Frage von linddebergh, 37

Ständig müde um die Augen - egal wie viel Schlaf!!! HILFE.

Moin zusammen,

ganz kurz mal zusammengefasst: Ich war zwei Monate in einer Nervenklinik aufgrund starker Erschöpfung/Müdigkeit (Burnout). Meine Grundstimmung war aber stets gut, sprich ich war NICHT depressiv im Sinne von sozialer Rückzug, keine Freude mehr am Leben etc, sondern eben einfach erschöpft!!! Das ist jetzt mittlerweile 5 Monate her. Ich wurde bis vor kurzem mit Antidepressiva behandelt, die vor zwei Wochen abgesetzt wurden. Seitdem geht es wieder bergab.

Gibt es da einen Zusammenhang?

Komisch ist einfach nur - und deshalb suche ich hier Rat -, dass ich mich wirklich überhaupt nicht schlecht fühle (down bin), sondern einfach nur so unfassbar müde (um die Augen) bin - egal wie viel ich schlafe, den ganzen Tag. Ich habe schon alles ausprobiert (mit Schlafstatistik). Irgendwas stimmt nicht mit mir, das spüre ich. Nur was!?

Hat das nicht vielleicht andere Ursachen? Physische? Eine Blutuntersuchung ergab nichts. Wenn man als ehemaliger Burnout-Patient mit diesen Problemen zum Arzt geht, heißt es immer einfach nur "Sie müssen geduldig sein" oder "Sie sind noch nicht so weit". -->Es wird also IMMER auf die Krankheit geschoben. Ich fühle mich einfach nicht verstanden und ernst genommen.

Was sagt ihr dazu?

Lieben Gruß

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von gerdavh, 34

Hallo, ich sehe da einen Zusammenhang. Du schreibst, Du wärest nie depressiv gewesen, aber Du hast ja auch Antidepressiva bekommen. Jetzt wurde dieses Medikament vor relativ kurzer Zeit abgesetzt. Bei vielen Antidepressiva bekommt man sogenannte Absetzerscheinungen, das können sein: Depressionen, Müdigkeit, Schlafstörungen, Unruhe und Angst, Zittern und Schwitzen, Gedächtnisstörungen und Wahnvorstellungen, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Verhaltensstörungen, Taubheitsgefühl, Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, Muskelschmerzen sowie Herzklopfen. Welches Medikament hast Du denn bekommen? Und was noch wichtiger ist, wurde es langsam ausgeschlichen, also kontinuierlich über einen längeren Zeitraum reduziert? Du solltest den Arzt aufsuchen, der Dir dieses Antidepressiva damals verordnet bzw. angeordnet hat, dass es jetzt abgesetzt wird. Alles Gute. lg Gerda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community