt, wo es über die Kräfte geht. Aber nicht die eigentliche Hilfe, sondern weil eben das nächste Problem schon da ist.

Ich denke im Nachhinein, das ist der Hilferuf nach Zuwendung und ständiges betreut sein. "Wenn ich was habe, muss sich ja jemand intensiv um mich kümmern und immer bei mir sein".

Ich habe dann mit unserem Hausarzt, regelmäßige Hausbesuche vereinbart und wenn es zwischendurch nicht mehr auszuhalten war, habe ich gesagt, da müssen wir eben den Notdienst rufen und du musst ins Krankenhaus. Da sie das aber gar nicht wollte, ging es dann immer "schnell" vorüber bis zum nächsten Mal.

Was ich dir raten kann, ist auch an dich zu denken. Nimm dir ab und an eine Auszeit. Ich bin mit meinem Mann in dieser Zeit öfter mal übers Wochenende in der Nähe in ein Hotel gefahren und habe da Pflegedienst und meine Geschwister verstärkt eingesetzt. Es gibt auch Tagespflege, wo sie den ganzen Tag in einer Gruppe betreut werden. Erkundige dich mal.

Auch sind wir im Sommer immer 2,5 Wochen im Urlaub gewesen und sie war da zur Kurzzeitpflege in einem Heim. Anders hätte ich das gar nicht durchgestanden und war mit meinen Kräften trotzdem immer fast am Ende.

Es ist eine schwere Zeit, aber nun, denke ich oft, gut dass es so war. Ich habe mein Bestes gegeben und getan, was ich tun konnte und habe ein gutes Gewissen, kann in Liebe an meine Mutter denken und das ist auch sehr wichtig!

Liebe Grüße dinska.

Antwort
von MrsSie, 6

Hallo Sonne 23..zu deiner Frage hätte ich auch was zu sagen..ich werde im Januar 74..auch ich stehe jeden Morgen mit einem anderen Zipperlein auf..da tuts hier weh da tuts da weh..ich lach schon selbst über mich..früher wenn meine Mutter das  gesagt hat haben wir darüber oft gelacht..man konnte sich das nicht vorstellen..heute gehts einem selbst so..ist deine Mutter viel allein..vielleicht will sie auch nur Aufmerksamkeit weil sie sich einsam fühlt..da mein Mann und meine beiden Hundis vor fast 4 Jahre gegangen sind war ich auch plötzlich sehr allein..ich war einsam wurde depressiv..eine schlimme Zeit..nun habe ich mir wieder einen Hund aus der Tötung in Ungarn geholt..meine Zipperlei sind geblieben aber ich beachte sie einfach nicht mehr..meine Maus ist wichtiger als jedes Wehwehchen..ich weiß ich werde wieder gebraucht..so wie es sich liest ist deine Mutter ja noch einigermaßen gut drauf..wie wäre es mit einem älteren Hund für deine Mutter..die Tierheime sind übervoll..meine Maus soll auch zwischen 8-10 Jahre sein..ich habe wieder eine Aufgabe und weiß ich werde noch gebraucht..

                                                

                                                                                          

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten