Frage von woelfchen76, 11

Seit 2 Jahren tägliche Reaktivierung des Herpes Labialis mit neurologischen Erscheinungen. Was tun?

Ich leide schon mein ganzes Leben an Herpes. Früher war es aber nicht schlimm. Es gab keinerlei Sympthome , nur diese "Blasen", die auch schnell wieder verschwanden. Seit 2 Jahren aber fängt es nachmitags an , gegen 15/16 Uhr und ich fühle mich benommen. Schwindel und Taubheitsgefühl der Arme + steifen Nacken kommen dazu. Auch manchmal erhöhte Temperatur. Das geht jeden verdammten Tag so. Es ist zum verrückt werden. Jeden Tag Krankheitsgefühl und psychisch angeschlagen zu sein. im Anschluss findet dann eine Erkältung statt. Nase läuft , Husten, meine Ohren sind zu.

Besonders schlimm wird es , sobald ich mich bewege. Raus gehe an die frische Luft . Fahrad fahren , in die Stadt ist nur für kurze Zeit möglich , danach habe ich direkt nen Anfall und bekomme dadurch Angst und Panikzustände, weil ich ja dann auch stark benommen bin, und "taub". ( die Gehirnhäute werden taub)

Beim Arzt war ich schon oft. Alle tun dieses als Bagatelle ab , und lachen mich aus. Es sei doch nur Herpes und das ist nicht schlimm.

Es macht mir aber zu schaffen , dass jeden Tag neurologische Ausfallerscheinungen mein Leben zerstören.

Selbst als ich mal im Khs war , hat man mich nur belächelt.

Seit 2 Jahren ununterbrochen Sympthome haben ist und bleibt furchtbar. Ich will endlich wieder einen klaren Kopf haben und weg gehen. Aber nach 5 minuten draussen gehts schon los. Bin schon ganz depressiv , weil es durch meine Augen , Nase und danach sogar durch den Hals geht , der sich dann zuschnürt, und sekunden später die Blasen kommen , um dann 2 Stunden später wieder abzuflauen , und dann wieder bei jeder Möglichkeit kommen.

Manchmal habe ich 4 Anfälle am Tag . Ist mir noch zu helfen ? Ein Besuch beim Dok ist nicht fruchtbar.

Haben Sie das auch und wissen nicht was machen ?

Danke

Antwort
von coach24105, 10

Vielleicht stellst Du Dich mal bei jemandem vor, der sich damit auskennt. Ich bin neurologisch nicht allzu sehr bewandert, aber aus meiner Erfahrung weiss ich, dass Herpesviren die unterschiedlichsten und erstaunlichsten und unerklärlichsten neurologischen Symptome machen können.

Ich kann gut verstehen, dass es so nicht weitergehen kann. Und inzwischen kommen durch die ständigen Symptome sicher auch noch psychische Beschwerden dazu, sodass niemand mehr auseinanderhalten kann, was nun wovon kommt.

Folgenden Fachartikel habe ich gefunden. Dort ist nicht genau das beschrieben, was Du erleidest, aber zumindest scheint sich jemand mit dem Thema zu beschäftigen. Der Autor des Artikels ist am Ende genannt, vielleicht schickst Du ihm mal eine Email und schilderst die Symptome - und fragst, ob er sich vorstellen könnte, Dich mal anzusehen.

http://www.root.webdestination.de/kunden/01extern/bdn_redaktion_ssl_neu/upload/4...

Viel Erfolg.

Kommentar von woelfchen76 ,

Klinik Einer HSVE gehen meist grippeähnliche Prodromalerscheinungen voraus, gefolgt von den unspezifischen Symptomen einer Meningoenzephalitis (Kopfschmerzen, Fieber, Nackensteife, Anfälle, Vigilanzstörung). An eine HSVE muss unbedingt gedacht werden, wenn zusätzlich zu diesen Beschwerden fokale Symptome vorhanden sind, die auf einen temporal lokalisierten Entzündungsprozess hindeuten: Dieses sind insbesondere Aphasie, Hemiparese, Gesichtsfeldstörungen und psychotische Symptome.

Dankeschön. tausend Dank. du bist ein Engel. Exact diese Sympthomatik erleide ich seit 2 Jahren. Sobald dieses Virus aktiviert wird täglich leide ich unter psychotischen Zuständen. Das ist furchtbar . Ich höre Stimmen, und Musikstücke ohne äußeren Einfluss. Nach ca. 1 Stunde ist das wieder weg , und ich denk ich sei "übergeschnappt".

Vorher habe ich das noch nie gehabt. Das macht schon große Angst , und man möchte am liebsten sich in die Psychiatrie einweisen lassen.

Nochmals tausend Dank gehen an dich !! Viellicht bist du mein Lebensgefühlretter :))) Ich schreibe direkt eine Email dorthin.

Schönes Wochenende wünsch ich dir von Herzen .

Tina

Kommentar von coach24105 ,

Hallo Tina,

es freut mich sehr, dass Du Dich in dem Artikel, den ich gefunden habe, so sehr wiederfinden kannst - und dass es so klingt, als sei diese Klinik dort ein Lichtblick. Schlimm, wenn man genau merkt, was los ist und niemand einen ernst nimmt. Ein paar Herpesbläschen mögen nicht schlimm sein, aber niemand von denen hat die Symptome wie Du sie leider kennenlernen musstest und täglich erträgst.

Die Erleichterung, verstanden zu werden in dem Artikel, merkt man Dir förmlich an. Wie schön, wenn das zur Lösung führt.

Ich drücke Dir sehr die Daumen, dass dieser Weg endlich Erfolg und vor allem Heilung bringt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten