Frage von devinn, 237

Seit 3 Monaten(!) Halsentzündung

Hallo liebe gf community,

ich musste vor 3 Monaten für 3 Wochen Antibiotika nehmen (Doxy) und nach 2 1/2 Wochen Einnahmezeit bekam ich eine leichte Halsentzündung

Die ersten Symptome waren Schluckbeschwerden und Aphtenbildung auf dem Gaumenzapfen und über dem Gaumen und ein leichter weißlicher Belag auf der Zunge vorallem im hinteren Bereich.

Ich habe dann sofort eine "Notfall" Praxis aufgesucht weil es Samstag war. Der behandelnde Allgemeinmediziner diagnostizierte eine Soorösophagitis (Mundsoor?) und verschrieb mir eine ganze packung Fluconazol. Nach Google Recherche zu dem Medikament habe ich dann doch erstmal bis Montag gewartet um das mit meine Hausarzt zu besprechen. Dieser meinte jedoch es keine klinischen Anzeichen für einen Soor gäbe aber das ich das Antibiotika besser nicht mehr nehmen soll und erstmal einen HNO aufsuche.

Ich bin dann zum HNO der auch eine leichte Halsentzündung diagnostizierte aber meinte das ich das erstmal beobachten soll weil es vieleicht von alleine wieder abklingt. Mundsoor klinisch nicht auffällig.

2 Wochen später wurde es eher schlechter als besser und ich bin wieder hin zum HNO der mir dann Cefuroxim verschrieb und einen Abstrich machte. Mit diesem Antibiotika wurde es etwas besser doch als ich dann zur Kontrolle kam wurde mir gesagt das der Abstrich negativ war! Der HNO wirkte etwas Ratlos und sagte nur das ich abwarten und wenn es nicht besser wird noch mal kommen soll.

Nach 2 Wochen bin ich zu einem anderen HNO gegangen der wieder das gleichte diagnostizierte, kein Mundsoor, aber eine Halzentzündung. Er verschrieb mir wieder Cefuroxim und machte einen Abstrich. Leider hat das AB diesmal kein bischen geholfen. Bei dem Abstrich kam aber heraus das "mäßig viele" Candida Albicans Sporen(?) nachgewiesen wurden und das diese für meine Probleme verantwortlich seien könnten, nichts bakterielles. er verschrieb mir Ampho-Moronal Lutchtabletten. Leider haben diese Tabletten auch nicht gewirkt! Der Arzt meinte nur ich soll das beobachten und das er mir zur not Lidocain spritzen geben könnte die die entzündung eindämmen (aber Heilen wird es diese Entzündung doch nicht oder? Es bringt mir doch nichts wenn sie eh wieder kommt!)

Ich bin männlich, 22 Jahre alt und fühle ich sonst fit und gesund aber so langsam macht mir das echt Sorgen! Das kann doch nicht sein das ich diese Halsentzündung schon 3 Monate mit mir rumschleppe und nicht mal weiß was die Ursache ist? Das einzige wovon ich stark ausgehe ist das es irgend etwas mit der ersten Antibiotikaeinnahme zu tun hat.

(unten gehts weiter)

Antwort
von elliellen, 212

Hallo! JA, mit der Vermutung hast du vollkommen Recht, das alles hat mit der 3 wöchigen Antibiotikaeinnahme zu tun. Zuerst kann ich dir nur raten, wirklich nur im Notfall ein Antibiotikum zu nehmen. Meistens gibt es Alternativen. Wenn man es genommen hat, ist es immer sehr wichtig, danach eine Darmaufbaukur zu machen. Das Medikament kann nicht zwischen den "schlechten" Bakterien, die man loswerden möchte und den lebenswichtigen Darmbakterien unterscheiden und so wird eben alles vernichtet.

Du bekommst darmaufbauende Präparate in Apotheken, dort kannst du direkt nachfregen, es gibt auch Preisunterschiede. Empfehlen kann ich dir z.B. Combi Flora( im Internet zu bestellen), dort sind die wichtigsten Bakterien enthalten. Das Präparat, was du dir besorgst, solltest du mindestens 2 Wochen regelmäßig einnehmen. Dann werden auch die anderen Beschwerden verschwinden, da dein Immunsystem mit der Zeit wieder normal arbeiten wird. bitte auch auf eine gesunde Ernährung achten(wenig Zucker und Weißmehl)

Kommentar von devinn ,

Hi, ich nehme jetzt seit 2 Wochen Symbioflor 1 und Darmflora+ von DR.Wolz was glaube ich den gleichen Effekt hat wie Combi Flora. Bis jetzt hat es leider nichts gebracht. Kurz nach den 3 Wochen Doxycyclin habe ich auch ProSymbioflor genommen.

Auf Zucker und Weißmehl verzichte ich auch seit einer Woche um zu testen ob es vieleicht doch Candida Symptome sind. Klinisch gibt es laut HA und der beiden HNO's aber keinen Befund. Bis jetzt auch keine große Besserung. Ich werde diese Ernährung aber beibehalten wenn es sogar noch gut für das Immunsystem ist.

Danke für deine Antwort!

Kommentar von elliellen ,

Hallo devinn, ja, welches Darmaufbauprodukt du nimmst, ist egal, wichtig ist nur, dass du es nimmst, am besten bis die Packung aufgebraucht ist. Bei 3 wöchiger Einnahme eines AB braucht der Körper eine Weile, um wieder ganz fit zu sein. Die Folgen einer längeren AB Einnahme können unterschiedlich sein. Das geht von Darmpilz über Blaseninfekten bis hin zu Entzündungen. Deshalb bitte selten ein AB nehmen. Wenn du weiterhin auf gesunde Ernährung achtest, machst du alles richtig. LG

Antwort
von devinn, 164

Meine Symptome waren in den 3 Monaten so gut wie unverändert: leicht-mittelstark geröteter Rachen kleine Aphten oder Aphtenähnliche Pickelchen auf dem Gaumenzapfen leicht geröteter Gaumen (anfangs hatte ich dort einige dicke Aphten) leicht-mittelstark geschwollene und gerötete Mandeln (zeitweise mit Eiterhauben die komischerweise nach dem 2. Antibiotika weg gingen) leicht weißlicher Zungenbelag vorallem im hinteren Bereich der Zunge oft ziehendes Gefühl am Hals und Kinnbereich leichte Schluckbeschwerden Morgens ist es besser als Abends

Mein einziger Ansatzpunkt ist momentan das Eppstein Barr Virus dessen Anti-Körper in einer Blutuntersuchung damals nicht nachgewiesen wurden! Mein HNO meint aber das ich dann auch geschwollene Lymphknoten am Hals hätte was bei mir nicht der Fall ist, Ich war trotzdem vor einer Woche zur Blutuntersuchung und Warte jetzt mit wenig Hoffnung auf ein Ergebnis.

Ich wäre sehr dankbar für jedgliche Ansatzpunkte, Vermutungen oder sonstige Hilfestellung.

LG,

Devinn

Kommentar von elliellen ,

Noch etwas zur Halsentzündung: Versuche es mal mit Tonsipret( Apotheke), das ist ein gut wirksames homöopathisches Mittel bei Halsentzündungen.

Kommentar von devinn ,

Ich habe es mir heute gekauft und es schmeckt sogar ganz gut(scharf). :)

Danke.

Kommentar von elliellen ,

Hallo! Das ist gut. Es ist bei uns(sogar bei meiner 11jährigen Tochter) auch fast immer das Mittel der Wahl bei Halsproblemen, weil es schnell wirkt und trotzdem schonend ist. Zusätzlich kann ich dir noch Salbeitee empfehlen. Gute Besserung!!

Antwort
von gerdavh, 181

Hallo, davon gehe ich mal stark aus - Doxycylin hat als Nebenwirkung u.a. Schleimhautenzündungen, Rachenentzündungen und natürlich dann auch Halsschmerzen. Hier noch mal die Nebenwirkungenin ausführlicher Form

http://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Doxycyclin/nebenwirkungen-medikament-10.html

Durch die Entzündungen war Dein Immunsystem stark angegriffen, deshalb hast Du jetzt einen Pilz. Du solltest ab sofort jeden Tag mehrmals Naturjoghurt mit lebenden Milchsäurebakterien zu Dir nehmen, damit das gesunde Gleichgewicht Deiner Schleimhaut im Mund wieder hergestellt wird. Zusätzlich kannst Du Dir auch eine Tinktur aus Ringelblumen selbst herstellen

Ein altes bewährtes Mittel bei Mundsoor ist eine Tinktur aus der Ringelblume (Calendula officinalis).

Übergießen Sie 2 EL getrocknete Blütenkörbe der Ringelblume mit 100 ml Spiritus in einem Glas und lassen es fest geschlossen einige Tage stehen. Davon geben Sie täglich über 2 Wochen morgens und abends 1 TL in 0,25 l warmes abgekochtes Wasser und spülen mit der Lösung den Mund.

Man kann Calendula auch in der Apotheke kaufen. Ringelblumen-Tinktur eignet sich zur äußeren Behandlung von offenen Wunden, Prellungen, Quetschungen und Verstauchungen. Aber auch bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum kann die Tinktur als Spülung eingesetzt werden. Für Verbände oder auch zur Mundspülung wird ein Teelöffel der Tinktur mit 125 ml abgekochtem Wasser vermischt und entsprechend der Beschwerde angewendet. Herstellung: Die Blüten der Ringelblume werden in der Blütezeit von Juni bis November gepflückt und frisch zur Tinktur verarbeitet. Dabei werden frische Ringelblumenblüten in ein sauberes verschraubbares Glas gefüllt und mit 45prozentigem Alkohol (z. B. Kornbranntwein) übergossen. Drei bis vier Wochen an einem sonnigen und warmen Ort ziehen lassen. Gelegentlich schütteln. Danach abseihen und in dunkle Flaschen füllen. Fertigpräparat: Calendula-Essenz von Wala (Calendula officinalis, Flos rec. LA 20 %). Dieses Fertigpräparat wird angewendet zur Behandlung von Wunden und oberflächlichen Entzündungen sowie zur Spülung von Wundhöhlen und entzündeten Schleimhäuten. (Quelle: ForumNaturheilkunde.de/ringelblume)

Gute Besserung. lg Gerda

Kommentar von devinn ,

Hi, kann es denn überhaupt sein das es ein Pilz ist wenn es klinisch, keinen Grund zur Annahme dafür gibt das er da ist? Der 2. Abstrich war zwar positiv(mäßig viele) auf Candida Albicans aber den hat jeder in der Mundflora und es muss nicht zwangsläufig heißen das die Probleme davon kommen, sagt mein HNO.

Ich habe zwar eine leicht belegte Zunge ,vorallem der hintere Bereich, aber laut allen 3 Ärzten ist das unauffällig. Der letzte HNO hat mir ja zur Sicherheit ja schon Ampho-Moronal verschrieben was sehr wirksam gegen Mundsoor seien soll, aber es half nicht.

Kann es sein das eine systemische Pilzerkrankung, die ja nicht mit Ampho-Moronal behandelt werden kann, eine Halsentzündung verursacht ohne andere Symptome zu verursachen? Mir geht es sonst relativ gut. Ich habe keine Verdaungsprobleme, Schwächegefühl oder ähnliches. Wie und wo testet mann das?

Ich werde trotzdem mal deinen Tip mit den Ringelblumen befolgen, ich habe sogar noch einen Tee davon hier, ich hoffe er ist nicht zu alt! Ich verzichte auch schon auf Zucker und Weißmehl weil das den Pilz ernährt sagt meine Apothekerinn aber es soll ja auch gut für das Immunsystem sein. Joghurt esse ich schon jeden Tag, 500ml auf einmal :). Ich werde es mal über den Tag verteilt versuchen.

Vielen Dank für deine Antwort!

Antwort
von Alois, 119

Hallo devinn,

bei dieser "Geschichte" sollte nicht nur ein Abstrich mit Kultur durchgeführt sondern unbedingt zusätzlich ein Antibiogramm angefertigt werden!

Sollte dein HNO dies nicht machen wollen oder können (z.B. wegen zu weniger "Verdünnungsscheine") so schlage ich dir einen Besuch der Ambulanz einer HNO-Klinik vor - die haben nicht nur die bessere Ausstattung, sondern auch ein umfangreicheres Budget.....

Liebe Grüße, Alois

Kommentar von gerdavh ,

Ich gehe auch davon aus, dass unser Fragesteller bzw. seine Erreger gegen die beiden Antibiotika eine Resistenz entwicklelt haben. lg Gerda

Kommentar von devinn ,

Hallo gerdavh,

Sollten diese Bakterien dann aber nicht trotzdem nachweisbar sein?

Kommentar von devinn ,

Hallo Alois,

ertmal danke für die Antwort.

Ich habe gestern mit meinem HNO telefoniert und er meinte das ein Antibiogramm nur dann durchgeführt wird wenn beim Abstrich auch Bakterien gefunden wurden da es sonst keinen Sinn machen würde. Klingt das einleuchtend oder will er sich drücken wegen den kosten?

Ich habe morgen einen Termin und werde das nochmal ansprechen.

Wenn er wieder nicht weiter weiß werde ich mir wohl eine HNO-Klinik suchen.

Kommentar von Alois ,

einleuchtend? - also ich persönlich habe noch nie einen blanden (=keimfreien) Abstrich gesehen..... Es ist leider so, dass jeder Arzt nur eine bestimmte Summe veranschlagen darf - bei Gesamtüberschreitung kommt es nicht nur zum Regress sondern auch zur Vertragskündigung.

LG, Alois

Antwort
von pferdezahn, 104

Wenn ein Arzt mir gegen eine Halsentzuendung ein Antibiotikum verschreiben wuerde, dann wuerde ich ihn fragen, ob er das auch bei einer Halsentzuendung nehmen wuerde. Ausserdem waere dies dann der letzte Besuch bei diesem Arzt gewesen. Ein Antibiotikum bei Halsschmerzen oder -Entzuendung zu verschreiben, dies ist schon Dummheit. Bei Erkaeltungserscheinungen, ob dies nun eine Halsentzuendung, Bronchitis, Nebenhoehlenentzuendung, Grippe und desgleichen ist, ist es angebracht, das Immunsystem zu staerken, wodurch aber das Gegenteil bewirkt wird, wenn Antibiotika verordnet werden. Leider verschreiben viele Aerzte durch Dummheit, man kann dazu nicht mehr sagen aus Unwissen, Antibiotika. Man kann dadurch den Eindruck bekommen, dass der Arzt einem dadurch noch kranker machen will. Bei einer Halsentzuendung sollte man es erst einmal mit altertuemlichen Hausmitteln versuchen. Gut geeignet dafuer ist das Gurgeln mit Salzwasser, Emser Salz oder verduennten Zitronensaft. Die es staerker moegen, koennen eine Zitrone auslutschen. Eukalyptusbonbons ohne Zucker (aus der Apotheke) zerkauen. Ein frischzubereiteter starker Ingwertee ist ebenfalls zu empfehlen (am Tag 3-4 Tassen). Wichtig ist auch viel trinken, damit die Schleimhaeute nicht austrocknen. Wenn die Hausmittelchen nicht den gewuenschten Erfolg bringen sollten, erst dann den Hausarzt aufsuchen, und Haende weg von Antibiotika, denn das macht in den meisten Faellen erst recht krank.

Kommentar von elliellen ,

Super Antwort!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community