Frage von LisbedKrueger, 13

Sexualität beim Mann

Mich interessiert eine Sache, von der ich nun schon mehrmals gehört habe. Es gibt in einer asiatischen Religion die Auffassung, ich weiss nicht welche Religionsrichtung das ist, dass Männer beim Geschlechtsverkehr lernen sollten, den Samenerguss zu vermeiden. Das würde ihre Kräfte bündeln und anderweitig zur Verfügung stellen. Mir kommt dieser Gedanke sehr fremd vor, ich denke sogar, dass das ungesund ist. So eine Art Stau müsste doch da aufkommen. Was ist damit also gemeint?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von strudel, 13

Da geht es ein Stück weit um Beherrschung, über das Erhaben sein über seine natürlichen Triebe. Mit Sicherheit ist das für den Körper nicht gerade gesund, im Gegenteil, aber gerade in asiatischen Ländern ist ja das Streben nach Höherem ein sehr großes Thema.

Antwort
von marlon, 9

Von einer religiösen Richtung weiss ich nichts, was du beschreibst, hört sich aber nach Tantra an. Was ja auch recht spirituell geprägt ist. Im Tantrismus soll durch bestimmte (sexuelle) Techniken der Geist erweitert werden, hin zu "Erkenntnis und Erleuchtung". Kurz gesagt, er soll auch zur Sinneserweiterung dienen. Diese beeinhaltet auch die Vermeidung oder Verzögerung des Samenergusses. Ich habe mal gehört, dass, beim Beherrschen so einer Technik, intensive Orgasmen möglich sind, auch ohne einen Samenerguss.

Der Tantraismus ist ein recht weites Feld. Obige Angaben sind wirklich nur absolute Kurzform.

Kommentar von pferdezahn ,

Ohne Ejakulation (oder Samenerguss) ist ein Orgasmus bei dem Mann nicht moeglich. Auch kann ich mir nicht vorstellen, das dies eine gesunde Technik sein soll.

Antwort
von anonymous, 7

Eine gesunde Prostata setzt regelmäßigen Samenerguß voraus! Das ist Fakt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community