Frage von Patientnumeruno, 70

Sollte ich zum Neurologen?

Hallo zusammen.

Ich schilder euch mal kurz meine derzeitige Situation:

ich bin 18 Jahre alt und männlich. Seit ca. 3 monaten habe ich manchmal im Sitzen (bei bestimmten Sitzpositionen) ein Kribblen in Armen und/oder Beinen. Deshalb war ich auch schon beim Hausarzt und er meinte, solange keine Taubheitsgefühle hinzukämen, könnte man dies erstmal ignorieren.

Er vermutet, dass es von meiner leichten Fehlhaltung kommt, durch die dann immer wieder mal Verspannungen entstehen. Also war ich erstmal erleichtert. Allerdings kam jetzt seit ca. 5 Wochen ein weiteres Symptom hinzu: unkontrolliertes Muskelzucken. Tritt eigentlich auch nur in Ruhe auf, nachmittags etwas stärker als vormittags. Alle Muskeln können mal zucken, meist sind es aber Muskeln der Beine und Arme.

Heute war ich wieder beim Hausarzt und der hat gemeint, es könnte von Magnesiummangel kommen. Es ist aber so, dass ich schon 4 Wochen Magnesium ohne Absprache genommen habe. Er meinte dann, ich solle mal ein anderes Produkt nehmen, denn nicht bei jedem wirkt die gleiche Tablette. Ich bin trotzdem etwas skeptisch und glaube, dass es nicht vom Magnesium herkommt, da sich in den 4 wochen nix gebessert hat.

Sollte ich eurer Meinung nach jetzt mal zum Neurologen oder dem Hausarzt glauben? Ich muss dazu sagen, dass ich ein etwas ängstlicher Mensch bin, was Krankheiten angeht. Kann sowas durch die Psyche auch verstärkt werden?

Ich hoffe ihr habt bis zum Ende gelesen und könnt mir weiterhelfen. Danke :)

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Nelly1433, 52

Er vermutet, dass es von meiner leichten Fehlhaltung kommt, durch die dann immer wieder mal Verspannungen entstehen.

Ich würde erst einmal zu einem Orthopäden gehen. Alle Beschwerden können im Zusammenhang mit einer Fehlhaltung entstehen.

Ich muss dazu sagen, dass ich ein etwas ängstlicher Mensch bin, was Krankheiten angeht. Kann sowas durch die Psyche auch verstärkt werden?

Ja, das ist auf jeden Fall möglich. Wenn man sich ständig über alles und jedes Sorgen macht, kann dies das Empfinden der Beschwerden verstärken.

Man sollte immer bedenken: Wenn nichts mehr weh tut, ist man tot.

Also auf zum Orthopäden!

Antwort
von Hooks, 30

Ich bin auch der Meinung, daß hier Magnesiummangel im Spiel ist; vor allem die Beschwerden in Ruhe deuten darauf hin. Du mußt mindestens 10 mg / kg Körpergewicht nehmen, bei Stress oder einfach "viel Input" auch mehr, denn die Nerven werden zu erst bedient, die Muskeln erst späer.

Dshalb wird das "durch die Psyche" auch verstärkt, weil Du DIr mehr Gedanken machst, also mehr Nervenarbeit tust.  Und ein Auto, das mehr fährt, braucht mehr Sprit, so einfach ist das.

Verspannungen kommen übrigens auch durch Magnesiummangel. Was nimmst Du? Es stimmt wirklich, ws Dein Arzt sagt, das kann ich bestätigen. Bei mir wirkt MgO gut, obwohl ich davor gewarnt worden bin. Keine Brausetabeltte, und auch nichts zum Kauen, die enthalten zuviele Nebenstoffe, die wiedrum schädlich sein können. Und vor allem nichts mit Calcium dabei!

Iß auch mal weniger Eiweiß, denn Eiweiß hemmt Magnesium (Fleisch, Käse, Soja, Hülsenfrüchte). Sport und Schwitzen wie auch Alkohol schwemmen es aus.

Mandeln und Paranüsse können dagegen helfen. Brennesseln auch. aber sonst ist es nicht mehr viel im Essen drin.

Möglich wäre auch ein B-Komplex-Mangel. Informiere Dich im vitalstoff-lexikon, B-Komplex, die einzelnen Bs und dann Mangelsymptome und Interaktionen.

Kommentar von Patientnumeruno ,

Echt 10 mg/kg Körpergewicht? Das hab ich noch nirgends gelesen. Das heißt ich müsste bei meinem Körpergewicht von ca. 60 kg 600mg Magnesium pro Tag nehmen? Klingt schon nach etwas zu viel. Nebenbei bemerkt mach ich auch regelmäßig Sport; 3× in der Woche Fußball, 1× Gymnastik Training (wegen Rücken) und auch 1× Tennis pro Woche. Zur Zeit kommt dann auch noch die Hitze hinzu, weswegen ich derzeit oft schwitze. Das heißt ja, selbst die 600mg täglich würden meinen Bedarf nicht abdecken, richtig? B-Komplex Mangel hab ich auch schon gehört, das Zeug ist aber recht teuer und habs mal ausprobiert, allerdings konnte ich keine Verbesserung feststellen. 

Noch ne andere Frage: was ist denn mit MgO genau gemeint? Ich habs bis jetzt mit so Päckchen versucht, deren Inhalt man auf der Zunge vergehen lässt. Ist das nicht empfehlenswert? Hat mir der Apotheker ans Herz gelegt....

Und dann noch zum Thema Essen: ich hab gelesen das Hülsenfrüchte besonders viel Magnesium enthalten oder hab ich da Schmarrn gelesen? Besonders Bananen enthalten viel Magnesium, wurde mir auch vom Arzt gesagt. Ich wäre dankbar, wenn du mir nochmals Antworten auf meine Fragen geben könntest. Danke :)

Kommentar von Hooks ,

Das hab ich noch nirgends gelesen.

Das habe ich in einer Studie gelesen, daß das die Menge ist, die sie den Probanden gaben. Daraus schließe ich, daß das überhaupt die Menge ist, die die bestätigten Ergebnisse "garantiert". Andersherum gesagt, wenn Du weniger nimmst, kan das gut sein, daß es nichts hilft.

Nebenbei bemerkt mach ich auch regelmäßig Sport

Sportler brauchen mehr Mg durch das Schwitzen und durch die erhöhte Nervenaktivität.

das Zeug ist aber recht teuer

Naja, wenn Du naschst oder Dir beim Bäcker etwas kaufst, wird das auch teuer. Ich kaufe mir grundsätzlich nie etwas bei kleinen Läden oder Tankstelle, dann habe ich auch genügend Geld für B-Komplex, das ist mir wichtig.

allerdings konnte ich keine Verbesserung feststellen. 

Das kommt nun auch wieder darauf an. Mein Sohn hat mal im Urlaub einen "hochdosierten" Komplex gekauft, darin waren 4,1 mg B1... ratiopharm hat davon 15 mg, greenfood und life extension und
biovea 50 mg... Ich nehme entweder 3x1 ratiopharm oder den Komplex von life extension, den vertrage ich sehr gut. Aber auch das muß man ausprobieren, die Menschen sind verschieden. Ich schaue halt nach, was sind meine Symptome, woher könnten die kommen (ich nehme dabei immer erst einmal Nahrungsmangel unter die Lupe weil ich weiß, daß unser heutiges Essen nicht mehr soviel taugt; gib einfach Deine Beschwerden ein und "Mangel" dazu, dann kommt sehr oft was).

was ist denn mit MgO genau gemeint?

Das ist Magnesiumoxid. Mg ist ja ein Metall, und zusammen mit Nichtmetallen ergibt das eine Salz-Verbindung. Der User Pferdezahn hier hat immer empfohlen, keine mineralischen Verbindungen zu nehmen (z.B. mit Sauerstoff, MgO; mit Schwefel MgSO4 - Bittersalz) sondern organische (organische Chemie ist alles,was mit C-Atomen zu tun hat und deshalb beim Verbrennen schwarz wird). Ich habe organisches probiert, das von Verla und das von Diasporal (?), die haben mir beide nicht geholfen. MgO bekam ich in der Schwangerschaft als magnetrans forte, das half ganz gut. Aldi hatte auch MgO in einer Presstablette, die half auch eine Zeitlang, aber die Brausetablette half bei mir überhaupt nicht (mein Radfahronkel behauptet, ihm hat es geholfen gegen die Muskelschmerzen). Ich möchte aber weder Aspartam noch Natriumcyclamat einnehmen (recherchiere mal darüber!), die sind da meistens drin.

Ich habs bis jetzt mit so Päckchen versucht, deren Inhalt man auf der Zunge vergehen lässt.

Das klingt so, als wolle man eine bittere Pille versüßen - Vorsicht mit Medizin, die lecker schmeckt! Zergehen lassen .. klingt nach Süßstoffen darin. Unbedingt meiden! Außer Xylit, das geht noch in kleinen Mengen.

Hat mir der Apotheker ans Herz gelegt....

Seit ich anläßlich von Wartezeiten schon ein paarmal erlebt habe, daß ein Aptotheker (unterschiedliche) auf Bitte "ich brauch was für / gegen..." das teuerste Mittel dafür gegeben hat, bin ich äußerst vorsichtig. Ich suche mir bei meidizinfuchs.de das günstigste Mittel heraus und testte seine Wirksamkeit bei mir. Ich glaube nicht einfach Apothekern und Ärzten sondern ich suche kritisch selbst nach Antworten. Ich hatte mal Regenbogenhautentzündung, und da mußte man mit etlichen Untersuchungen herausfinden, woher das eigentlcih kommt, da habe ich ein bißchen mitbekommen vom Medizinbetrieb... Du bist besser dran im Internetzeitalter, wenn DU Dich selbst schlau machst. Das kostet Zeit, und man muß auch lernen, die Spreu vom Weizen zu unterschieden, aber es hilft, wenn man wenig Geld hat und dadurch sowieso schon nicht auf teure Versprechen reinfallen kann ;-)

ich hab gelesen das Hülsenfrüchte besonders viel Magnesium enthalten

Sie enthalten auch viel Eiweiß, und es ist möglich, daß sich das aufhebt. Ich habe es nicht probiert, weil ich sie eh schlecht vertrage. aber ich weiß z.B., daß Milch ein sehr guter Calciumlieferant sein soll, und es ist wohl erwiesen, daß durch das Übersäuern des Organismus damit mehr Calcium zum Neutralisieren verbraucht wird (wie beim Kalken der Felder) als geliefert wird - und die Milchprodukte somit Osteoporose geradezu erzeugen. Womöglich ist das bei den Hülsenfrüchten ähnlich. Probiers aus.

Besonders Bananen enthalten viel Magnesium

Stimmt vermutlich (alles, was schwarz wird beim Liegenbleiben; was "rostet", enthält Eisen). Aber ich habe es nie geschafft, damit meinen Mg-Bedarf zu stillen; probiers aus! Was bei mir klappt, ist Schokolade (billige Vollmilch von Lidl, dazu rohe Kakaobohnen), Mandeln und Paranüsse. Wenn ich davon genug hatte, konnte ich auf Pillen verzichten. Aber das sind ja Mengen, die man davon essen muß, das klappt nicht immer. Und dann mal ein Schnitzel bei Besuch dazu - und schwups kommt der Haushalt wieder durcheinander.

Insgesamt kann man also sagen: Wenn Du eine Mangelerscheinung bei Dir feststellst und Du es mit Nahrungsmitteln nicht hinkriegst, kannst Du nicht einfach sagen: das wars nicht, sondern Du mußt dann mit höheren Dosierungen rangehen.

Kommentar von Hooks ,

Und noch eine Faustregel:

Ich las mal: "Essen Sie nichts, wofür Werbung gemacht wird." Da ist was dran, und es scheint auch für Nahrungsergänzungsmittel der Fall zu sein. Oder für Ernährungsformen, was gibt es da für Mode-Erscheinungen!

Da kommt etwas in der Zeitung, was man herausgefunden hat (was also vorher in wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu lesen war - das kommt ja längst nicht alles in die Presse), dann springt irgendwer auf, der hier ein Geschäft wittert ... da mußt Du sehr abwägen und Dich immer wieder fragen: "Qui bono?" = Wem gereicht das zum Guten?

Sprich: Wer hat hier den Nutzen davon? Will mich hier jemand aus ehrlichen Motiven warnen? Oder will sich hier jemand eine goldene Nase verdienen? Und wie so oft ist hier Wahrheit und Werbung vermischt, da mußt Du gut aufpassen.

Ich kann Dir versichern, daß ich hier kein finanzielles Interesse habe! Ich bin einfach nur gebeutelt von unserem Medizinapparat, und mir liegt daran, das, was ich herausgefunden habe, anderen weiterzugeben, weil man doch mit so wenigen Mitteln richtig schwerwiegende Beschwerden wieder "heilen" kann. So bin ich z.B. bereits 2x beim Herz-Ultraschall gewesen, der Herzrappel ging beide Male mit Magnesium weg (habe ich selbst festgestellt, vom Arzt kam da nichts). Einmal war das durch Kortison, einmal durch vermehrten Sport in einer Reha mit Überangebot an Eiweißessen. Und es gibt schlimmeres als Herzrappel, guck mal in die vielen Einrichtungen mit seelisch Kranken... nuja, ich will Dich nicht belästigen!

Probier mal was aus, und dann berichte doch mal, wie es Dir ergangen ist, ich freu mich auch über Rückmeldung!

Kommentar von Hooks ,

Ach, guck mal hier: noch was zum Ausprobieren:

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/hafer.html

Kommentar von Patientnumeruno ,

Hi leider gibt es schlechte nachrichten und zwar kamen nun 2 weitere symptome hinzu: meine linke Hand fühlt sich manchmal so an als wäre sie taub was sie dann aber nicht wirklich ist. Außerdem zittert meine linke Hand bei längerem sitzen und fühlt sich generell schwächer an. Hab riesen angst, dass es ms oder parkinson sein könnte. Beim neurologen hab ich deshalb schon mal einen termin vereinbart, allerdings hat er vorm 20. Dezember keine zeit gehabt. Sollte ich mir zu recht sorgen machen? Ich weiß nicht mehr wie ich die zeit bis dorthin verbringen soll..

Kommentar von Hooks ,

MS und Parkinson stehen im Verdacht, mit Mangel von Vitamin D, B und Magnesium zusammenzuhängen.

Also mach Dir keine Sorgen, sondern sorge für einen gesunden Körper, der alles bekommt, was er braucht. Entweder durch "vitalstoffreiche Vollwertkost" oder eben durch extra Portionen an Vitaminen und Mineralstoffen.

Kommentar von Patientnumeruno ,

Wie darf ich das jetzt verstehen? Du meinst, dass ich möglicherweise momentan einen Mangel an Vitaminen etc. habe und daraus könnte sich später MS oder Parkinson entwickeln? Das heißt im Umkehrschluss dass ich nun schleunigst herausfinden sollte was mir fehlt bevor sich daraus möglicherweise Ms oder parkinson entwickelt? Glaubst du, dass ich bis zum 20. Dezember abwarten sollte oder ich mich nach anderen Neurologen erkundigen sollte die vielleicht vorher zeit haben? Ich hoffe auf eine Antwort :)

Kommentar von Hooks ,

Nein, ich meinte das eher andersherum.

Ich habe Dir das ja eh empfohlen, und Du hattest Angst, es könnte vielleicht doch was schlimmeres sein.

Aber weil das von mir eh empfohlene auch gegen das "Schlimmere" hilft, brauchst Du keine Angst zu haben.

Antwort
von dinska, 45

Bei Kribbeln können die sensiblen Nervenbetroffen sein, die Nervenendigungen in der Haut. Das kann durchaus von Fehlhaltungen beim Sitzen ausgelöst werden.

Du solltest auch beim Sitzen auf eine gute Haltung achten. Wenn du auf einem Stuhl sitzt, dann den Po in Richtung Lehne plazieren und dann die Wirbel vom Steiß aus nach oben aufrichten, den Bauch etwas nach innen und oben ziehen und dagegen die Schulterblätterspitzen locker nach unten ausrichten, als wolltest du sie in die hintere Hosentasche schieben. Die Halswirbel lang machen und das Kinn leicht anziehen.

Durch die Bauchspannung hast du wie einen Gürtel, der dein Unterteil und dein Oberteil in der richtigen Position hält. Immer mal die Sitzposition wechseln, mal aufstehen, ein paar Schritte gehen und dich lockern. Auch wenn du das Kribbeln verspürst aufstehen und dich lockern, dann verschwindet es meist wieder.

Du kannst beim Hausarzt mal dein Blut untersuchen lassen, dann weißt du ob Mängel bestehen oder nicht. Ich würde nicht auf Vermutung einfach was einnehmen, sondern nur bei bestehenden Mängeln.

Kommentar von Patientnumeruno ,

Mit dem Mängel feststellen ist nicht so einfach, v.a. einen Magnesium-Mangel festzustelken ist nur schwer zu handhaben bzw. gar nicht. Hat mir jedenfalls mein Hausarzt erklärt, denn ansonsten hätte ich das schon längst angeordnet ;)

Kommentar von dinska ,

Ich hatte mal Krämpfe, da hat mein Hausarzt eine Blutuntersuchung gemacht und festgestellt, dass Calzium fehlt. Der Calziummangel konnte aber durch Tabletten (sehr teuer) nicht behoben werden. Erst als ich meine Milch wieder getrunken habe, war alles wieder im grünen Bereich. Also durch Ernährung gleicht man vieles besser aus.

Kommentar von Hooks ,

Calcium kann man auch gut messen, mit dem Magnesium wird das schwierig. Hat was zu tun mit dem interzellulären Raum oder so (?) oder weil es sich eben gerade in der Zelle befindet (?). Ebenso mit dem B-Komplex, das ändert sich ja von Mahlzeit zu Mahlzeit.

Ich habe für mich festgestellt, daß Calciummangelkrämpfe vorne am Schienbein sind, während Magnesiummangel eher Wadenkrämpfe verursacht.

Kommentar von dinska ,

Mit dem Calcium kannst du Recht haben, ich hatte während dieser Zeit öfter Schienebeinkrämpfe, die sehr schmerzhaft waren und jetzt weg sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community