Frage von Lexiasa, 7.514

Seit L-Thyroxin ist alles schlecht...

Hallo zusammen,

ich bin wirklich am verzweifeln und weiß einfach nicht was ich noch machen soll... Vor zwei Jahren wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, da ich so müde und depressiv war und einen erhöhten TSH habe. Ich habe mit L-Thyroxin 25 angefangen und habe innerhalt der ersten 3 Monate dann etwa 10 kg zugenommen (von etwa 64 auf etwa 74 kg bei einer Größe von 1,70 m). Mittlerweile min ich bei 75 µg L-Thyroxin und mit meinem Gewicht passiert nichts! Wirklich nichts ich kann einfach nicht abnehmen! Ich habe absolut alles probiert und das über mehrer Monate... Es ist vollkommen egal ob ich wenig esse oder viel esse und nasche. Es passiert absolut nichts! Ich nehme auch nicht zu! Sport mach ich zwei mal die Woche, einmal einen Frauenkurs (Bauch-Beine-Po oder ähnliches) und einmal Joggen. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll, ich möchte nur auf mein Ursprungsgewicht oder zumindest eine Veränderung auf der Waage sehen :( Zudem habe ich stärkere Körperbehaarung bekommen, besonders am Bauch, am Kinn und über der Oberlippe :( Einmal war ich laut TSH-Wert in der Überfunktion (hatten kurzzeitig auf 100 µg umgestellt, sind nun wieder auf 75 µg), seit dem habe ich unreine Haut, Schuppen und Haarausfall. Besonders Haarausfall! Ich könnte heulen! Ich verliere jeden Tag etwa 200-300 Haare (ich glaube besonders am Oberkopf)! Mein jetziger Arzt hat mich zum Gynäkologen überwiesen, da seitdem auch meine Periode unregelmäßig ist, was sie früher nie(!) war... Ich war mittlerweile bei zwei Ärtzen, doch keiner will mehr als den TSH Wert nehmen... Einer davon war Internist und sagt zu meinem Gewichtsproblem, dass meine Figur doch gut aussieht udn er kein Problem sieht... Und ob ich vielleicht vergesse was ich esse -.- Mein Termin beim Gynäkologen ist erst im September... Letzter TSH 2,46 Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll ich bin total verzweift und könnte nur noch heulen :(

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von StephanZehnt, 5.288

Hallo Lexiasa,

es ist leider so das Gewichtszunahme eine ziemlich häufige Nebenwirkung ist über die die meisten Frauen.... ! Der Wert den Du da anführst ist gerade so an der Grenze des Normalwertes

  • TSH 0,27–2,5 mU/l (früher bis 4,2) Das heißt für Dich also zu einem Endokrinologen Werte bei ca. 1,5 bis 2 wären sinnvoller falls dies machbar ist!

Hier einmal ein paar Berichte zum Thema Nebenwirkungen usw.. http://www.sanego.de/Medikamente/L-Thyroxin/

Das heißt für Dich als Frau wie kann ich jetzt mir + Familie das Kalorien zählen schmackhaft machen. Also beim Kaffeetrinken Steviatabs benutzen wo auch wirklich Stevia drin ist Bei Discounterware ist z.B. nur 20 % Stevia drin der Rest Ersatzzucker odgl.. Ich kann Dir eine Internet...nennen falls... . Falls Du gerne Ketchup isst lieber einmal einen selbst herstellen. Also einmal hinten auf die Liste der Inhaltsstoffe schauen. Beim backen die Hälfte normalen Zucker und der Rest.... usw. usw.

Wenn Du im Internet einmal nach Schilddrüsen Foren suchst findest Du auch einige. So jetzt mache ich hier Schluss die Überbringer von schlechten Nachrichten werden ja oft..... Also Kopf weg!

Viele Grüße Stephan

Kommentar von Lexiasa ,

Eine Diät einhalten ist absolut nicht das Problem. Ich lebe generell schon vegetarisch und ess viel Gemüse und auch Obst. Ich esse an "normalen Tagen" so 1700 kcal (musste das für meinen Arzt dokumentieren), wobei jede Kleinigkeit wie jeder Keks o.ä. eingerechnet ist. In der 3 moatigen Diät habe ich so 1200-1400 kcal gegessen. Wobei ich wahrscheinlich momentan weniger esse, da ich einfach keinen Hunger habe und eig nur esse wenn jemand dabei ist der mich "zwingt". Ich habe wenig bis gar kein Hungergefühl im Moment...

Antwort
von Catlyn, 5.634

Hallo Lexiasa,

Du musst dringend andere Meinungen von verschiedenen Ärzten einholen. Wie hier schon geschrieben wurde, nutzt die alleinige Bestimmung des TSH gar nichts. Gehe bitte zu einem guten Endokrinologen und lasse einen kompletten Schilddrüsencheck vornehmen. Dabei sollten unbedingt die Blutwerte TSH, fT4, fT3, TPO-AK, TG-AK, TR-AK bestimmt werden und der Arzt muss sich die Schilddrüse mit Ultraschall ansehen, die Größe und die Gewebestruktur der Schilddrüse bestimmten.

Sehr wahrscheinlich wurde bei Dir noch nicht einmal die Ursache der Schilddrüsenunterfunktion untersucht. Ich vermute, dass Du die heute am häufigsten vorkommende Ursache hast, nämlich Hashimoto-Thyreoiditis. Das ist zwar eine Autoimmunerkrankung, aber keine Angst, man kann das behandeln. Leider ist es nur so, dass bei dieser Erkrannkung meist das ganze Hormonsystem in Mitleidenschaft gezogen werdenn kann, insbesondere dann, wenn die Schilddrüsenunterfunktion längere Zeit nicht oder falsch behandelt wurde. Weiterhin gibt es außer dem reinen Thyroxin auch noch Kombipräparate, in denen nicht nur Thyroxin (=T4), sondern auch T3 enthalten ist. Gerade das T3 spielt eine erhebliche Rolle bezüglich des Körpergewichtes.

Ich empfehle Dir nun zunächst einen Termin beim Endokrinologen geben zu lassen. Inzwischen wäre das Forum www.ht-mb.de/forum/ sehr empfehlenswert.

Ich selber hatte das Problem auch - allerdings mit einem weit höherem Ausgangsgewicht -. Nach einer korrekten Ausbalancierung ALLER Hormone, dem Ausgleich von Vitamin- und Mineralstoffmängeln und einer vernünftigen Ernährung hat die Gewichtsabnahme wieder funktioniert. Aber auch erst dann!

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen und wünsche Dir kompetente Ärzte (manchmal dauert es doch sehr lange, bis man kompetente Fachärzte gefunden hat).

Viele Grüße

Catlyn

Antwort
von Waterdelle, 5.948

Hallo, hab seit drei Jahren keine Schilddrüse mehr (entfernt wegen Morbus Basedow). Hab ähnliche Probleme, mit zunehmender Gesichtsbehaarung und wahnsinnigem Haarausfall, Weinerlichkeit von jetzt auf gleich, Haut ist o.k., Periode auch, Gewicht ist nur mit viel Disziplin reduzierbar. Leider bin ich nicht sehr diszipliniert. War es gewohnt, durch die Überfunktion nicht zu sehr auf mein Gewicht achten zu müssen, konnte fast essen, was ich wollte und hab kaum zugenommen.

Dann hab ich festgestellt, dass ich seit der Einnahme von Hormonen (L-Thyroxin 100 und Thybon 20) Heißhunger auf Schokolade habe, das kenne ich in diesem Ausmaß von früher her nicht. Ich war eher so der Chipstütenfreak.

Ist das bei Dir auch so?

Meine Hausärztin hat mir jetzt einen Besuch beim Endokrinologen empfohlen.

Ich denke, dass das für Dich auch ein guter Ansatzpunkt ist.

LG Delicia

Kommentar von Lexiasa ,

Ich wollte auch zum Endokrinologen gehen. Aber ich war nun Anfang diesen Monats bei meiner Frauenärztin, die mir die Pille verschrieben hat... Ich hatte immer das Gefühl ich hatte Heißhunger aus ALLES, selbst Erdnüsse und Chips, beides habe ich früher nie gegessen und vor allem nicht in den Mengen, die ich seit L-Thyroxin vertilgt habe. Seit der Pille ist aber etwas gaaaanz komisches passiert... Ich nehme nämlich wieder hab... In den letzten 2 Wochen waren es etwa 2 kg... Das hatte ich schon soooo lange nicht mehr. Ich will das nun auch nicht über interpretieren, aber irgendwas passiert. Die ersten paar Tage hatte ich auch mit Überlkeit zu kämpfen, dass ist mittlerweile aber viel besser geworden. Vor allem will ich abends nichts mehr naschen und das ist wirklich erstaunlich für mich ;) Ich glaube auch, dass ich viel ausgeglichener bin... Mal sehen wie es weiter läuft, den Haarausfall hab ich immer noch, aber bis das besser werden soll kann es bis zu 6 Monate dauern...

Antwort
von rosaglueck, 3.602

Unter Thyroxintherapie soll der TSH unter 1,2 sinken und bleiben. Siehe Thyreotropin wikipedia. Ein einmalig zu niedriger TSH muss nicht gleich zu einer erneuten Dosissenkung führen, zumal bei genauer Betrachtung manch ein dem Arzt als niedrig eingeschätzter TSH gar nicht zu niedrig ist. Hole dazu Zweitmeinungen ein.


Ich schätzte mal die Dosiserhöhung auf 100µg war gut...der Körper hätte nur Zeit und Hilfe gebraucht die Umstellungphase besser zu verwinden.Wenn der Arzt dann sehr schnell wieder eine TSH-Kontrolle gemacht hat, kann er Hausnummern gemessen haben.


ich könnte mir vorstellen dass dein Körper die WECHSEL in der Dosierung schlechter ertragen hat  als gedacht.


LERNE daraus...1. immer Zweitmeinungen einzuholen wenn Dosiswechsel im raum stehen, 2. mach Termin bei einem guten SD-Spezialisten, 222.top-docs.de  oder bezahle fT3 und fT4-bestimmung selber, Vitamin D würde ich auch messen lassen. Dekristol 20.000 kann der Arzt dir verordnen wenn Mangel nachgewiesen ist. Aber auch so bekommst du sicher ein privatrezept jetzt nach dem langen Winter..insbesondere wenn es dir schwer fällt jetzt in die Sonne zu gehen, du lichtempfindlich bist udn schnell Pigmentflecken generierst. Das bessert sich mit Vitamin D-Substitution...dann kannst du aber bald schon dein Vitamin D selber besser mittels Sonne und Meeresfisch  holen/bilden. Hebe das Dekristol dann für den Herbst auf.  Vitamin D ist auch ein Hormon, welches die SD unterstützt. Auch Progesteron. Bitte deinen GFrauenarzt  auf Pille zu verzichten, dir aber Progestogel zu verordnen, um die Zyklusprobleme zu beseitigen.  Die  Pilel würde deinen thyroxinbedarf weiter erhöhen....damit könntest du niochmerh zunehmen. Progesteron hilft bei der Umwandlung von T4 in stoffwechselaktives T3..lässt dich also die Schilddrüsnhormone besser ausnutzen...damit steigt auch der TSH und dem Arzt wird ein Mangel an thyroxin leichter erkennbar.  Lasse die SD immer in der 2. Zyklushälfte  untersuchen, ohne  ASS eine ganze Woche  udn Thyroxin am morgen vor der Blutentnahme einzunehmen.

Jetzt nach dem langen Winter hast du SD-Problem angehäuft. besser wäre im herbst auf 100µg zu gehen..damit für den Winter vorgesorgt werden kann.  Das ist dann wie das Einlagern von heiöl oder-kohle..denn die Schilddürse ist für die heizung zuständig. Wer zu wenig heizt speichert Winterspeck an  "Bauch, Beine Po"...eine typische  SDUF-Gymnastik;)  Brauchen auch viele Frauen insbesondere nach/mit der Antibabypille.

Ob du dann im Hochsommer wieder mit niedrigerer Thyroxinsubstitution auskommst, weil die SD nicht mehr heizen muss, bleibt abzuwarten.




Antwort
von bethmannchen, 3.342

Dun bist da beim "falschen Arzt". Nur den TSH-Wert zu messen, und daraus alles ableiten zu wollen, geht nicht. Weil bei dir so viel aus dem Lot ist, muss man da ganzheitlich rangehen.

Du musst auf einer umfassenden Untersuchung beim Endokrinologen und eventuell auch beim Radiologen zum Checken der Schilddrüse bestehen. Was dein Arzt da macht, ist eigentlich "im Trüben fischen"

Stärkere Körperbehaarung, Haarausfall, unreine Haut, Schuppen, Probleme mit der Periode... Da sind sicher nicht nur die Hormone der Schilddrüse und der Eierstöcke aus dem Lot. Das kann nur ein Endokrinologe korrekt feststellen. Lass dich nicht weiter vertrösten, sondern Nägel mit Köpfen machen.

Kommentar von mamamania ,

Da kann@bethmannchen@ ich nur zustimmen, Du solltest Dir professionelle Hilfe holen und die Ursache für Deine Beschwerden ermitteln lassen. Ich habe auch mal sehr lange herumgedoktert bei meinen Haarausfall, denn jeder hat mir andere Empfehlungen gegeben, die aber mir nicht wirklich halfen. Jeder Mensch ist ja auch speziell und was dem einen hilft kann dem anderen vielleicht sogar schaden. Ich hatte dann eine Empfehlung im Forum gefunden zur Ursachenermittlung. Ich bin sehr froh darüber, denn da wurde mir wirklich geholfen. Die Mediziner von haarausfall-dauerhaft-stoppen.com arbeiten sehr professionell und mein Gefühl sagte mir auch das ich da richtig bin. Die Ursachen für mein Problem waren mehrer die ineinander spielten und wo keiner vorher ermittelt hat. LG

Antwort
von walesca, 3.082

Hallo Lexiasa!

Deine Hormone scheinen ja tüchtig durcheinander geraten zu sein. Ich würde Dir empfehlen, mal einen Termin bei einem Endokrinologen zu machen. Der kennt sich mit der Schilddrüse noch viel besser aus als ein Internist oder gar Gynäkologe. Eine weitere Möglichkeit, der Ursache genau auf den Grund zu gehen wäre ein Test mit Bioresonanz machen zu lassen. Damit kann man (fast) jede Ursache für Störungen im Körper herausfinden. Dies ist zwar eine alternative und ungewöhnliche Methode, mit der ich aber seit Jahren viele gute Erfahrungen gemacht habe. Nach so einem Test weißt Du genau, was los ist, und kannst dann - egal mit welcher Methode - eine ganz gezielte Therapie beginnen. Hier noch ein Tipp dazu:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/chronische-infekte-unklare-beschwerden-bio-... (bitte auch alle Ergänzungen dazu lesen!!)

Alles Gute wünscht walesca

Kommentar von Zweimal ,

Dann sollte man Lexiasia der Fairness halber aber auch sagen, dass die gesetzlichen Krankenkasse die Kosten dafür nicht übernehmen und sie sie selbst tragen muß:

"Einen Nachweis der Wirksamkeit der Bioresonanztherapie gibt es nicht.

Daher ist sie vom Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen von der Erstattungsfähigkeit durch gesetzliche Krankenkassen in Deutschland generell ausgeschlossen worden, so dass aufgrund der gesetzlichen Regelungen die Kosten von gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden dürfen.

Die AOK verfährt nach dem Grundsatz, die Versichertengemeinschaft nicht mit den Kosten für ein Verfahren zu belasten, das sich ausschließlich auf unbewiesene Behauptungen stützt und nicht unseren hohen Qualitätsansprüchen genügt."

http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-nichtmedikamentoese-und-alter...

Kommentar von walesca ,
"Einen Nachweis der Wirksamkeit der Bioresonanztherapie gibt es nicht...ein Verfahren....das sich ausschließlich auf unbewiesene Behauptungen stützt...

Hallo Zweimal! Dann lies Dir bitte mal diesen Link durch. Dies ist ein eindeutiger Beweis, dass die menschlichen Zellen durchaus durch gezielte Frequenzen zu beeinflussen sind! Die bisherige "Erfahrungsmedizin" mit Bioresonanz wird jetzt endlich auch wissenschaftlich erforscht und nachgewiesen. Leider konnte die Gesellschaft für Schwingungsmedizin bis vor einiger Zeit keine Institution finden, die sich damit ausführlich auseinandersetzten wollte, da sie alle - wie viele andere auch - an einem positiven Ergebnis zweifelten. Diese Studie ist allerdings ein sehr guter Weg, die Wirksamkeit nun auch wissenschaftlich zu bestätigen!! Dies alles nur als wirkungslos zu bezeichnen ist also in jedem Falle unangebracht und nützt keinem!! http://www.fep.fraunhofer.de/content/dam/fep/de/documents/Presse_Medien_JB/Jahre... LG

Kommentar von walesca ,

P.S. Meinen o.g. Tipp "Chronische Infekte..." habe ich inzwischen entsprechend ergänzt! LG

Kommentar von Zweimal ,

Ich auch! LG

Kommentar von Zweimal ,

Aber walesca, ich bitte Dich!

Hier handelt es sich doch um Laborversuche (im Reagenzglas!) von In-Vitro-Zellkulturen, d.h. außerhalb des menschlichen Körpers. Du solltest doch wissen, dass sich solche Experimente nicht ohne weiteres auf die Vorgänge im lebenden Organismus, sprich im Menschen, übertragen lassen.

Nein, damit ist die angebliche Wirksamkeit der Bioresonanz-Therapie bei weitem nicht bewiesen.

Kommentar von walesca ,

...dass sich solche Experimente nicht ohne weiteres auf die Vorgänge im lebenden Organismus, sprich im Menschen, übertragen lassen.

Nach dieser Theorie dürfte ja auch eine Eizellen-Befruchtung im Reagenzglas nicht als nachgewiesen wirksam gelten!!! Auch da wird die Eizelle außerhalb des Körpers "manipuliert"!!! Und wie sieht es mit der Wirkung der Sonnenstrahlen (Lichtfrequenzen) auf die Haut aus? Auch die bewirken letztendlich eine Reaktion (Pigmentierung und Vitamin-D-Bildung) der Hautzellen!! Alles nur Einbildung - oder was??? Die o.g. Studie ist nur der Anfang eines wissenschaftlichen Wirkungsnachweises der Bioresonanz. LG

Kommentar von Zweimal ,

Sie ist ein Anfang (sofern jemand das Thema fortführt), dessen Endergebnis noch völlig offen ist.

Kommentar von walesca ,

Du kannst ganz sicher sein, dass diese Untersuchungen weitergeführt werden. Das hat sich die "Gesellschaft zur Förderung der Schwingungsmedizin" ganz groß auf die Fahnen geschrieben!! Aber die Anwendungen der Bioresonanz sprechen schon heute für sich - der Wirksamkeitsnachweis ist auf einem guten Weg! LG

Kommentar von Zweimal ,

Dann sollte sich diese Gesellschaft erst einmal ihre eigene Gründung auf die Fahne schreiben, denn bisher existiert sie noch nicht.

Kommentar von walesca ,

Da irrst Du dich aber gewaltig! Hier ist der Link zu dieser Gesellschaft, die bereits im Jahr 1999 (!!) gegründet wurde! http://www.vereinigung schwingungsmedizin.de/index.phpoption=com_frontpage&Itemid=1 LG

Kommentar von Zweimal ,

Du hast dich geirrt, als du sie

" Gesellschaft zur Förderung der Schwingungsmedizin"

bezeichnet hast.
Unter diesem Namen existiert keine derartige Gesellschaft.

Knapp daneben, ist auch daneben. Auf Zitate sollte man sich schon verlassen können.

Kommentar von uteausmuenchen ,

Zweimal liegt hier völlig richtig.

Die verlinkte Studie sagt über die Bioresonanz nichts aus. Denn sie testet einfach die Behauptungen der Bioresonanz nicht.

Dort steht:

"In den Versuchen konnte gezeigt werden, dass Messungen der Stoffwechselaktivität und der Teilungsaktivität der Zellen sehr gut geeignet sind, um den Einfluss von harmonischen Schwingungen auf in vitro-Zellkulturen zu untersuchen. Auch wurde gezeigt, dass verschiedene Gewebearten unterschiedlich auf die Schwingungen reagieren."

Dass ein technisches Gerät grundsätzlich in der Lage sein kann, eine elektromagnetische Schwingung auszusenden, ist nicht die Frage. Man hat in der Arbeit Zellkulturen unterschiedlich intensiven Strahlungen ausgesetzt - und gemessen, dass dies die Zellaktivität beeinflusst. Das hat man nun wirklich schon vorher gewusst, ist nicht erstaunlich und hat nichts mit den Behauptungen der Bioresonanz zu tun.

Du schreibst aber selbst im von Dir verlinkten "Tipp": "Die Bio-Frequenz-Therapie geht davon aus, das jedes Organ und jede Zelle im Körper auf einer ganz bestimmten Frequenz funktioniert. Sind diese Frequenzen im Körper gestört, so entstehen Krankheiten." Und darüber sagt die Studie nicht das Geringste aus.

Ich denke es ist offensichtlich, das man eine Behauptung immer nur mit einer Studie untermauern kann, die auch die Behauptung untersucht. Diese Arbeit tut das keineswegs.

Aber ganz davon abgesehen verlinkst Du ja nicht die Originalstudie, sondern nur einen Werbebericht darüber. Die Originalarbei findet sich hier: http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=...

So, wie in Deinem Link liest sich das in der Studie allerdings überhaupt nicht. Nur im ersten Teil der Arbeit wurde mit unbehandelten Zellen verglichen. Erst über einen solchen Vergleich sind Messungen dieser Art überhaupt aussagekräftig. Und was finden sich in diesem Teil für Ergebnisse? (Ich zitiere ein paar Zeilen aus der oben verlinkten Arbeit) "Für die G0/G1-Ruhephase zeigt sich, dass die drei getesteten Geräte nur einen geringen Einfluss auf den prozentualen Anteil an ungeschädigten sowie geschädigten Zellen haben. (...) Für die G2/M-Phase wurde bei den Geräten PS1000 und dem Thyreogym keine signifikante Änderung festgestellt unabhängig, ob eine Vorschädigung vorlag oder nicht. Das PS10 zeigt eine leicht steigende Zellzahl der ungeschädigten Proben. Die geschädigten Proben konnten nicht signifikant beeinflusst werden. (...) Die Ergebnisse des PS1000 zeigen keine signifikanten Änderungen der Zellaktivität der Keratinozyten. (...) Die Behandlung der HaCat-Zellen mit dem Gerät PS10 bewirkte ebenfalls keine wesentliche Veränderung in der Zellaktivität. (...) Im Folgenden werden die quantitativen Messdaten, d.h. die Anzahl der sich in entsprechender Phase befindlichen humanen Keratinozyten, dargestellt. Für die G0/G1-Phase zeigen sich keine signifikanten Veränderungen. Dies gilt für ungeschädigte sowie geschädigte Zellen. Die erhaltenen Resultate entsprechen im Wesentlichen den Kontrollwerten...."

So, ich hoffe, das dieser Kommentar stehen bleiben darf, weil es zeigt, dass hier ein "Beleg" für eine Behauptung vorgelegt wurde, der nichts mit der Behauptung selbst zu tun hat und zudem keineswegs so stichhaltig ist, wie die Vertreter des Verfahrens suggerieren.

Grüße

Kommentar von Bennykater ,

Es gibt einen interessanten Bericht, in welchen Leute ihre Erfahrungen eingebracht haben. Es ist bestimmt sinnvoll, sich gut zu informieren, bevor man sich auf solch eine Behandlung einlässt. Daher:

http://www.sueddeutsche.de/wissen/bioresonanztherapie-von-falsch-gepolten-schwin....

Darin heißt es:

"Bioresonanztherapie wurde einer Vielzahl wissenschaftlicher Tests unterzogen: die Ergebnisse waren durchgängig negativ!

Die Stiftung Warentest rät deshalb entschieden davon ab, egal, unter welchem Namen sie betrieben wird und schreibt: "Bioresonanztherapie muss als reine Spekulation und Irreführung des Patienten gelten."

Kommentar von walesca ,

Hallo @Bennykater! Dein Link funktioniert nicht! Bitte schau Dir mal meinen Link aus dem Kommentar von gerade eben an.

Es ist bestimmt sinnvoll, sich gut zu informieren, bevor man sich auf solch eine Behandlung einlässt.

Da gebe ich Dir uneingeschränkt Recht! Aber man sollte sich auch ebenso gut darüber informieren, bevor man hier alles in Bausch und Bogen verurteilt!!!!

Bioresonanztherapie muss als reine Spekulation und Irreführung des Patienten gelten.

Ja, sind denn alle - auch sehr angesehene - Therapeuten, die diese Methode SEHR erfolgreich anwenden dann Scharlatane, die nicht wissen was sie tun??? Und alle Patienten, denen es mit dieser Therapie sehr viel besser geht - alles nur irregeleitete Idioten? Bitte informiere Dich erst einmal ausreichend bei wirklichen Fachleuten, worum es dabei überhaupt geht!! LG

Kommentar von uteausmuenchen ,

Ich denke, Bennykater meinte diesen Link

http://www.sueddeutsche.de/wissen/bioresonanztherapie-von-falsch-gepolten-schwin...

"Bioresonanztherapie wurde einer Vielzahl wissenschaftlicher Tests unterzogen: die Ergebnisse waren durchgängig negativ!

Die Stiftung Warentest rät deshalb entschieden davon ab, egal, unter welchem Namen sie betrieben wird: Bioresonanztherapie muss als reine Spekulation und Irreführung des Patienten gelten."

Grüße

Kommentar von Bennykater ,

@uteausmünchen Vielen Dank! Das ist er.

Kommentar von walesca ,

Eine komplette Ausbildung zum "Bioresonanztherapeuten" selbst ist übrigens billiger als die meisten dieser Geräte: Sie dauert sechs Stunden und kostet 75 Euro.

Schon diese Aussage allein (Zitat aus dem von Euch genannten Link) ist vollkommen falsch!! Darüber könnt Ihr Euch hier selbst überzeugen. Die Ausbildung zum Heilpraktiker mit Bioresonanz dauert deutlich länger!! http://www.rayonex.de/#slide5 Im Übrigen könnt Ihr sagen was Ihr wollt, ich selbst habe sooo viele gute Erfahrungen mit dieser Therapie gemacht, wo alle "studierten Ärzte" jahrelang dran verzweifelt sind. 10 Jahre 6 x jährlich Nebenhöhlen- und Bronchialvereiterungen mit kiloweise Antibiotika gehören seitdem der Vergangenheit an (Therapiedauer übrigens 1 Jahr bei 2-3 Behandlungen pro Woche!)! Auch haben durch diese Methode meine Augen eine 4-wöchige Vereiterung mit MRSA-Keimen (!!) völlig unbeschadet überstanden! Mir ist es ganz einfach wichtiger dass es hilft, als dass es "wissenschaftlich anerkannt" ist!!! Auch eine "nicht anerkannte" OP-Methode hat mir schließlich nach über 35 Jahren endlich die Tortour mit ständigem, heftigem Sodbrennen beendet!!! Das überzeugt mich!!! LG

Kommentar von walesca ,

Hier ist noch der korrekte Link zur "Vereinigung zur Förderung der Schwingungsmedizin". Dort kann sich jeder auch selbst informieren. http://www.vereinigung-schwingungsmedizin.de/ LG

Kommentar von Zweimal ,

Alles Verfahren, die der Pseudomedizin zuzuordnen sind.

Im Vorstand befindet sich infolgedessen auch kein einziger Mediziner.

Antwort
von Hooks, 2.824

Das klingt alles so, als wenn Dein Östrogenspiegel abgesackt wäre. Du kannst es ausprobieren, indem Du Hefebröckchen schluckst oder täglich ein kleines Brennesselträubchen.

Weinerlichkeit und vermehrte Behaarung wie auch Haarausfall auf dem Kopf sind Symptome dafür.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community