Frage von LeonoraKl, 179

Seit 1,5 Jahren durchgehend Blähungen - Hilfe

Hallo. Ich bin 16 Jahre alt und leide nun seit gut 1,5 Jahren an starken Blähungen.

Das hat kurz nach einem drei-mönatigen Krankenhausaufenthalt (Nierenabszess, Zysten) begonnen. Zu meiner Krankenhauszeit und danach musste ich viele Antibiotika nehmen und hatte 6-Mal Vollnarkose. Die Blähungen haben wie eine Bombe eingeschlagen, als ich mal Angina hatte und aufgrund dessen wieder Antibiotika nehmen musste. Plötzlich waren die Blähungen da und gingen nie wieder weg.

Meine Blähungen sind mir ein täglicher Begleiter, welcher meine Lebensqualität deutlich einschränkt. Ich traue mich nur selten raus, da mir die Blähungen sehr peinlich sind. Ich hab bereits viele Mittel (Entschäumer und Heilerde) aus der Apotheke probiert, was nie etwas gebracht hat. Es liegt keine Lebensmittelunverträglichkeit vor, zudem nehme ich keinerlei Milchprodukte zu mir. Und ich ernähre mich vollkommen gesund und befolge alle möglichen Tipps, welche man im Internet kriegen kann.

Nun möchte ich fragen, was die genaue Ursache für meine Blähungen sein könnte und ob es nötig ist, mich untersuchen zu lassen. Ich hege eine starke Angst gegenüber Krankenhäusern, zudem ist mir das Thema unglaublich peinlich. Es ist schon schwierig für mich, diese Frage zu verfassen..

Was ich noch erwähnen wollte ist, dass mein älterer Bruder an Morbus Crohn leidet. Zusammenhang?

Ich hoffe auf eine rasche Antwort, danke

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von pferdezahn, 179

Blaehungen koennen ohne weiteres nach einer Einnahme von einem Antibiotikum entstehen. Ueberhaupt Medikamente, welche das Verdauungssystem betreffen, indem sie die Darmflora schaedigen und auf diese Weise Blaehungen ausloesen. Dazu gehoeren Antibiotika, manche Schmerzmittel und auch Antidiabetika. - http://www.zentrum-der-gesundheit.de/blaehungen.html

Antwort
von rosaglueck, 168

Krampföl  aus Fenchelsamen, Anis, Gänsefingerkraut getrocknet  - in Olivenöl einlegen für eine Woche, abfiltern..fertig ist ein prima Heilöl.

Morbus Crohn  ist eine Autoimmunerkrankung. Vererben tut sich allgeimein die Prädisposition für Autoimmunerkrankungen. Welche AI dann jeweils ausbricht lässt sich nicht voraussagen. Bei guter Pflege muss gar keine ausbrechen. Nicht selten aber kommen zur ersten AI noch weitere vergesellschaftet vor.

Niere, Hals, OP-Komplikationen, Pubertät...nimmst du auch noch die antibabypille?  ich würde mri an deiner Stelle die Hormone genauer anschauen lassen. Schau in deinen Blutbildern nach wie hoch dein TSH war. Häufigste Autoimmunerkrankung in deutschland ist die Schildürse, welche unten am Hals vorne sitzt. Nicht selten  wird es als Erkältung, Angina  erstmal ne Weile missverstanden. Hat dein Hausarzt mal deinen TSH gemessen?

Ich habe es erst als späteres symptom miterleben dürfen...aber in den letzten 5 Jahren der Unterdosierung  habe ich oft unter ähnlichen Blähungen gelitten wie du sie schilderst. Der Bauch schwillt an, Pubse sind meist lautlos  und wohl offensichtlich noch zu selten, sonst müsste der Leib nicht so anschwellen. Ich habe gelernt dann über den bauch zu rollen um die gase auszutreiben. Das interessante ist..mit korrekter Einstellung mit Schilddürsnhormon, kann man wieder mit typischer normaler Geräuschkulisse pubsen, die Luft wird also zeitnah ausgetrieben, der Leib schwillt nicht mehr an, Krämpfe bleiben aus..und ja...die Peristaltik normalisiert sich, die Verdauung läuft wieder in vernünftig kurzer Zeit ab  udn regelrecht...da bleibt der Speisebrei also gar nicht mehr so lange unverdaut rumliegen, sodass er gären muss.

Nimmst du die Pille. absetzen könnte schon einiges helfen. Schafgarbetee 3 Tassen täglich, viel WASSEr trinken, Chili, Cayennepfeffer, Meeresfisch, Vitamin D, SONNE, Spazierengehen, Gartenarbeit, Hausputz....Aspirin, Kaffee, Schwarztee, grünern Tee....du könntest auch einen Ouzo auf den Unterleib massieren.

Antwort
von reyna, 178

Also ich muss dir leider sagen, dass wohl kein Weg am Arzt vorbei geht. Ich davon noch nicht gehört und kann dir leider auch nicht anderweitig helfen. Vielleicht weiß aber noch jemand anderes bescheid.  ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community