Frage von daruma, 94

Seit längerem Schmerzen in der Brust und Kreislaufprobleme

Hallo,

mir hat wochenlang der ganze Oberkörper weh getan. Krämpfe, Kopfweh, Stechen in der Brust etc. War dann beim Hausarzt, der mich zum Orthopäden überwiesen hat. Der hat mir dann (am Freitag) meine blockierten Brustwirbel wieder richtig gestellt. Ich dachte damit hätte sich die Sache erledigt, allerdings blieb das Stechen in (v.a. der linken) Brust. Zudem habe ich seit Samstag Kreislaufprobleme, die sich in allgemeinem Unwohlsein und kalten Händen/Füßen äußert. Und mir ist aufgefallen, dass ich Petechien auf der Brust (ca.5-10) habe. Selbstverständlich war ich wieder beim Arzt, das EKG und Blutbild fielen allerdings unauffällig aus und er meinte, dass sich die Schmerzen internistisch nicht erklären lassen. Auf Grund der Petechien wurde ich zum Hautarzt überwiesen.

Ich bilde mir das ja nicht ein, und ich bin jemand der erst zum Arzt geht wenn es wirklich sein muss. Was kann ich noch machen/soll ich noch untersuchen lassen?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo daruma,

Schau mal bitte hier:
Schmerzen Herz

Antwort
von dinska, 82

Meiner Meinung nach weisen deine Beschwerden darauf hin, dass du zu verkrampft bist und vielleicht auch falsch atmest. Deine Kreislaufprobleme deuten auf einen niedridrigen Blutdruck und Durchblutungsstörungen hin. Ich würde dir in erster Linie zu progressiver Muskelentspannung raten, die man gut nach einer CD ausführen kann. Du solltest das drei Wochen lang täglich machen, später einmal die Woche und dann nur noch bei Bedarf. Trainiere deinen Atem und lerne die Bauch- und Flankenatmung, nur so gewährleistest du, dass dein Körper genügend Sauerstoff bekommt. Gegen kalte Füße kannst du ansteigende Fußbäder oder Wechselduschen machen, auch eine wöchentliche Sauna wäre angebracht.

Antwort
von GeraldF, 74

Wenn die "Petechien" einseitig sind, dann wird es wohl ein Zoster (Gürtelrose) werden. Die stechenden Schmerzen gehen dem Exanthem häufig zeitlich voraus. Eine Behandlung (Zostex) wird empfohlen, da die Prognose der neuralgischen Schmerzen dann besser ist.

Antwort
von waldmensch, 53

Der Hausarzt hat jetzt die Aufgabe es abzuklären bzw. Dich zum anderen Arzt zu überweisen. Wurde das Blut gründlich auf Autoimunkrankheiten kontrolliert ? Sollten Deine Probleme weiterhin bestehen würde ich mich mal an einen Rheumatologen wenden.

Gute Besserung Waldmensch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten