Frage von EinlangerRegen, 50

Sehvermögen nach Schlaganfall wieder erlangen/therapierbar?

Hallo an alle,

vielleicht hat jemand (leider) auf dem Gebiet Erfahrung oder kennt sich sonst aus. Folgender Fall:

Patient , männlich 77 Jahre. Hatte vor 10 Jahren einen großen Schlaganfall, dank Not OP alles wieder richtig geworden. Seither immer wieder epileptische Anfälle aber ohne Folgen.

Gestern erlitt der Patient (vermutlich, steht dank der ach so fähigen Ärzte noch nicht mal fest) einen weiteren, leichteren Schlaganfall.

Patient hat Lücken im Kurzzeitgedächtnis und vor allem , er sieht nicht richtig. Er hat einen Gesichtsfeldausfall und sieht wie durch einen Tunnel.

Beine, Arme kann man wieder aufbauen. Aber wie ist das mit dem Sehzentrum? Im Internet sind die Hoffnungen dazu klein. Kann man nur lernen damit zu leben oder kann sich sowas vielleicht auch spontan, wie das Sprechen und erinnern wieder zurück bilden?

Die ersten Tage sind doch wichtig für die Therapie, oder? Das Krankenhaus scheint das nicht wild zu sehen und lässt ihn liegen bis ein Neurologe mal Zeit findet.

Kann man sich eigentlich als Privatpatient selbst in eine andere Klinik verlegen lassen?

Freue mich sehr auf jede Antwort, bin etwas ratlos

Danke an alle

Antwort
von Tigerkater, 35

Trotz Deiner Mediziner-Schelte werde ich versuchen Dir zu antworten :

Der 77 jährige Patient gehört ( ob Privat- oder Kassenpatient) in ein sogenanntes " Stroke " -Zentrum. Das hat sich auf Diagnostik und Therapien von Apoplexien spezialisiert.

Dort wird zuerst ein MRT des Gehirns durchgeführt, um die Ursache und das Zentrum zu lokalisieren.

Du hast völlig Recht, die ersten Stunden sind für Maßnahmen die wichtigsten.

Die offensichtlichen zeitfernen Maßnahmen des KH sind unverständlich.

Sollte ein solches Zentrum zeitnah zu erreichen sein, würde ich alles in die Wege leiten, um den Patienten dorthin zu verlegen !!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community