Frage von medman, 442

Sind in Impfungen noch Schwermetalle enthalten?

Zumindest früher waren ja in Impfstoffen auch Schwermetalle wie Quecksilber enthalten. Ist das eigentlich immer noch der Fall, oder hat man inzwischen Ersatzstoffe dafür gefunden?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Zweimal, 442

" In einigen Impfstoffen sind Formaldehyd, Aluminium, Phenol oder Quecksilber enthalten - allerdings in äußerst geringen Konzentrationen (unterhalb der toxikologischen Grenzwerte). Die Substanzen dienen beispielsweise dazu, um Impfviren abzutöten (Formaldehyd), die Immunantwort zu verstärken (Aluminiumhydroxid) oder den Impfstoff haltbar zu machen (Phenol).

Vor einigen Jahren hatten zwei amerikanische Mediziner die These aufgestellt, der in den USA registrierte Anstieg von Autismusfällen hänge mit dem quecksilberhaltigen Konservierungsmittel Thiomersal in manchen Impfstoffen zusammen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO, das US-amerikanische "Institute of Medicine" sowie die europäische Arzneimittelbehörde EMEA sind inzwischen allerdings unabhängig voneinander zu dem Schluss gelangt, dass die verfügbaren Studien gegen einen solchen Zusammenhang sprechen.

Gleichwohl haben die Pharmahersteller auf die heftige Debatte reagiert:

Für alle generell empfohlenen Schutzimpfungen sind inzwischen quecksilberfreie Impfstoffe verfügbar."

http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Impfungen/Wissen/These-14-Impfstoffe-enthal....

Antwort
von kennchen, 343

Äthylquecksilber ist in Thimerosal, beziehungsweise Thiomersal, enthalten, einem in Impfstoffen verwendeten Konservierungsstoff. Der Gedanke, Säuglingen oder Kleinkindern Quecksilber zu spritzen, ist natürlich schockierend.

Allerdings wird es in einer Form verwendet, die schnell abgebaut wird und nicht vergleichbar ist mit dem Schwermetall, das wir zum Beispiel über Fischgerichte aufnehmen. Außerdem konnte ein Zusammenhang zwischen Thiomersal und Autismus oder anderen neuropsychologischen Defekten bislang nicht gezeigt werden.

Auch die in manchen Ländern beobachtete Zunahme der Fälle von Autismus passt zeitlich nicht zu der Verwendung des Konservierungsstoffes. Und in Deutschland findet die Grundimmunisierung von Kindern schon seit Jahren standardmäßig mit thiomersalfreien Mitteln statt. Allerdings nicht weil man zu der Überzeugung gekommen ist, Thiomersal sei gefährlich, sondern aus Sorge, dass verunsicherte Eltern sonst auf die Impfung verzichten. Siehe: http://tiny.cc/39611w

Kommentar von Sporidium ,

wow, krass...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten