Frage von wildy03, 1.212

Seit 3 Monaten Husten

Hallo, ich habe seit ca 3 Monaten einen relativ trockenen Reizhusten..ich war mehrmals beim Hausarzt..bei einem HNO beim Lungenfacharzt und 2 mal deswegen nachts im KH..keiner weiss Rat oder kann mir helfen..Der Hausarzt hört angeblich verschärfte Atemgeräusche..laut Lungenfacharzt ist röntgentechnisch alles ok..auch ein Atemtest und Blutabnahme am Ohr waren dort ohne Befund...Der HNO konnte weder eine Allergie noch ein Schaden im Hals feststellen lassen (ausser dass meine Stimmlippen nciht ganz schließen, was aber damit nichts zu tun hat) Blutbild im KH war auch soweit ok..CRP und Leuko waren negativ..langsam kann ich nicht mehr und warte gerade bis bei meinem Internisten was frei wird...Ich habe Angst dass es Chlamydien sein könnten..aber angeblich würde man das zumindest am CRP Wert sehen...soweit ich gelesen habe..mien Hausarzt meinte jetzt schon, dass es evtl Keuchhusten sien kann oder etwas ähnliches..aber er weiss auch keinen Rat....vll hat jemand von euch etwas ähnliches erlebt? Anfangs hatte ich auch öfters Atemnot..aber das ist jetzt weg..nur der Husten blieb...HILFE :(

Antwort
von Akka2323, 1.183

Ich habe schon seit Jahren einen Reizhusten, mal mehr, mal weniger. Ich war beim Lungenfacharzt und der hat mir erklärt, daß durch eine verschleppte Bronchitis die Härchen in meinen Bronchien nicht mehr so o.k. sind, etwa ausgedünnt und nicht mehr gleich lang, er sagte "struppelig". Das würde dazu führen, daß meine Bronchien, wenn Staub oder irgendetwas anderes in der Luft sei, die Bronchienhärchen es nicht so gut schaffen würden, die Sachen wieder rauszuschaffen und dann müßte ich husten. Er hat mir Kortison zum Inhalieren verschrieben, mich aber gleich davor gewarnt. Ich habe es auch nicht weiter genommen, weil meine Stimme ganz hoch wurde und dann weg war. Ich lebe damit. Wenn ich husten muß, dann lutsche ich ein Bonbon oder trinke etwas. Es gibt auch Tropfen gegen unspezifischen Husten.

Kommentar von wildy03 ,

Hallo..das mit dem Bonbon lutschen ist mir auch schon aufgefallen..solange ihc ein scharfes Bimenthol lutsche muss ich gar nicht Husten..das hat mich schon die ganze Zeit verwundert..ich warte auf alle Fälle noch den Besuch beim Internisten ab..nochmal komplett durchchecken lassen..danke für deine Antwort :-)

Antwort
von PapaHannes2, 1.067

Hast Du das Thema Asthma schon mal abklären lassen? Irgendwie würde das passen. Es gibt eine Möglichkeit das relativ einfach zu klären ob Du Asthma hast, der Test heißt FeNO. Haben in Deutschland fast alle Pneumologen und das ist die einfachste und schnellste Art einer Diagnose (Dauert 1 Minute). Wenn Du FeNO und Asthma bei der Suchmaschine eingibst solltest Du genug Infos finden. Auf jeden Fall gute Besserung

Antwort
von Mahut, 949

Kaufe dir doch mal im Drogeriemarkt von Abtei den Bronchial Sirup mit Thymian, den habe ich immer zu hause stehen um ihn zu nehmen wenn mich der Husten überkommt. Für die nacht kannst du dir ein paar Tropfen China Öl auf dein Kopfkissen träufeln, da kannst du dann auch gut schlafen, weil du dann nicht Husten musst.

Kommentar von wildy03 ,

ich habe so ziemlich jeden Hustensaft den es so gibt versucht..Irisch Moos..Broncho Stop Tropfen..Wick irgendso nen starken mit Dextromethorphanhydrobromid (oder wie das heisst) Tussamag...und zu guter letzt Resyl mit Codein Tropfen..helfen tut irgendwie keiner...nicht mal das Codein stopt den Husten :( Das mit dem Chinaöl könnte ihc noch versuchen..Danke

Antwort
von anonymous, 791

Selbstgemachter Hustensaft aus Zwiebeln mit Honig oder Zucker... Ansonsten fleißig inhalieren. Ich habe seit über einem halben Jahr immer wieder mit Bronchitis zu kämpfen. ZWischendurch, wenn diese einigermaßen abgeklungen ist, ist dieser Reizhusten da, den man kaum in den Griff bekommt. BEi mir wurde nun zusätzlich eine chronische Sinusitis diagnostiziert, die Ärtzte sind sich sicher, dass das zusammanhängt und der Schleim, der regelmäßig in die Lunge durchläuft diese dann reizt. Im Prinzip wurde mir nun auch gesagt, dass man da kaum was machen kann. Ich werde nun aufgrund der Nebenhöhlengeschichte (zu enge Ablaufwege und schiefe Nasenscheidewand) an der Nase operiert, in der Hoffnung, dass durch die Behebung des Nebenhöhlenproblems auch die Lungenprobleme aufhören. Ich habe mittlerweile auch alle Ärzte durch, vor allem auch der Lungenfacharzt hat gesagt, dass es dieser Dauerreiz des ablaufenden Nebenhöhlenschleims ist, der die Probleme verursacht. Sonst ist keine weitere Erkrankung bei mir festgestellt worden... Es hieß immer nur: Sensible Bronchien... Vielleicht wären die Nebenhöhlen auch ein Anhaltspunkt für dich. Gute Besserung auf jeden Fall!

Kommentar von wildy03 ,

Danke füs die Antwort..vll hast du da auch recht..da ich jeden Morgen eine leicht verstopfte Nase habe...

Antwort
von bobbys, 678

Wurde eine Asthma-Provokationstest gemacht? Bist du auf eine erhöhte Allergiebereitschaft untersucht wurden?(Blut).Wurde eine Blutentnahme entnommen und auf Keuchhusten getestet?........wenn du alles mit Nein beantworten kannst, dann solltest du dich noch mal bei einem Pulmologen-Allergologen vorstellen.

LG bobbys

Kommentar von wildy03 ,

Mir wurde nur am Ohr Blut abgenommen wegen Entzündungswerten und im KH halt die normalen Blutwerte inkl Leuko und CRP..ansonsten alles nein :( Ich hab das Gefül, dass das da keiner ernst genommen hat..obwohl ich geschildert habe wie lange und wie sehr ich darunter bereits leide...

Kommentar von bobbys ,

deshalb ist es wichtig ,das du dich an einen guten Pulmologen wendest der gleichzeitig auch auf Allergologie spezialisiert ist. Manchmal kann ein guter Hausarzt einen dabei sehr unterstützen. Du solltest nicht aufgeben, sondern daran denken.....es geht um deine Gesundheit. Auch ich habe ewig unter Husten gelitten bis man ein Asthma diagnostiziert hatte. LG bobbys

Antwort
von anonymous, 608

Ich hatte auch monatelang einen schlimmen Husten, hörte Reibegeräusche und Pfeifen im Ohr, _Schnappatmung, blaue Lippen, Gewichtsabnahme. Anfang Febr. 2014, nach einer schlimmen Hustenattake wurde mir schwarz vor Augen und ich merkte, dass mein Herz immer wieder aussetzte. Meine 'Tochter brachte mich zur Notaufnahme des Klinikums. Diagnose: Exogene allergische Alveolitis, meine ganze Lunge war befallen. Ich hatte zwei Wellensittiche zu Hause, die die Allergie ausgelöst hatte. Nach Bronchoskopie und Cortisongaben geht es mir schon besser, nä. Woche komme ich zur Reha nach Bad Reichenhall. Diagnose von meinem Hausarzt war immer:Empfindliche Bronchien.Meine Wellensittiche mußte ich schweren Herzens abgeben, ich sollte sogar in eine andere Wohnung umziehen, alle Möbel ersetzen, musste alle Blumen und Federbetten entfernen, da ich auch Schimmel in meiner Wohnung hatte. Alles Gute!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten