Frage von steffi6, 238

Sich mit leichter Inkontinenz abfinden – Windel als erste Hilfe

manchmal habe ich extremen Druck auf meiner Blase, den ich nicht aufhalten kann. Mit einer Windel fühle ich mich in so einer Lage viel entspannter. Wie geht es anderen hier imForum?

Antwort
von Winherby, 200
Lieber zum Arzt gehen

Die Frage verwundert mich. Gehst Du denn nicht regelmäßig zum Frauenarzt? Der würde das Richtige für Dich wissen und veranlassen. Bis diese Behandlung dann mal Wirkung zeigt, kann die Windel natürlich eine Lösung sein, aber doch nur vorübergehende Notlösung.

Antwort
von sonne123, 227
Lieber zum Arzt gehen

......denn auf Dauer kann es in meinen Augen keine Lösung sein und die Inkontinenz verschlimmert sich unter Umständen,je länger abgewartet wird.Natürlich ist Inkontinenz mit einer gewissen Scham behaftet,ein Thema über das nicht gerne gesprochen wird.Trotzdem sollte man sich überwinden und einen oder den Facharzt/Hausarzt aufsuchen.

Antwort
von gerdavh, 202
Lieber zum Arzt gehen

Hallo steffi, ich plädiere für Lieber zum Arzt gehen. Ich würde mich nicht damit abfinden wollen, eine Windel zu tragen, egal in welchem Alter. Da ich nicht weiß, wie alt Du bist und ob Du schon Schwangerschaften hattest, ist es sehr spekulativ, auf eine Gebärmuttersenkung hinzuweisen, die evtl. dann auf die Blase drückt. Ich würde an Deiner Stelle das von einem Urologen abklären lassen, wo da die Ursache liegt. Alles Gute. Gerda

Antwort
von sternchen112, 181

Hallo Steffi6, ich kann dich gut verstehen. Mir ging es ähnlich nach der Schwangerschaft. Ich hatte oft das Gefühl, wenn ich nicht in der nächsten Minute eine Toilette finde, dann passierts...Ich habe dann vorrübergehend Einlagen verwendet, und zwar die ganz dünnen von PARAM. Damit habe ich mich ganz sicher gefühlt. Nach einiger Zeit und mit ganz viel Beckenbodentraining hat sich das ganze wieder gebessert. Aber vorrübergehend haben mit die Einlagen einfach Sicherheit gegeben. Also wenn du dich damit entspannter fühlst, dann verwende doch auch Einlagen, es müssen ja nicht gleich Windeln sein.

Antwort
von Mahut, 145
Lieber zum Arzt gehen

Gehe mal zum Arzt, man kann auch eine Inkontinenz-OP machen lassen, dann bist du es los und brauchst keine Windeln, was ich übertrieben finde. oder meintest du statt Windeln Hygiene Einlagen?

Antwort
von StephanZehnt, 153
Lieber zum Arzt gehen

Hallo Steffi,

als Notbehelf kann eine Windel schon sinnvoll sein. Aber ansonsten sollte man sich schon einmal an einen Arzt wenden ob das die Gynäkologin oder ein Urologe ist .... Es gibt viel mehr Menschen mit dem Problem als wir glauben. Es gibt auch Selbsthilfegruppen http://www.selbsthilfeverband-inkontinenz.org/svi_suite/forum1.html

Also versuche Deine Scham abzulegen und gehe zum Arzt - wenn Du zu lange wartest könnte sich so ein Problem manifestieren. Eine Gynäkologin hört von solchen Problemen bestimmt fünfmal am Tag....

Alles Gute Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,

Hier kannst Du nach einer Urologin sehen die es auch vereinzelt gibt http://www.urologenportal.de/index.php?id=404&code=1502

Antwort
von Beanieee3000, 137
Lieber zum Arzt gehen

Ich plädiere auch für zum Arzt gehen auf jeden Fall. Ansonsten gibt es auch so Inkontinez-Slips (z.B. http://www.sieh-an.de/gesundheitsprodukte/159158), wenn du nicht gleich zur Windel greifen möchtest.

Antwort
von Lyarah, 145
Lieber zum Arzt gehen

Als erste Hilfe mögen Windeln vielleicht ideal sein (oder Vorlagen/Einlagen), aber nur als erste Hilfe, garantiert nicht als Dauerlösung - oder womöglich als Ersatz für einen Arztbesuch.

Da Inkontinenz immer eine Ursache hat und gegen die meisten Ursachen auch etwas getan werden kann, verschenkt man sonst die Chance auf Heilung.

Antwort
von Katzina, 139
Lieber zum Arzt gehen

Also, ich würde Dir auch einen Arztbesuch raten, um es genauer abklären zu lassen.Statt Windeln gibt auch Vorlagen in der Apotheke.

Antwort
von kathi47, 142
Lieber zum Arzt gehen

Man weiß jetzt nicht, wie alt du bist und ob du schon eine Schwangerschaft hinter dir hast, denn nach einer Geburt tritt diese Inkontinenz schon hin und wieder auf und man muss den Beckenboden trainieren.

Trotzdem ist es keine Lösung, Windeln zu tragen, ohne zu wissen, warum man unter Inkontinenz leidet, vielleicht hast du tatsächlich ein Problem mit deinem Beckenboden, den du durch bestimmte Übungen trainieren musst, vielleicht hast du auch eine Blasensenkung etc. Lass es auf jeden Fall abklären, von alleine löst sich dein Problem nicht, und du willst doch nicht dein Leben lang Windeln tragen.

Kommentar von Hooks ,

Der Beckenboden erschlafft auch von "ganz allein", wenn Östrogenmangel vorliegt. Dann hilft keine Gymnastik. Dagegen kann man Hefe oder Brennesselsamen essen (roh).

Ich habs ausprobiert, nachdem ich schon schier am Verzweifeln war - es wirkt!

Antwort
von dinska, 116
Lieber zum Arzt gehen

Ich würde das nicht als leichte Inkontinenz ansehen, sondern als Blasenschwäche und da ist der Urologe der beste Ansprechpartner. Eine Windel ist eine Notlösung, aber keine Ideallösung.

Antwort
von anonymous, 122

Windel ist da ideal ... anfangs habe ich mich auch geschämt. Aber mittlerweile fühle ich mich mit Windel viel sicherer. Auch die ständige zwanghafte Sucherei nach Toiletten ist vorbei. Und auffallen tut man auch nicht. Da achtet wirklich keiner drauf (man kann auch mit entsprechender Kleidung für Unauffälligkeit sorgen - ich trage z.B. mittlerweile gerne weite Röcke) Und riechen tut es i.d.R. auch nicht (ich bin nur harninkontinent), da moderne Windeln ja mit entsprechenden Geruchsbindern ausgestattet sind und heutzutage sogar mehrere Liter aufnehmen. Alles in allem fühle ich mich so deutlich entspannter...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten