Frage von BestFriend1990, 22

so tun als ob man psychisch krank ist = störung?

Eine Freundin hat gelogen, dass sie psychisch krank ist. Sie hat sich wahnhaft gegeben , ein wasserdichtes Wahnsystem aufgebaut , hat Nervenzusammenbrüche vorgespielt, hat gesagt sie höre Stimmen,war ständig depressiv. Das vorgespiele hat sie 2 Jahre lang 24h am Tag durchgezogen. Sie ist mehrmals in der Klinik gewesen und hat starke Medikamente bekommen bis sie i-wann damit aufgehört hat. Sie hat das alles hingenommen und sogar genossen. Sie hat es der familie und den ärzten gestanden. es wurden auch dementsprechend tests gemacht , die bewiesen , dass sie gelogen hat. daher sind das keine vermutungen von mir sondern tatsachen. Ist dieses Verhalten nicht schon allein psychisch gestört ? Wenn ja was ist das dann?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Ostsee31, 22

Es ist ganz und gar unnötig jedes Verhalten zu pathologisieren und in eine Schublade zu pressen damit in dem Fall - du - eine Erklärung für ihr Verhalten findest. Natürlich ist das nicht "normal" aber anstatt zu fragen welche psychische Störung sie haben könnte sollte man eher mal hinterfragen warum sie das macht. Wenn sie sich so etwas ausdenkt scheint sie ja das Bedürfnis zu haben das sich jemand um sie sorgt und um sie kümmert. Das ist ein normales Gefühl das jeder Mensch empfindet. Wie sie damit umgegangen ist spricht eher für familiäre und/oder unausgesprochene Probleme aber das ist eine reine Vermutung und geht mich auch nichts an.

Antwort
von Lisero04, 16

Ich würde auch sagen, dass aufgrund dessen was du hier geschildert hast, deine Freundin schon ein Problem hat! Vielleicht sollte man dagegen mal etwas tun.

Antwort
von anonymous, 12

Nun wenn es denn wirklich so war ist extrem gefährlich! Im Normalfall merkt schon ein Arzt ob hier Jemand ein Schauspiel abzieht oder nicht. Ja und dann werden schon im Zweifelsfall Tests gemacht.

Das Problem wenn man dann Psychopharmaka bekommt haben die schon bestimmte Auswirkungen inclusive Nebenwirkungen gar nicht zu reden davon wenn man dann die Medikamente absetzt.

Wenn man den Fall Gustl Mollath kennt, er hatte seine Frau angezeigt wegen schwerer Steuerhinterziehung. Sie hat in dann verklagt er hätte angeblich ihre Reifen zerstochen und sie bedroht .

Ja und schon war er in der Forensische Psychiatrie in Bayreuth. Wäre es nicht zufällig herausgekommen das er mit der Steuerhinterziehung doch die Wahrheit gesagt hatte, dann wäre er noch Heute in Bayreuth.

Das heißt man kann auch in einem demok. Staat verschwinden wenn man es als Partner klug einfädelt.
Kürzlich ein Bericht im BR eine Betreuerin hat im einem Alters- / Pflegeheim einer Frau Besuch verboten auch das Gericht hatte das bestätigt . Erst als die Medien den Fall aufgegriffen haben wurde die Isolations.... der Frau beendet.

Wer sich in solch eine Gefahr begibt ... dazu kommt noch wenn so etwas heraus kommt würde ja die Krankenkasse dies nicht übernehmen (Regress)

Wie auch immer ich glaube nicht so recht daran! Das ist eine nette Geschichte ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten