Frage von snapdrap99,

Sorry an alle!

Nach langen Diskussionen und Streitereien möchte ich mich hier entschuldigen. Ich weiß, dass ich mit meinen vielen Fragen, in denen es hauptsächlich um meine "kleinen Probleme" geht, während andere bereits eine Horror-Diagnose bekommen haben, viele von euch genervt habe. Dennoch merke ich ja, dass mir etwas nicht passt und ich mich auch in Symptome hineinsteigere. Nach jetzt fast einem Jahr Angst vor Gehirntumoren, Epilepsie und jetzt MS habe ich schon mehrere Leute in meinem Umkreis genervt, die mich dementsprechend in diesem Punkt nicht mehr ernst nehmen können. Also wand ich mich an dieses Forum, in der Hoffnung endlich Klarheit zu bekommen. Trotz der vielen Bestätigungen, dass mit mir alles in Ordnung sei (auch von einem Arzt bestätigt, jedoch ohne Untersuchungen) habe ich mich wieder vor den PC gesetzt und danach gegoogled, denn ich war mir sicher, dass es für alles einen Auslöser geben muss. Zum Neurologen lassen mich meine Eltern nicht, weil meine Oma bald eine Termin hat, da sie sich gerade seltsam verhält und sie sagten, dass sie in dem Alter (Anfang 15) auch verschiedenste Symptome und sie leben immer noch. Und zum Psychologen möchte ich nicht und möchte das auch nicht weiter ansprechen, weil mein Dad mich nur auslachen würde und meine Mutter mich ebenfalls komisch angucken würde (die wussten aber auch nicht, wie es mir ging). Jedenfalls scheint meine Lage aussichtslos und ich werde wohl damit leben müssen, was kein Problem ist aber die Angst vor schlimmen Ursachen schlummert weiter. Jedenfalls möchte ich mich jetzt verabschieden, was den ein oder anderen wohl nicht zu sehr kränkt :) Die Fragen werde ich weiter hin im Auge behalten und ab und zu vorbei schauen, wenn ich mal jemandem helfen kann. Viel Spaß noch. Byeeeeee

Antwort
von Mahut,

Hallo snapdrap, das ist sehr Mutig von dir, sich bei uns zu entschuldigen, Ich würde dir aber Raten, über kurz oder lang in eine Psychologische Behandlung zu begeben. Ich wünsche dir auf deinen weiteren Weg alles Gute und vor allen weniger Ängste, denn Ängste machen krank und positives Denken macht gesund.

In der letzten Zeit habe ich von dir einige gute Antworten auf Fragen gelesen und war erstaunt das du es warst.

LG Mahut

Fragen Sie die Community