Frage von Pantherblues, 18

Sollte man als Erwachsener auch noch Flourid als Zahnschutz einnehmen?

Als Kinder sollten wir immer besondere Flouridtabletten einnehmen, damit wir nicht so leicht Karies bekommen. Kann man das als Erwachsener auch noch einnehmen? Ich bekomme recht leicht Karies, auch wenn ich 3mal am Tag Zähne putze. Meine Zähne sind einfach sehr anfällig für Karies.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von StephanZehnt, 13

Hallo Pantherblues,

das Thema Fluorid wurde hier bestimmt schon 53 Mal dran genommen. Es gibt absolute Fluoridgegner die sich bis aufs Messer....und Befürworter. Es ist ähnlich wie wenn es um impfen geht- wenn man davon schreibt bekommt man sofort größere Probleme Man hört aber absolut nichts wenn Kinder z.B. an Masern sterben in Deutschland

Nachricht 13.Juni 2013

Tragischer Todesfall: Vor 14 Jahren steckte ein Junge ohne Impfschutz im Wartezimmer eines Arztes andere kleine Patienten mit Masern an. Nun ist erneut ein Kind an den Spätfolgen dieser Infektion gestorben.

Aber zurück zum Thema Fluorid man sollte über so etwas mit seinem Zahnarzt sprechen. Die allermeisten Zahncreme enthält Fluorid bis auf wenige Ausnahmen! Man braucht also als Erwachsener keine Tabletten mehr zu nehmen! Man kann sich n der Apotheke Fluoridgel kaufen und das einmal die Woche benutzen.

Es gibt auch spezielle Zahncreme wenn man zu Parodontose (Zahnfleischentzündung) neigt . Man sollte aber nicht sofort nach dem Essen die Zähne putzen höchsten mit Wasser kurz ausspülen und dann nach ca. 45 Minuten putzen wegen der Säure ...

VG Stephan

Antwort
von Conrado, 9

Das Fluor im Fluorid ist schädlich, weil es als Enzymgift wirkt.

Hier ein Zitat aus einem Artikel dazu:

...Fluoride in Zahncreme, im Salz und im Trinkwasser sind also eigentlich nicht deshalb gesundheitsschädlich, weil das Element Fluor enthalten ist, sondern, weil diese Fluoride in der Lage sind eine Reihe von Enzymen zu blockieren – nicht nur die von Bakterien, sondern auch im menschlichen Stoffwechsel. Gegenwärtig sind mindestens 24 Enzyme bekannt, die durch Fluoride außer Gefecht gesetzt werden. Da die aufgenommenen Mengen jedoch gewöhnlich sehr gering ist, hat das meist keine direkten Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Zumindest zunächst, denn Fluoride werden nicht komplett wieder ausgeschieden. Ein Teil bleibt im Körper, auch weil sie eben durch Reaktionen mit Enzymen und anderen Substanzen gebunden werden.

Eine seit den 1920er Jahren bekannte biochemische Reaktion ist die mit Thyroxin, dem Schilddrüsenhormon, wo es Jod aus dem Molekülverbund verdrängt. Deshalb wurden Fluoride noch vor einigen Jahrzehnten als Medikament gegen Schildrüsenüberfunktionen eingesetzt. Und deshalb zeigte zum Beispiel eine 1955 veröffentlichte Studie auch eine Vervierfachung!!! der Kehlkopfkrebsrate in San Fransico während der Zeit der Trinkwasserfluoridierung.

Um das Hormonsystem zu beeinflussen genügen schon allerkleinste Mengen. Dem englischen Schildrüsenspezialisten Dr. Barry Durrant-Peatfield zufolge wirken Fluoride dort bereits in einer Konzentration von weniger als 1 ppm (parts per million). Unterstellt man gleiches Molekülgewicht (was als grobe Näherung möglich ist), so reichen also 15 Milligramm in den etwa 15 Litern Lymphflüssigkeit des menschlichen Körpers, um hormonelle Effekte auszulösen – und genau diese sind ja auch beobachtet worden.

Nicht nur aus diesem Blickwinkel erscheint die gängige Lehrmeinung vom Fluor bzw. Fluorid als essentiellem Spurenelement mehr als zweifelhaft. Da auch keine entsprechenden Mangelsymptome bekannt sind, wird diese These deshalb immer mehr in Frage gestellt. Bemerkenswerterweise ist mittlerweile auch das Bundesinstitut für Risikobewertung davon abgerückt: „Fluorid ist für den Menschen nicht lebensnotwendig“, heißt es im entsprechenden Informationsblatt von 2005...<

Quelle: http://www.alternative-gesundheit.de/Die-Fluoridfalle-ueber-die-Gefahren-konvent...

Fluoride beeinträchtigen auch die Intelligenzentwicklung bei Kindern: So ergab eine große Studie der chinesischen Nanjing University von 2008 ganz klar, dass 20 Jahre zu viel Fluorid im Trinkwasser den IQ um durchschnittlich 7 Punkte senkt.

Sollte deiner allerdings bei 140 oder höher liegen und du älter als - sagen wir mal 40 - sein, brauchst du freilich kaum Sorgen machen....;-)

Im Artikel wird übrigens auch eine fluorlose Alternative für gesunde Zähne erwähnt: Zahnkreide

Antwort
von Ikarus25, 9

Als Erwachsener hat man die Möglichkeit, seine Zähne mit Elmex Gelee einzumassieren. Wenn man das einmal die Woche macht, möglichst an einem bestimmten vorher festgelegten Tag, kann man die Zähne von aussen stärken und die Zähne sind dann widerstandfähiger. Dann braucht man kein Fluorid mehr.

Antwort
von Haribobaerchen, 8

Es gibt auch spezielle Zahnpasten mit Flourid, die könntest du benutzen. Achte auch darauf, dass du abends nach dem Zähneputzen, wirklich keine gesüßten Getränke und auch keine Milch mehr trinkst.

Antwort
von Katzina, 8

Natürlich brauchst Du als Erwachsener auch fluoridhaltige Zahncreme, wichtig ist, die Zahncreme einige Minuten im Mund zu behalten, damit das Fluorid auf die Zähne einwirken und ihnen somit eine gewisse Schutzschicht verleihen kann, gerade, wenn du unter Karies leidest, ist das sehr wichtig. Eine gute Zahncreme ist "Elmex". Das hat Aminfluorid, was besser einwirkt.

Antwort
von Iceage, 8

Normale Zahncreme enthält auch Fluorid, mein Zahnarzt ist der Ansicht, dass das ausreicht, aber ich würde mich mal erkundigen wie es mit einer Zahnversiegelung aussieht, dass kann bei sehr empfindlichen Zähnen helfen.

Antwort
von lola748, 7

klar, du solltest es einfach nicht zu häufig anwenden, aber wenn du es einmal die woche brauchts, hilft es sicher.

Antwort
von givemore, 7

Erstaunlich bei den Antworten hier, das alle für Fluorid sind. Ich bin unentschieden, nehme seit einiger Zeit kein Fluorid mehr, überlege aber noch. Rein wissenschaftlich ist die Mehrheit offensichtlich für eine Fluorodierung der Zähne.Die Gegner von Fluorid sind auf der ganzheitlichen Seite, dh. sie stören sich daran, das Fluorid überhaupt ein Gift ist. Bekanntlich kommt es auf die Dosis an. Wenn Fluorid, dann kann und sollte man es auch als Erwachsener nehmen. Die Bücher von Hendrickson z.B.schildern das und geben Produkt- Tipps für die Fluorodierung der Zähne.

Antwort
von millionearth, 7

Ich glaube, Schaden kann es nichts

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten