Frage von DieSchwierige, 74

Selbstmordgedanken; was tun?

Ich habe ein Problem, wie man sich vielleicht denken kann, und will mich jetzt schon für den langen Text entschuldigen. Also ich war vor Kurzem beim Arzt und der hat mir gesagt, dass mit meiner Schilddrüse was nicht stimmt. Die Hormonwerte sind noch normal, aber es wird sich in der nächsten Zeit entweder in eine Unterfunktion oder eine Überfunktion verwandeln. Von den Symptomen her vermuten wir Ersteres. Ich bin nämlich eigentlich wegen Depressionen (zumindest habe ich welche vermutet, ich hatte aber auch körperliche Beschwerden) zu ihm gegangen und hatte richtig Angst, dass es welche sein könnten. Ausserdem leide ich an Vitamin-D-Mangel und Eisenmangel.

Das Problem ist jetzt aber noch schlimmer. In letzter Zeit waren meine Erschöpfung und vor allem die nicht existente Motivation besonders schlimm, ich liege seit Tagen fast nur auf dem Sofa rum und will mich nicht rühren, auch wegen Kopfschmerzen und Übelkeit etc. Heute Abend hatte ich dann aber einen totalen Nervenzusammenbruch, es war, als würde die Welt über mir zusammenstürzen und auf einmal hatte ich nur noch das Gefühl, dass mein Leben komplett am Arsch ist und ich hatte zum allerersten Mal Selbstmordgedanken. Ich hatte früher schon Probleme, weil ich an Zöliakie leide und mich das sehr beeinträchtigt, aber nie hätte ich geglaubt, dass ich mir was antun könnte, weil ich viel zu grosse Angst vor dem Schmerz und dem Tod habe, oder was ich alles verlieren könnte, wenn ich sterbe. Aber heute gab es diesen Moment, da wollte ich einfach nicht mehr und in einer Sekunde habe ich wirklich daran gedacht. Meine Familie hält mich für psychisch nicht ganz klar im Kopf und sagt mir immer, dass ich fett bin und Sport treiben soll (womit sie auch recht haben, aber ich kann einfach nichts tun, es fällt mir extrem schwer). Meinen Freunden kann ich nichts erzählen und ich habe überhaupt niemanden zum Reden. Ich kann lachen und mich vergnügen, aber manchmal bricht einfach alles zusammen. Ich heule jetzt schon seit Stunden und habe fürchterliche Angst, dass die Selbstmordgedanken zurückkehren.

Ich fürchte mich wirklich schrecklich davor, dass ich mir etwas antun könnte. Ich weiss nicht, wie ich es verhindern soll, falls ich einen weiteren Schwächeanfall habe, weil ich weiss, dass ich in dem Moment nicht glauben werde, dass mir noch etwas helfen kann, weil gerade einfach alles den Bach runterläuft, alles. Ich habe in weniger als einem Monat noch einen Arzttermin, aber er wird mir höchstens Hormone wegen der Schilddrüse geben und vielleicht weiterhin Medikamente gegen die Mangelerscheinungen. Ich habe so schreckliche Angst und weiss einfach nicht, was ich tun soll. Ich weiss, dass bei einer Schilddrüsenunterfunktion auch bestimmte psychische Probleme auftreten können, aber sind Selbstmordgedanken wirklich noch normal? Auch wenn sie nur kurz sind...

Ich fürchte mich so, was soll ich bloss tun?

Antwort
von ossi82, 54

Hallo ich kenne das zu gut ich babe mich vor 5Jahren ca von meinem Hausarzt einweisen lassen in eine Psychiatrie bei uns im Krankenhaus ich war da vier Monate und die haben mir da sehr geholfen ich habe immer nach Krankheiten gesucht im Internet wenn ich ein Schmerz hatte und dadurch hatte ich mich total verrückt gemacht dann führte eins zum andern ich versteckte mich von der Außenwelt habe nicht mehr das hausverlasen lag nur noch im Bett bis meine Frau mir drohte mich zuverlassen und siehe da heute gehe ich wieder raus ich bin zwar noch nicht ganz gesund aber es wird Ich hoffe du verstehst was ich damit sagen will geh mal zu deinem Hausarzt und erzähle es ihm dein Problem 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community