Frage von ladyminion, 110

Schwindel wegen der Brille?

Hallo, ich habe seit dem 10.06 eine Lesebrille, meine erste sozusagen. als mir aufgesetzt wurde, konnte ich zwar schon besser sehen/lesen, war aber erstmal komisch für mich, aber für´s erste mal dachte ich mir das wäre ok. ich merke wenn ich z.b am pc sitze und meine brille aushabe, als wenn mir ein bisschen schwindelig ist. ich trage sie ja nur zum lesen oder wenn ich was schreibe und eigentlich sehe ich es besser, aber trotzdem habe ich das gefühl von schwindel. kommt das weil meine augen noch nicht gewöhnt sind an die brille oder wie soll ich das verstehen? wenn ich mir was zu trinken hole z.b. dann setzte ich die brille nicht ab, sondern lasse sie dann drauf, weil ich ja eh gleich am pc sitzen werde. wenn ich mit der brille rumlaufe, fühlt sich das irgendwie komisch an, kann das gar nicht beschreiben. woran kann das liegen? bedanke mich im vorraus für die antworten

Antwort
von evistie, 83

Ich nehme an, dieser Schwindel kommt von der Unsicherheit, quasi "durch die falsche Brille zu sehen", denn wenn Du mit der Lesebrille durch die Wohnung stolperst, siehst Du ja nicht mehr scharf. Eine Lesebrille ist wirklich nur zum Lesen da... Gleiches gilt für den PC - der Bildschirm ist nämlich normalerweise nicht mehr in "Leseentfernung", deswegen gibt es extra "Bildschirmbrillen", die auch diese Entfernung abdecken.

Das, was Du gerade empfindest, kennen viele, die ihre erste Gleitsichtbrille bekommen haben, ebenfalls. Wenn man mit der Gleitsichtbrille beispielsweise die Treppe hinuntergeht, schaut man automatisch durch den unteren Teil der Brille - der ist aber für Leseentfernung konzipiert... das macht das Sehen verschwommen und erzeugt anfangs Unsicherheit und ggf. sogar Schwindel. Aber man gewöhnt sich dran.

Ich vermute stark, dass auch Du Dich erst an Deine Lesebrille gewöhnen musst. Du kannst es Dir erleichtern, indem Du die Brille wirklich nur zum Lesen aufsetzt und zum Gang durch die Wohnung und ggf. auch am PC wieder ablegst. Ja, ja, ich weiß - das ist umständlich und nervig. Aber da musst Du durch, oder Du schaffst Dir doch noch eine Gleitsichtbrille an, die Du dann ständig trägst.

Antwort
von dinska, 57

Eine Lesebrille ist nur zum Lesen da. Wenn du aufstehst, musst du sie absetzen oder nach oben schieben über die Haare.

Es gibt auch Kettchen, die man an den Bügeln befestigen kann und dann hängt sie einfach um den Hals.

Wenn du sie auflässt, siehst du alles verschwommen und es kann zu Schwindel kommen, denn die Brille ist nur zum Nahsehen eingestellt.

Ich brauche auch am PC eine andere Stärke als zum Lesen. Bei der Lesebrille habe ich 2,3 Dioptrien und am PC brauche ich höchstens 2. Sonst tun mir die Augen weh und es wird unscharf.


Antwort
von Lalaluna, 46

Hi,

Also ist die Lesebrillen sozusagen deine aller erste Brille, dann ist es normal das dir Schwindlig ist es war bei mir auch nicht anders. Aber ein guter wenn es eine Lesebrille ist dann setzte sie wirklich nur zum lesen auf, denn wenn du sie läner drauf lässt und dann zum Beispiel an den Computer gehst solltest du sie absetzten , denn die Lesebrille ist nur für kurze Entfernung gedacht und kann wenn du sie nicht nur zum Lesen benutzen auch dazu führen das du dann eine langfristige Brille brauchst weil du dir sozusagen die Augen kaputt gemacht hast

Liebe Grüße

Antwort
von StephanZehnt, 30

Hallo  L..,

eine Grossteil der sagen wir einmal etwas älteren Brillenträger haben zwei Brillen oder die schon genannte Gleitsichtbrille.

Nicht selten ist die Lesebrille etwas stärker als es z.B. eine Fernbrille wäre. Das heisst aber auch, dass man nun mit der Brille in der Ferne die Dinge etwas verschwommen sehen würde.  Also z.B. Auto fahren mit der Lesebrille sollte man tunlichst lassen!

Wenn für beide eine Glasstärke möglich wäre, wäre ja eine Gleitsichtbrille oder Zweitbrille sinnlos. Ganz früher hat man halt zum lesen zum Teil eine Lupe benutzt wenn die Schrift zu klein war.

Gruss Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten