Frage von Lavieestbelle, 72

Sind falsche positive Ergebnisse beim Bluttest möglich?

Sind falsche positive Ergebnisse beim Bluttest möglich?

Ich war schon sehr oft beim Arzt, weil ich trotz kompletten Ernährungsplan und vielen Untersuchungen, einfach nicht abnehme, obwohl ich abnehmen sollte. Meine Blutwerte sind immer klasse.

Jetzt habe ich mir so überlegt, ob es sein kann, dass meine Blutergebnisse nur scheinbar gut sind. Bei massiven Übergewicht von 30- 60kg müssten doch normalerweise Werte sehr schlecht sein. Könnten sie durch eine andere Erkrankung, die das Abnehmen verhindert beeinflusst sein?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Lavieestbelle,

Schau mal bitte hier:
abnehmen Blut

Antwort
von Mahut, 72

Den Blutwerten kannst du schon vertrauen, Ich hatte vor vielen Jahren ca 40 Kilo Übergewicht, trotz Übergewicht waren meine Blutwerte immer total in Ordnung.

Du solltest vielleicht mal alles was du so zu dir nimmst aufschreiben, auch die Kleinigkeiten die du neben deinen Mahlzeiten in den Mund schiebst. Auch süße Getränke, wie Erfrischungsgetränke und Obstsäfte, lassen das Gewicht nicht fallen, sonder es kommt noch mehr auf die Rippen.

Ich habe dir gestern schon fast die Gleiche Antwort gegeben, Es wird doch ein Grund haben warum du so viel wiegst, ich denke man will es eigentlich nicht sehen, so erging es mir damals, bis es klick gemacht hat und ich was dagegen getan habe und abnahm.

Kommentar von Lavieestbelle ,

Ich habe dir gestern schon fast die Gleiche Antwort gegeben,

Und ich habe einen Kommentar dazu geschrieben.

Ich war schon beim Arzt, leider ohne Erfolg und ich schreibe alles genau auf, ich trinke nur Wasser und ungesüßten Tee, esse nur gesund, trotz Sport und gesunder Ernährung nehme ich nicht ab. Daher meine Frage.

Den Blutwerten kannst du schon vertrauen, Ich hatte vor vielen Jahren ca 40 Kilo Übergewicht, trotz Übergewicht waren meine Blutwerte immer total in Ordnung.

Zum Beispiel:

Es ging mir darum, ob es einen Wert gibt, der bei einer Stoffwechselstörung zu niedrig wäre, und man bei Übergewicht da einen höheren Wert hat, aber durch die Herabsetzung der Erkrankung im Blutbild einfach nur einen Idealwert hat, weil sich zu hoch und zu tief ausgeglichen haben.

Kommentar von rosaglueck ,

Das ist eine gute Frage. Wenn du stoffwechselstörungen extra erwähnst. Für Diabetes sind die Normgrenzen udn Diagnostikmathoden weniger falsch interpretierbar als bei der Schilddürse. Viele Faktoren spielen mit rein, die Normbereiche sind dort noch immer zu weit, nicht korrigiert. Siehe für TSH: Thyreotropin wikipedia. Hier kannst du nachlesen dass die neue TSH Norm bei 0,3-2,5 liegt. Solltest du also öfter einen TSH von über 2,5 gehabt haben, dazwischen gern wieder auch ideal zwischen 0,5-1,5, dann solltest du einen guten Endokrinologen aufsuchen. Oder bei der nächsten Blutabnahme deines Hausarztes TPO-Antikörper, fT3, fT4 auf eigene Rechnung mitbestimmen lassen.

Gibt es Schilddrüsenkranke in deiner Familie? Sage das deinem Arzt.

Aspirirn, Rauchen, Blutabnahme früh am Morgen in der 1. Zyklushälfte können zu beschönigten SD-Werten führen, die es verhindern können, dass der Arzt eine Schieflage frühzeitig erkennen kann. Ein Ultraschall kann weiter Arztschluss geben. Aber auch da ist nicht jedes Ultraschallgerät verlässilich genug, nicht jeder Arzt ein SD-Profi.

Im tiefsten Winter in der 2.Zyklushölfte nachmittags nicht nüchtern gemessen (Aspirirn eine ganze Woche VOR, Rauchen zumindest am Ttag der Blutabnahme VORHER (weg)lassen) - sollte die Erfiolgswahrscheinlichkeiot erhöhen.

Viele Frauen leiden auch unter Progesteronmangel oder Selenemangel udn deshalb an Umwandlungsstörung...da kann der fT3 gottenschlecht sein, also das eigentlich stoffwechselaktive Schilddürsnhormon...aber da das T4 hoch in der Norm liegt, ist dann auch der TSh eher niedrig udn meist unauffällig, wenn nicht gar supprimiert..OBWOHL eigentlich ein fT3-Mangel herrscht. Genaugenommen ist nur wichtig dass genug aktives fT3 entsteht/vorhanden ist.

Auffällig dass es oft bei ganz schlimmen Krnakheistprozessen der fT3 (wenn er denn überhaupt gemessen wird) tief im Minus liegt, also unter der Normgrenze: Das low T3-Syndrom. Magersüchtige zeigen sowas nicht selten, Krebskranke, bei gefährlichen Lungenentzündungen, Sepsis...wenn es lebensbedrohlich wird. Momentan sieht die Schulmedizin es als NORMAL an dass man solch schreckliche fT3-werte hat, bei dem ein Mensch kaum noch Regenerationskraft hat/bekommt, WENN man akut eine gefährliche, lebensbedrohliche Erkrankung durchlebt. Man sollte viel öfter diesen fT3-Wert messen, auch bei Magersucht und Adipositas, bei Depressionen, Schmerzpatienten usw.

Der TSH ist ein leider öfter mal irreführender Parameter. Allzuschnell wird nur anhand dessen ein Schilddürsnproblem voreilig ausgeschlossen. Lass mal beim Endokrinologen TSH, fT3, fT4, TPO, Vitamin D, Progesteron bestimmen, Ultraschall der Schilddürse machen.

Selber trinke vor dem Arzttermin Kaffeee, bewege dich viel.

Progestogel udn Vitamin D (Dekristol) könnten alleine schon helfen bei der Abnahme.

Oft fehlt auch Eisen und Vitamin B1+12.

Wie ist dein Zyklus?

Wenn du obige Blutwerte schon hast, poste die doch hier und anderswo bitte MIT Normbereich.

Kommentar von Lavieestbelle ,

Alle Werte hab ich leider nicht zur Hand, TSH liegt bei 0,8 seit 2011 und Antikörper hatte ich nicht, auch Ultraschall war normal, die anderen Werte waren auch sehr gut, war da mehrfach beim Endokrininologen. Vitamin D, Hormone waren alle immer normal, Eisen und Vitamin B/B12 auch.

Vor den Tests habe ich keine Medikamente genommen, rauchen tu ich eh nicht.

Mein Großcousine hat eine Schilddrüsenüberfunktion, ansonsten sind alle gesund.

Antwort
von StephanZehnt, 51

Es ist nicht ganz so einfach. Wenn man einmal die Normwerte bei den Laboren anschaut gibt es schon da Unterschiede oder Abweichungen.

https://www.gesundheitsfrage.net/frage/warum-hat-jedes-labor-unterschiedliche-no...

Nun kommt schon einmal in den Medien das Jemand 70 Kg  odgl. abgenommen hat. Das ist nicht ganz so einfach wie man hofft. Auch wenn zuerst schnell einmal ein paar Kilo (Wasser) verliert. Zum Schluss muss man die überschüssige Haut noch entfernt werden.

Die Fettzellen greifen in den Hormonhaushalt ein Wenn man also auch Fett verlieren möchte bleibt nur die Ernährungsumstellung und Sport (z.B. wandern usw..).

Das die Blutwerte oft gerade noch im Rahmen liegen ist eine andere Geschichte.  

VG Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,
Kommentar von Lavieestbelle ,

Die Fettzellen greifen in den Hormonhaushalt ein Wenn man also auch Fett verlieren möchte bleibt nur die Ernährungsumstellung und Sport (z.B. wandern usw..).

Wie sieht denn eine Ernährungsumstellung dann aus? Ich habe zugenommen bei ~1600kcal am Tag, 4 mal 1 Stunde Schwimmtraining in der Woche, 2 mal joggen in der Woche (a 30 min) und 1 mal wöchentlich Yoga 1 Stunde. Gegessen habe ich gesund, darher würde wohl in meinem Fall mehr Sport und Ernährungsumstellung wegfallen.

Ich meine, ob man die Blutergebnisse falsch verstehen kann, bei der Schilddrüse der TSH-Wert wäre er erhöht, wäre das ja ein Alarmzeichen. Wenn jetzt (nur als Beispiel zum Verständnis meiner Frage) bei Übergewicht der TSH Wert immer sehr niedrig wäre, wäre ja bei einer Funktionsstörung der Wert erhöht aber nur im Normalbereich. Mir geht es darum, ob man irgendwie sowas übersehen kann, wenn das Blutbild normal ist.

Kommentar von StephanZehnt ,

Es mag sein das man bei einem Schilddrüsenproblem schon heftig an Gewicht zunehmen kann. Ohne das es ansonsten schlechte Blutwerte gibt.

Es ist aber halt so das wir unsere Nahrung nicht alle gleich verwerten. Es gibt Menschen die täglich den doppelten Kalorienverbrauch haben und gertenschlank sind.

Nun schreibst Du von Bei massiven Übergewicht von 30- 60kg wir kennen Deine Blutwerte nicht nicht einmal das Gesamt-Cholesterin, HDL, LDL, Triglyceride

Nun schreibst Du halt pro Tag 1600 Kalorien - ich habe gerade einmal nachgeschaut und da habe ich bei einer Hausfrau von 900 -1300 K . gelesen. Ich weis nicht was Du beruflich machst. 

Ich z.B, esse nur ein /zwei mal die Woche Fleisch einmal Eintopf da muss man es aber suchen und am Sonntag. Aber was sagt in solch einem Fall bei FDH kann man richtig darauf warten das der Jojoeffekt einsetzt.

In solch einem Fall muss halt statt drei Mahlzeiten fünf kleine machen. Das ist schon knallhart wenn man soviel abnehmen möchte ohne das 14 Tage später ..

Ich kaue im Moment auf einem Xylitkaugummi rum bei mir gibt es keinen Zucker mehr wenn man einmal von ein paar Süssigkeiten absieht ich habe mir Stevia Tabletten besorgt wo wirklich Stevia drin ist und nicht nur 20 %. und der Rest Zucker. 

Ich esse auch kaum noch Nudeln weil die Stärke danach auf den Rippen landet als Fett.

Ich zähle auch nicht gerne Kalorien aber ich habe mir beim Al.. zwei Kochbücher gekauft Gemüseküche und Mediterran kochen da steht z.B. drin Currygemüse indonesisch 281 k. Spanische Tortilla   385 K. usw. usw. IN der Bücherei gibt es bestimmt Anregungen in bestimmten Büchern.

Antwort
von Lora200500, 50

Es kann immer ein Laborfehler passieren, aber da das schon oft getestet wurde ist das sehr unwahrscheinlich :) viel erfolg

Antwort
von Anne41, 58

Sicherlich kann es im Labor mal einen Fehler geben der zu falsch positiven Ergebnissen führen kann.Ist mir selbst schon passiert.Aber,dass gleich eine ganze Reihe an Ergebnissen falsch ist,ist dann doch eher unwahrscheinlich.

Kommentar von Lavieestbelle ,

Es ist kein Laborfehler gemeint, sondern ein Fehler in der Entschlüsslung. Würde man von zu hohen Werten ausgehen, wäre ja ein normalgesunder Anteil vielleicht schon krankhaft gesenkt.

Antwort
von Akka2323, 55

Ich habe trotz Übergewicht immer klasse Cholesterinwerte, esse wahnsinnig gern Eier und verwende nur Butter, trotz Alkoholkonsum, allerdings mäßigem, die besten Leberwerte. Es kommt auch viel auf die Gene an. Ich habe in meinem Leben mein Mehrfaches an Körpergewicht abgenommen. Jetzt bleibe ich gesund und munter mit meinem Übergewicht, gehe ins Fitnessstudio für Kondition und Kraft und esse, was mir schmeckt. Es geht mir gut. Und krank bin ich äußerst selten. Im Moment habe ich etwas Grippe, aber die erste Grippe oder Erkältung seit mindestens 15 Jahren. Ist richtig ungewohnt.

Kommentar von Lavieestbelle ,

Cholesterinwerte wären ja auch bei einem niedrigen Wert kein Anzeichen einer Stoffwechselstörung. Mir geht es um einen "trügerischen Idealwert", also ein Wert der bei einer Stoffwechselstörung verändert wäre und nur durch einen Gegespieler aufgrund des widergewinnst

Kommentar von Akka2323 ,

Ich glaube, Du denkst zu kompliziert. Ich habe in meinem langen, letzendlich eher erfolglosen Abnehmeleben herausgefunden, dass ich nur bei etwa 800 kcal am Tag bis zu 1 Kg die Woche abnehme, bei ca. 1500 kcal am Tag bereits wieder zunehme und das es immer längere Pausen während des Abnehmens gibt, wo aber auch überhaupt nichts passiert. Man ist eben auch ein Produkt seiner Gene. Und beim Sport werden Museln aufgebaut, die wiegen auch einiges. Sportler haben oft Übergewicht, nicht durch Fett sondern durch Muskeln. Deswegen ist Sport sehr gesund, aber führt nicht unbedingt zu einem Erfolg auf der Waage, insbesondere, wenn man viel Sport betreibt.

Kommentar von Lavieestbelle ,
Du denkst zu kompliziert.

Nein nicht zu kompliziert, ich würde gerne wissen welche Krankheit ich habe, ist ja wohl nur logisch, dass ich da um die Ecke muss, wenn auf dem normalen Wege nichts rauskommt.

Antwort
von chramed07, 48

Möglich ist alles, aber ob es relaistisch ist, ist etwas anderes. Auch mit Übergewicht kann man gute Blutwerte haben...

Hast du denn außer dem Übergewicht irgendwelche Probleme? Du schreibst, dass du eine Nierendiät machst, wie kann man sich das vorstellen? Dort scheint es also schon mal ein Problem zu geben, sonst würde man das ja kaum machen.... Nimmst du dahingehend Medikamente, die Nebenwirkungen haben?!

Wie ist dein Allgemeinbefinden? Gibt es Müdigkeit, Probleme mit bestimmten Lebensmitteln, Verdauungsprobleme usw.?!

Es gibt im Bereich von z.B. Lebensmitteln einige Intoleranzen, die man nicht unbedingt anhand von Blutbildern klären kann. Vielleicht wäre das für dich ein Anhaltspunkt?

Kommentar von chramed07 ,

Ach ja... Vielleicht ist ja auch ein Arztwechsel sinnvoll, der ganz frisch an die Sache heran geht!?

Kommentar von Lavieestbelle ,

Nein ich nehme keine Medikamente.

Nierendiät ist nötig da ich durch einen Unfall eine eingeschränkte Nierenfunktion habe, also muss ich eiweißarm essen. Untersuchungen haben gezeigt, dass tierisches Eiweiß schlimmer ist, daher nehme ich pflanzliches zu mir.

Ein Arztwechsel kommt für mich nicht in Fragen, weil dies der erste Arzt in 3 Jahren ist, der mich nicht mit dem Satz "Essen sie halt weniger" nach Hause geschickt hat.

Kommentar von Lavieestbelle ,

Unverträglichkeiten gäbe ich keine, soweit war immer alles ohne Befund aus dem Grund frage ich ja.

Allgemeinbefinden: mir ist sehr kalt (bei Raumtemperatur 24• C friere ich trotz Skiunterwäsche und Pulli, Jeans), ich bin sehr kraftlos (Wasseflaschen aufdrehen ist schon extrem schwer, schwere Türen auch), ich habe öfters blaue Füße und Hände, ich habe normalen bis niedrigen Blutdruck, Schwindelanfälle, Herzjagen ohne Indikation und ich nehme gar nicht mehr ab, zuvor ging es etwas aber mein Bauch wurde nicht kleiner.

Das fing vor 4 Jahren an als ich plötzlich ohne andere Ernährung 66kg zugenommen habe.

Kommentar von chramed07 ,

Das ist ne ganz harte NUss, ehrlich! Ich wäre an deiner Stelle auch verzweifelt. Aber wenn ich den Verdacht hätte, dass mein Arzt die Befunde evtl. nicht richtig liegt, würde ich mir dei MÜhe machen, doch nochmal einen anderen zu versuchen...

Welche Test bezüglich Unverträglichkeiten wurden denn bisher gemacht? Hast du bereits einen H2-Atemtest gemacht (Fruktose)? Hast du eine Magen/ Darmspiegelung gemacht bekommen zum Aufschluss über Gluten? Diättest auf Histamin? Ich habe eine Freundin, die durch eine kombinierte Unverträglichkeit zahlreiche Symptome hatte und auch Schwierigkeiten hatte abzunehmen, konnte nach Feststellung dieser Unverträglichkeiten erst reagieren, nahm dann aber nach und nach gut ab. Zuvor hatte sie unheimlich zugenommen und es konnte ihr letztlich niemand erklären...

Der nächste Anhaltspunkt wäre, auch wenn du schon Unterkalorisch isst: Hast du es schon mal mit Essenspausen probiert. Du schreibst, dass du zwischendurch mal was isst... Auch wenn es "gesunde" Sachen sind, aber bei mir z.B. wirkt es Wunder, wenn ich mich an meine Pausen von 4-6 Std. halte. Jede Zwischenmahlzeit fördert die Insulinausschüttung, die die Fettverbrennung hintert.

Ansonsten bin ich ratlos, tut mir leid...

Wünsche dir auf jeden Fall alles Gute!

Kommentar von Lavieestbelle ,

Das mit den Unverträglichkeiten wurde getestet.

Das mit den Essenspausen hatte ich mal probiert, aber das ist, weil ich so wenig essen darf insgesamt mir auf den Kreislauf geschlagen.

Esse so um 4 Uhr Frühstück, 12 Uhr Obst, 16 Uhr Mittag und 20 Uhr Rohkost eher am Wochenende

Antwort
von Shivania, 36

An den Blutwerten könnte man sehen, ob die Schilddrüse im Normwert arbeitet. Genauso kann der Arzt den Blutzuckerspiegel überprüfen - auch das kann die Gewichtsabnahme verzögern bzw. gegen das Abnehmen arbeiten.

Hat das der Arzt überprüft? Wenn nein, dann unbedingt nachholen.

Außerdem kann Ihnen das helfen, abzunehmen: https://www.edudip.com/webinar/Trance-Abnehmen-mit-Hypnose-1-langsam-essen/11513...

Oft hilft schon, abends auf Kohlenhydrate zu verzichten, um abzunehmen.

Viel Erfolg beim Pfunde purzeln zu lassen!

Kommentar von Lavieestbelle ,

Ich meine, ob man die Blutergebnisse falsch verstehen kann, bei der Schilddrüse der TSH-Wert wäre er erhöht, wäre das ja ein Alarmzeichen. Wenn jetzt (nur als Beispiel zum Verständnis meiner Frage) bei Übergewicht der TSH Wert immer sehr niedrig wäre, wäre ja bei einer Funktionsstörung der Wert erhöht aber nur im Normalbereich. Mir geht es darum, ob man irgendwie sowas übersehen kann, wenn das Blutbild normal ist.

Meine Schilddrüse ist untersucht worden, Insulinresistenz, Östrogenüberschuss, oder Testosteronüberschuss, sowie Lebensmittelallergien, auch Hormone, Kortison, ... ich esse seit ca 5 Monaten wie vom Arzt empfohlen eine Nierendiät, habe damit ein Kaloriendefizit. Müsste also abnehmen, aber leider nichts auch nicht vom Umfang einfach nichts.

Antwort
von walesca, 28

Hallo Lavieestbelle!

Es gibt einige Faktoren, die das Abnehmen sehr schwer bis unmöglich machen. Dies sind z.B.:

1.das Alter

2.diverse Medikamente (z.B. mit Cortison)

3.eine Schilddrüsenunterfunktion

4.Wasseransammlung in den Beinen

5.Verzehr von Glutamat-haltigen Lebensmitteln

6.eine gestörte Darmflora (z.B. nach Antibiotika)

7.sonstige Hormonstörungen (zu geringes Progesteron verhindert den Fettabbau!)

8.hohe Cholesterin-Werte

Lass das mal alles kontrollieren. Ansonsten habe ich mit diesem Tipp immer gute Erfahrungen gemacht.

https://www.gesundheitsfrage.net/tipp/gesund-abnehmen-wie-geht-das

Alles Gute wünscht walesca

Kommentar von Lavieestbelle ,

Ich bin noch halbwegs jung, nehme keine Medikamente, Schilddrüse ist in Ordnung, Hormonlage auch, Glutamat bin ich mir nicht sicher, würde man davon auch zunehmen und wird einem kalt davon? Ödeme habe ich nicht, Cholesterin ist eher niedrig, Blutfette und Blutzucker auch.

Esse:

Soyajoghurt mit Beeren und Haferflocken/ oder Haferschleim mit Wasser und Zimt warm

Zwischendurch Apfel/Birne/Kaki/Kiwi/Granatapfel

Mittagessen immer sehr viel Gemüse, manchmal Kartoffeln oder Vollkornnudeln dazu

Rohkost für Zwischendurch

Kommentar von walesca ,

Tja, dann fällt mir auch nicht wirklich viel Neues dazu ein, außer ein Test mit der Bioresonanz. Damit kannst Du (fast) alles herausfinden, was im Körper nicht ganz "rund" läuft. Vielleicht kommst Du damit dem Problem auf die Spur. Die Ergebnisse bei so einem Test bringen oft so manche Überraschung zutage, mit der man gar nicht gerechnet hat. Bitte schau Dir mal diesen Tipp an. https://www.gesundheitsfrage.net/tipp/chronische-infekte-unklare-beschwerden-bio... (bitte auch alle Ergänzungen lesen!). LG

Antwort
von gerdavh, 32

Nimmst Du vielleicht Medikamente ein, von denen wir nichts wissen? So einige Medikamente haben als Nebenwirkung Gewichtszunahme.lg Gerda

Kommentar von Lavieestbelle ,

Nein, ich nehme keine Medikamente ein.

Antwort
von pferdezahn, 33

Wenn Du an Gewicht verlieren moechtest, solltest Du den Insulinspiegel so niedrig wie nur moeglich halten. Also Zucker ade!

Kommentar von Lavieestbelle ,

Industriezucker esse ich eh nicht, und Blutzucker und Insulinsppiegel ist auch vollkommen normal.

Wie schon mehrmals angemerkt geht es mir um den Umstand eine Stoffwechselstörung im Blutbild nicht zu erkennen.

Kommentar von walesca ,

Wurde auch der Langzeit-Blutzucker-Wert ermittelt, Nur der sagt etwas über eine ggf. versteckt vorhandene Diabetes aus!! LG

Kommentar von Lavieestbelle ,

Ja wurde gemacht, auch Insulinresistenz wurde ausgeschlossen :(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community