Frage von Gruselwusel, 130

Sohn, 15 J. klagt seit 6 Wochen über Bauchschmerzen beim sitzen

Mein Sohn, 15 Jahre, klagt seit 6 Wochen über Bauchschmerzen beim sitzen. Er war schon 1x im KH -Verdacht auf Blinddarm, 1x Kinderklinik zur Darmspiegelung, Hausarzt, Osteopath und Heilpraktiker. Jetzt nehmen wir den Urologen mit dazu. Die schmerzen traten von einem Tag zum anderen auf und sind im sitzen unerträglich. Stehen und liegen geht, aber auch nicht völlig schmerzfrei. Er hat keinen Durchfall und kein Fieber. Hat jemand eine Idee oder Erfahrung mit ähnlichen Symptomen?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von gerdavh, 130

Hallo, das hört sich nicht gut an. Den Urologen hätte ich Euch jetzt auch empfohlen. Mein Sohn klagte auch über einen längeren Zeitraum über "Bauchschmerzen". Nachdem wir ihm auch unwahrscheinlich vielen Untersuchungen und Diäten unterzogen hatten, kam heraus, dass der einen Knick im Harnleiter hatte. Nach der operativen Geradestellung waren die unklaren Bauchschmerzen von heute auf morgen weg. Der Urologe sagte uns, dass man Schmerzen, die ihre Ursache im Nierenbereich haben, als Patiente nach einer Weile nicht mehr klar lokalisieren kann, da der Schmerz sich in den Bauchraum hineinzieht. Ich hoffe sehr für Euch, dass Deinem Sohn beim Urologen geholfen werden kann. Noch eine Frage: Sind die Bauchschmerzen unabhängig von der Nahrungsaufnahme und von den verzehrten Lebensmitteln? lg Gerda

Antwort
von Gruselwusel, 123

Wir wissen jetzt, wo die Bauchschmerzen her kommen und es wurde auch schon "behoben". Nach dem wir mehrere Ultraschalluntersuchungen, MRT, Allgemeinmediziner, 2x Krankenhausaufenthalt, Chirurgen, Ärzte der inneren Medizin, Urologe, Psychologen, Osteopathe und Heilpraktikerin konsultiert hatten, wurde bei einem erneuten Besuch bei der Heilpraktikerin eine kleine Verhärtung an der Bauchdecke festgestellt. Sie tippte auf einen Muskelfaserriss. Wir also wieder zum Hausarzt, der nicht der Meinung war, dass es ein Muskelfaserriss sei, sondern evtl. ein Nabelbruch. Dazu sollten wir aber zu einem Cirurgen gehen. Also wir ab zum Chirurgen. Der bestätigte den Verdacht, dass es ein Nabelbruch sein könnte, aber das müsse im Krankenhaus geklärt werden. Der Termin im Krankenhaus war dann 5 Tage später, und es wurde mit einem alten, popligen Ultraschall der Nabelbruch als wahrscheinlich erkannt. Wiederum nach 5 Tagen war dann der OP-Termin und nun verheilt seine Operationsnarbe. Auf nachfragen, warum man das denn nicht schon viel früher erkannt hat, und wir auch jedes mal bei jedem Arztbesuch die Möglichkeit eines Muskelfaserrisses oder Nabelbruch angefragt haben, wobei dies immer kategorisch ausgeschlossen wurde, mussten wir uns noch anhören, wie schwierig so eine Diagnose sei. Der Arzt der inneren Medizin hatte ein brandneues Ultraschallgerät, das sogar farbige Bilder liefert, aber er schaute halt nur auf die inneren Organe, weil er eben Arzt für innere Medizin ist. Abschließend muss ich sagen, dass der Osteopath und die Heilpraktikerin mit der Ursachendiagnose schon in der richtigen Richtung diagnostiziert haben, aber die Allgemeinmedizin und Fachmedizin darauf nichts gibt. Da mein Sohn nun seit den 22. Januar nicht mehr die Schule besucht hat und er erst wieder nach Ostern zur Schule gehen wird, ist es wahrscheinlich, dass er die Klasse wiederholen wird. Wir sind auf jeden Fall froh, dass wir nun wieder Normalität leben können. Vielen Dank an alle für die Unterstützung.

Antwort
von Sachsenmadel, 106

Ich bringe hier mal ein ganz anderes Thema mit in die Diskussion. Meine Tochter hatte - allerdings war sie da noch viel jünger - auch eine Zeitlang Bauchschmerzen mit Erbrechen und Übelkeit. Kein Arzt konnte eine Ursache organisch feststellen, bis eine Vertretung dann nach der Schule fragte. Wenn jemand nur ungern in die Schule geht, weil er dort gemobbt wird, dann können auch solche Beschwerden auftreten. Hoffe, dass bei euch alles gut geht.

Antwort
von AlmaHoppe, 86

Hallo...

nur eine Frage?

ist Dein Sohn schon einmal auf einen Leistenbruch hin untersucht worden ???

Das war damals bei meinem Sohn der Fall!!!

Lasse bei der Diagnosefindung nicht locker!Manchesmall sitzt der Übeltäter nämlich an einer ganz anderen Stelle als wie man es vermutet !!!

Hoffe das Dein Sohn bald von den Schmerzen befreit wird!

LG AH

Antwort
von Gruselwusel, 92

Hallo gerdaVh Vielen Dank erst mal. Ja es ist unabhängig von der Nahrungsaufnahme. Die Schmerzen werden auch intensiver seit letzter Woche.

Kommentar von gerdavh ,

Das tut mir sehr leid - bei meinem Sohn war das auch so, dass er zum Schluss bei jeder sich bietenden Gelegenheit sich hingelegt hatte. Hat Dein Sohn auch manchmal richtig Schweißausbrüche durch die Schmerzen? Dann sind das Koliken. Lt. meinem Sohn tut das sehr, sehr weh. Ich hoffe, ihr habt bald einen Termin. Bei meinem Sohn wurde das erst im Krankenhaus, als ich ihn als Notfallpatient hingebracht habe, diagnostiziert. An diese Nacht werde ich mein Leben lang denken. lg Gerda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community