Frage von SW1983, 139

Seit 2 Jahren kolikartige Schmerzen im Magen-und Darmtrakt, ohne Diagnose.Was kann das sein?

Hallo Ihr Lieben

Mein Name ist Steve (33 Jahre) und habe seit 2 Jahren wiederholte kolikartige Krämpfe im Magen-Darmtrakt. Die Schmerzen zu Orten ist schwierig, da sich die ganze Magen-Darmgegend extrem verkrampft. Ich musste wiederholt ins Krankenhaus gebracht werden, da die Schmerzen wirklich nicht auszuhalten waren und ich muss gestehen, dass ich wiederholt den Tod herbeisehnte um von diesen Schmerzen erlöst zu werden. Vor 2 Monaten waren die Schmerzen so schlimm, dass ich mich übergeben musste und anschliessend auf der Toilette zusammengebrochen bin. Im Krankenwagen, kam ich wieder zu mir und wurde zur Überwachung ins Krankenhaus gebracht. Ich bekam intravenöse Schmerzmittel und es ging mir umgehend besser. Anschliessend wurde ein komplettes Blutbild erstellt....Diagnose: Ich bin Gesund. Also wurde ich 15 Minuten später aus dem Krankenhaus entlassen. Auf dem weg nach Hause, kamen die Schmerzen nochmals. Aber heftiger den je!!! Also zurück ins Spital und nun musste ich zur Überwachung über Nacht auch bleiben. Es wurde ein Röntgenbild und Ultraschallbild erstellt....Diagnose: Ich bin Gesund. Also wurde ich am nächsten Tag aus dem Krankenhaus entlassen.. 2 Tage später, musste ich erneut ins Krankenhaus eingeliefert werden, da ich wieder unerträgliche Schmerzen hatte. Und nun wurde nochmals eine gründliche Ultraschall-Untersuchung, sowie Blutbildkontrolle durchgeführt.... erneut ohne Befund. Also wurde ich leicht narkotisiert um eine Darm und Magenspiegelung abwickeln zu können. Es wurden zusätzlich Gewebeproben der Schleimhäute entnommen....Diagnose: Ich bin Gesund.

Nun wollte ich mich Informieren, ob hier auch jemand solche Schmerzen kennt und damit umzugehen weiss. Ich verliere langsam alle Hoffnungen.

Ich würde mich echt freuen, wenn mir jemand einen Rat geben könnte.

Lg Steve

Antwort
von Tigerkater, 81

Hallo Steve,

eine derartige Odyssee habe ich noch nie gehört.

Mich würde einmal interessieren, welche Diagnose die Ärzte Dir mitgegeben haben, die Dich untersucht haben ???

Mir fehlen einige Untersuchungsergebnisse : Gastroskopie mit Untersuchung auf eine Helicobacter-Pylori- Infektion, Sonographie des Abdomen mit Leber, Galle und Pankreasbeurteilung, evtl. MRT des Abdomen, Coloskopie, ausführliche Blutanalysen ( ein Blutbild ist eindeutig zu wenig ) : Bilirubin, alk. Phosphatase, SGOT, SGPT, jGT, Amylasen und Lipasen.

Wenn diese Beschwerden organischen Ursprungs sind, muss hierbei ein krankhafter Befund zu erkennen sein.

Kommentar von SW1983 ,

Hallo Tigerkater

Vielen Dank für Deine Rückantwort.

Die wiederholte Diagnose der Ärzte war zum einen eine Gastritis oder das chronische Reizdarmsyndrom.

Mir liegen folgende Untersuchungsergebnisse vor:

Abdomen,Inspektorisch unauffälig.

Alk.Phosphatase, 40-129 U/I (72)

Pankreas-Amylase, 13-53 U/I (17)

EC, Negativ

Leukozyten, Negativ

DRU, unauffälig

Kein Hinweis für Cholezystolithiasis

Nieren beidseits unauffällig

Galle auch.

Weitere Ergebnisse über die Spiegelungen,liegen bei meinem Hausarzt. Die Spiegelung zeigte, dass es an der Schleimhaut jeweils zu Entzündungen kommt.

Ich hoffe,dass ich Dir mit diesen Informationen irgendwie Dienen kann.

Liebe Grüsse

Steve

Kommentar von Lexi77 ,

Lieber Steve, aber wenn doch eine Gastritis bzw. Entzündungen der Schleimhäute festgestellt wurden, dann stimmt deine Aussage aus der Frage ("Diagnose: Ich bin Gesund.") so ja nicht. Hat der Arzt denn nichts zur Behandlung der Gastritis gesagt (z.B. PPI?) Da würde ich dann ggf. nochmal nachhaken. Alles Gute 

Kommentar von SW1983 ,

Hallo Lexi77

Ich muss Dir natürlich beistimmen. Ich habe erst auf die Antwort von Tigerkater den Befund in die Hände genommen und auch gesehen, dass da Gastritis auch nicht ganz auszuschliessen ist.

Dass ist mir natürlich ziemlich peinlich, zumal ich nur immer "eventuelles Reizdarm-Syndrom" von den Ärzten vernommen habe.

Kann eine Gastritis wirklich über 2 Jahre hinweg aktiv sein und wenn ja, welche Möglichkeiten gibt es zur Linderung?

Liebe Grüsse an Euch alle

Steve

Kommentar von Tigerkater ,

Hallo SW1983,

mir fehlt immer noch die Bestätigung, dass bei der Gastroskopie eine Helicobacter-Untersuchung gemacht worden ist ??!!

Bei einer H.-Infektion kann es jahrelang zu diesen Beschwerden kommen

Kommentar von Lexi77 ,

Hallo Steve! Wenn eine Gastritis besteht, dann sollte man auch was dagegen unternehmen. Allerdings sollte man da auch wissen - wie auch @Tigerkater schon schrieb - ob ein Helicobacter vorliegt oder nicht. Sollte der nämlich vorhanden sein, müsste man eine sog. Triple-Therapie mit zwei verschiedenen Antibiotika und einem PPI durchführen. 

Eine Gastritis kann aber auch andere Ursachen haben, da müsste man ggf. weiter forschen, was genau der Auslöser ist. 

Lies dir dazu z.B. mal diese Seiten durch: http://www.internisten-im-netz.de/de_gastritis-ursachen_1045.html. Auf den weiteren Seiten kannst du auch nachlesen, was man gegen eine Gastritis tun kann (auch nicht-medikamentös).

Viele Grüße

Antwort
von Winherby, 85

Lass Dich mal auf TRAPS untersuchen.

Dabei handelt es sich um TNS-Rezeptor-Assoziiertes-Periodisches-Syndrom.

Mit dem Begriff Syndrom sind die Auslöser und Symptome umschrieben, in etwa so wie Du sie angibst, allerdings kann auch Fieber, oder Durchfall mit im Spiel sein, oder eine Mischung von allem, die Symptome können halt unterschiedlich ausfallen. 

Es ist eine sehr seltene Erkrankung die kaum erforscht ist und die der einfache Internist vom Lande meist nicht auf dem tagtäglichen Radar hat.

Es gibt in Bayern ein Speziallabor, die untersuchen dort im Blut die Gene auf einen ganz bestimmten Gendefekt. 

Dieser  Gendefekt sorgt dafür, dass Abwehrzellen von Botenstoffen falsch informiert werden und sich diese Abwehrzellen dann gegen den eigenen Körper richten. Kurz gesagt ist es eine Autoimmunerkrankung bei der die Abwehrzellen übers Ziel hinaus schiessen. Ein Rheumatologe ist der für Dich korrekte Ansprechdoktor. 

 LG

Antwort
von Denise38215, 75

Hallo :)

Lass dir mal von deinem Hausarzt eine Magendarmspiegelung verordnen hört sich nach einer Magenschleimhautenzündung an. lg

Kommentar von Lexi77 ,

Hatte er doch schon. Hat er doch geschrieben.

Antwort
von majone, 48

Hallo Steve,

man könnte meinen ich hätte deinen Text verfasst. habe genau die gleichen Beschwerden wie du. Koliken im gesamten Magen Darm Trakt, mit Brechreiz Übelkeit, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen Muskelschmerzen, Blähungen, Verstopfung, sowie Herzrasen und Schweißausbrüche, Unterleibsschmerzen, Sodbrennen und sogar Atemnot

Laufe schon seit 5 Jahren von Doktor zu Doktor. Habe auch ALLE Untersuchungen wie du hinter mir. Alles blieb erfolglos, bis ich mit dem Notarztwagen ins Krankenhaus gebracht wurde.

Dort wurde ich wirklich total auf den Kopf gestellt. Es wurden innerhalb von 8 Tagen 12 verschiedene Untersuchungen durchgeführt. Ergebnis wie bereits immer schon Jahre vorher.  Bei allen Untersuchungen wurde NICHTS festgestellt.

Es wurde nun  jedochdie Diagnose Reizdarm und Reizmagen gestellt. ich muss aufpassen was ich esse und trinke, keine Nahrungsmittel wo Gluten enthalten ist, keine Konservierungsstoffe, keine Farbstoffe , kein Obst mit Kernen, keine Kohlarten als Gemüse, nichts Ei haltiges, nichts mit Zucker, nichts mit Lactose, keinen Alkohohl nichts mit Kohlensäure und keinen Nikotin.

Ich weiß fast nicht mehr was ich überhaupt noch Essen soll. Ich habe keine Lebensqualität mehr, und kann mir auch nichts mehr vornehmen. Schaffe auch nicht immer meine Arztbesuche wegen Schmerzen und Kraftlosigkeit.     Ausgehen, Essen gehen, shoppen, Tanzen oder feiern alles nicht mehr möglich. Warte nun auf einen Termin für eine stationäre Aufnahme in der Schmerzklinik. Stellenweise nehme ich sogar Morphium als Schmerzmittel.

Meine Familie steht voll und ganz hinter mir, und das ist mein Glück.Aber es ist sehr , sehr schwer immer nur Schmerzen und Übelkeit.Würde sehr gerne nochmal ganz normal essen. Aber das bleibt leider nur ein Traum von mir.

Ich warte und glaube immer noch daran, dass ich mal einen richtigen Tipp - Rat bzw. Hilfe bekomme. Diese Hoffnung gebe ich NICHT auf.

Vielleicht kann ich von deiner Frage, bzw. den Antworten auch profitieren.         Ich werde mich regelmäßig einloggen, ob da was für mich dabei ist.

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute!

 Lg  majone

Kommentar von Winherby ,

Hallo majone, ich denke, Du hast meine Antwort an Steve gelesen. Sprich den Arzt gezielt auf TRAPS an, bleib hartnäckig, manch ein Arzt will an die teuere und aufwändige Untersuchung nicht ran wg. seinem Budget. Falls nötig einen Rheumatologen mit dem Problem beaufschlagen. Viel Erfolg

Kommentar von majone ,

Hallo Winherby,

vielen Dank für deinen Tipp. Ich bin schon seit 5 Jahren bei einem Rheumatologen. Da sich keine Entzündungswerte im Blutbild zeigen, lautet die Diagnose Fibromyalgie. Da ich ich auch Hashimoto und viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Ostheoporose sowie 1 Implantat LWS 4/5 und eins HWS 5/6 sowie 2 Menigiome (Gutartige Tumore) im Kopf habe befinde ich mich in einem Teufelskreis. Kein Arzt konnte mir bisher helfen.

Nächste Woche habe ich einen erstmaligen Termin bei einem Endokronologen in Bonn.Werde deine Vermutung dort mal ansprechen, denn so geht es nicht weiter.

Herzlichen Dank  majone

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community