Frage von Schtelin, 111

Seit 3 Tagen Kopfschmerzen

Hallo,

ich hab jetzt seit Sonntag ständig Kopfschmerzen. Sonntag fing es mit Spannungskopfschmerz am Abend an, nach einem Spaziergang war alles wieder gut. Dann hatte ich am Montag einen Migräneanfall mit Aura (hatte kurz vorher Sehstörungen). Hatte dabei einen bohrenden Schmerz über dem linken Auge, der aber nach etwa einer Stunde weg war. Gestern hatte ich dann immernoch Kopfschmerzen, wenn ich mich z.B. Beuge oder den Kopf etwas stärker schüttel. War auch beim Arzt und er meinte, dass das noch die Migräne wär. Am Abend habe ich dann Sport gemacht, wobei ich gar keine Probleme hatte. Hab mich dann richtig ausgepowert mit Kraftsport und anschließen Seilspringen. Heute ist mein Nacken extrem verspannt und der Kopfschmerz bei Bewegung ist auch noch da. Was könnte das sein?? Habe inzwischen extreme Angst, dass es ein Hirntumor sein könnte. Vorher hatte ich auch schon eine Hypochondrie mit Depressionen, die aber eig. geheilt ist.

LG

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Emelina, Community-Experte für Kopfweh, 111

Hallo Schtelin,

ob du wirklich Migräne hast, kann dir nur ein Neurologe sagen. Bevor er Migräne diagnostizieren kann, schließt er erst einen Hirntumor aus.

Menschen mit Migräne brauchen eine Ruhephase von mindestens einem Tag nach Abklingen der Migränesymptome (Kopfschmerz bei Bewegung ist eines der Symptome). Eine Migräneattacke kann bis zu 3 Tagen andauern.

Wenn das bei dir wirklich eine Migräne mit Aura war, dann hast du definitiv zu früh angefangen wieder Sport zu machen. Richtig auspowern sollte man sich als Migränepatient auch nicht, wenn man es nicht gewohnt ist, sonst riskiert man gleich die nächste Migräneattacke. Die sportliche Leistung sollte nur langsam gesteigert werden.

Mein Rat: Lasse dich von einem Neurologen untersuchen. Dann kannst du dir sicher sein, was das bei dir ist und brauchst keine Angst mehr vor einem Hirntumor zu haben.

Ein verspannter Nacken hat nichts mit der Migräne zu tun. Hier hilft Wärme und, wenn es nicht besser wird, kann dir dein Orthopäde Physiotherapie verschreiben.

LG Emelina

Kommentar von Emelina ,

Danke für den Stern :-)

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 101

Ich schätze mit einem Hirntumor hat dies absolut nichts zu tun. Sondern steht im Zusammenhang mit Deiner Migräne.  

Bei so einer Verspannung könnte Wärme helfen. Allerdings tippe ich hier auf Deinen Kraftsport das da die Ursache zu suchen ist. Nun falsche u.U. "einseitige" Belastung udgl. 

Was Migräne angeht weis da Emelina am besten Bescheid! Nicht zufällig schicken Orthopäden Patienten mit WS -OPs doch eher zur Medizinischen Trainingstherapie und nicht ins Fitnesscenter!

VG Stephan

Antwort
von superkalifragil, 76

Hallo :)

würde auch empfehlen dich von einem neurologen untersuchen zu lassen. nach migräne härt es sich aber schon an.. ich glaube das du dir keine großen gedanken machen musst über einen tumor. 

ich habe auch erst seit kurzem migräne und am anfang war ich auch überfordert, vorallem weil ich sehr starke migräne habe. http://www.gothaer.de/privatkunden/kundencenter/ratgeber-gesundheit/broschuere-m... das hier ist ein sehr guter artikel über migräne den ich dir ans herz legen kann. vorallem um deine angst zu mildern ;) er ist auch sehr hilfreich wenn man migräne hat und man versteht die hintergründe!

liebe grüße

Antwort
von Lizzi, 71

Verspannungen können sehr dauerhaft sein, wenn die Ursache nicht gefunden wird.

z.B. wenn man schräg vor dem Monitor oder Fernseher sitzt, kann das zu dauerhaften (unterschwelligen) Verspannungen führen. Die merkt man dann vielleicht an guten Tagen nicht, wenn aber noch irgendwas dazu kommt (Wetter Wechsel, Stress, etc.) dann macht das sich bemerkbar.

Das ist jetzt nur ein Beispiel - Du musst einfach überlegen, was Du so an Kopfschmerzträchtigen Dingen tust.... das kann eine Fehlhaltung sein, Überlastung, falsches Essen, Schlafmangel, Rückenprobleme, usw. 

Möglichkeiten gibt es viele... meistens weiß man ja selbst am Besten, was nicht so optimal läuft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community