Frage von Misterstiegl, 35

Spinaltumor und OP

Liebe Leute!

Ich bekam letzte Woche die Diagnose Spinaltumor BWS 8 bis LWS 1. Liegt innerhalb der Hinhaut. Grund für die MRT Untersuchung waren motorische Ausfälle in den Beinen, hauptsächlich links, Störungen der Blasenfunktion und Erektionsstorungen. Nun steht nächste Woche die Op an, wo der Tumor so gut als möglich entfernt werden soll. Ggf steht auch eine ergänzende Bestrahlung an. Op Gut oder Bösartig ergibt sich auch im Zuge der Op wobei ich aufgrund meines guten Allgemeinzustandes von Gutartigkeit ausgehe bzw. hoffe. Kann mir jemand seine Erfahrungen mit ähnlichen Op's, Heilungsprozess, Rehabilitation etc. verraten?

Vlg, Andi

Antwort
von elliellen, 22

Hallo!

Ich kann mich walesca`s Antwort nur anschließen, sucht euch eine gute Klinik mit Spezialisten aus, lieber etwas weiter fahren, es lohnt sich.

Zur REHA kann ich nur sagen, ich drücke ganz fest die Daumen und wünsche euch, dass es sich natürlich um einen gutartigen Tumor handelt. Wenn es jedoch nicht der Fall sein sollte, empfehle ich nach der Behandlung eine Ganzheitliche REHA Klinik mit gezielter Immunstärkung, Ernährungsumstellung(überwiegend Rohkost ) und dem gesamten Programm, damit hat jeder Patient gute Aussichten auf Heilung. Diesbezüglich könntest du auch selbst etwas recherchieren im Netz. Es ist immer gut, wenn man als Patient gut informiert ist in alle Richtungen. Alles Gute und viel Erfolg!

Kommentar von Misterstiegl ,

Herzlichen Dank auch für deine Antwort!

Antwort
von StephanZehnt, 13

Hallo Andi,

das ist doch eine sehr spezielle Frage da schätze ich mit den Erfahrungen sieht es nicht gerade gut aus. Hier in diesem Forum antworten auch entsprechende Neurologen. http://www.onmeda.de/forum/ falls nicht hier noch ein Arzt...

Nun schreibst Du BWS 8 bis LWS 1 das heißt über sechs Wirbelkörper. In der Regel sind solche Tumore (Intramedullär in der Rückenmarkshaut..) gutartig. . Ob es sich aber z.B. um so einen großes Lipom (Fettzell-Tumor) handelt oder einen anderen Tumor das kann Dir nur Dein Neurologe erklären der entsprechende Unterlagen (MRT..) hat.

Nun schreibst Du schon richtig das es nicht ganz so einfach ist den Tumor absolut vollständig zu entfernen. Das heißt die Möglichkeit ist sehr groß das man danach eine Bestrahlung macht. Denn so eine OP ist nicht ganz so einfach.

Wenn es im Bereich der Rückenmarkshaut (Dura Mater) zu einer Narbenbildung kommt heißt das Schmerzen. mehr dazu hier (.syringomyelie.de/html/vortrag_roser.html)

Wenn OP usw. erfolgreich verlaufen ist wird man Dich zur Reha schicken es gibt da eine Seite Rehakliniken.de ich kann Dir ansonsten nur die Daumen drücken.

Alles Gute Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,

Hier kannst Du einiges zum Thema nachlesen falls der Arzt Dir noch etwas zu den MRT - Bildern gesagt hat.(?).

http://www.hirslanden-bibliothek.ch/themen/artikel/article/tumore-der-wirbelsaeu...

Kommentar von Misterstiegl ,

Lieber Staphan,

auch dir besten Dank für deine schnelle Antwort! Danke vor allem für die Hiflreichen Hinweise! Meine behandelden Ärzte sagten, dass sich der weitere Behandlungsverlauf durch die OP ergeben wird... Ich möchte mich natürlich auch vorab ergänzend informieren und freue mich deshalb über Antworten wie der Deinen!

Liebe Grüße, Andi

Kommentar von beamer05 ,
Ob es sich aber z.B. um so einen großes Lipom (Fettzell-Tumor) handelt oder einen anderen Tumor das kann Dir nur Dein Neurologe erklären der entsprechende Unterlagen (MRT..) hat.

Naja, der Neurologe hat "hier" eher dem Neurochirurgen den Vortritt zu lassen, und die Histologie und damit auch die Dignität (gut- oder bösartig) ergibt sich erst mit der Gewebeuntersuchung, aus der Bildgebung läßt sich das leider nur sehr selten und wenig zuverlässig ablesen.

Antwort
von walesca, 16

Hallo Misterstiegl!

Ich hoffe, Du lässt diese OP von einem wirklichen Wirbelsäulen-Experten vornehmen, der so etwas nicht nur hin und wieder mal macht!!! Ich weiß zwar nicht, wo Du wohnst, aber wir haben extrem gute Erfahrungen mit einem Experten in Bonn gemacht. Dafür ist mein Mann gern 200 km bis dorthin gefahren. Mit einem Spinaltumor haben wir zwar keine Erfahrungen, aber die BS-Vorfälle etc. bei meinem Man waren auch ausgesprochen kompliziert! Anbei ein Erfahrungsbericht dazu. Vielleicht hilft es Dir ja. Ich wünsche Dir alles Gute und vor allem einen sehr erfahrenen Neurochirurgen!! Verlass Dich dabei auf Dein "Bauchgefühl"!! Solltest Du auch nur geringe Bedenken haben, hol Dir lieber noch eine Zweitmeinung ein, denn so ein Eingriff ist kein Pappenstiel!! Lass Dich nicht überrumpeln!!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/bandscheiben-operation-ein-erfahrungsberich...

Alles Gute wünscht walesca

Kommentar von Misterstiegl ,

Liebe walesca!

Besten Dank für deine Antwort! Ich wohne in Österreich/Kärnten. Die OP ist nach Absprache mit weiteren (klinikfremden) Neurochirugren am Klinikum Klagenfurt geplant. Durchführen wird die OP der Chefarzt der Neurochirurgie selbst. Bis dato stimmt die Chemie und ich fühle mich durch das Team der Klinik gut beraten, aufgehoben und wohl. Herzlcihen Dank für deine Glückwünsche und den Erfahrungsbericht!

Liebe Grüße, Andi

Kommentar von walesca ,

Na, da scheinst Du ja in den besten Händen zu sein - Glückwunsch!! Ich hatte Dir das alles nur zu Bedenken gegeben, weil viele Patienten mit so einer WS-OP oft einfach überrumpelt werden, ohne ausreichend aufgeklärt worden zu sein. Meinem Mann wollte man ja auch sofort (dringend!) die WS versteifen, ehe überhaupt jemals eine konservative Therapie stattgefunden hatte!!! Auch bei meiner Freundin wurde so ein Eingriff übereilt gemacht!! Daher meine Bedenken. Ich wünsche Dir alles Gute für eine erfolgreiche OP. LG

Kommentar von beamer05 ,

BS-Operationen werden vorzugsweise von Traumatologen ("Unfallchirurgen") gemacht, während Operationen am Spinalkanal, wie im hier beschriebenen Fall eines intraspinalen Tumors, das Arbeitsgebiet des Neurochirurgen ist.

Daher ist ein typischer "Bandscheiben-Operateur" NICHT das, was man dem Fragesteller empfehlen sollte.

(Nachtrag: ich sehe grade, dass der Fragesteller auch durch einen Neurochirurgen behandelt werden soll - gut so!)

Kommentar von walesca ,

Zur Klarstellung: In meinem o.g. Tipp ist auch nur von einem auf WS-Operationen spezialisierten Neurochirurgen die Rede!!! Der operiert auch Tumoren!! Daher hatte ich das in meinem Kommentar nicht mehr ausdrücklich erwähnt!. Einen anderen Experten würde ich an die Wirbelsäule auch nie dranlassen!!! LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community