Frage von Krachi, 62

Schwindel und Herzrasen gegen Mittag!

Hi!

Hatte letztes Jahr im Sommer eine Herzmuskelentzündung und pfeiffersches Drüsenfieber. Außerdem fühlt sich mein Kopf extrem dicht an, ich habe oft Schnupfen und kann mich nicht konzentrieren.

Die Symptome halten sich seit dem Ausbruch der Krankheit. Meist geht es mit von ca. 12-15 Uhr richtig dreckig, mein Blick verschwimmt, mein Herz pocht, ich schwitze, fühle mich wie benebelt, habe teilweise Leistungsknicks.

Zwei Ärzte meinten, mein Herz wäre wieder in Ordnung, alles verheilt, das Pfeiffer-Fieber sollte nach ein paar Monaten besser werden. Ich war 1000x bei Ärzten, keiner kann mir helfen!

Es gibt Tage, da ist es besser, und Tage da ist es extrem. Weiß nicht mehr weiter...

War vorher topfit (Sportler), keine Vorerkrankungen, 18 Jahre alt, männlich.

Antwort
von Lisssel, 49

Hey. Pfeifersches Drüsenfieber ist nicht so harmlos wie es die Ärzte darstellen. Das ist eine sehr umstrittene Krankheit und bei kindern nkicht weiter schlimm. Bei älteren Jugendlichen allerdings schon. Ich hatte das auch vor 2 Jahren. Ich bin ein Jahr mit geschwollenen Lymphknoten, jeglichen Entzündungen herumgelaufen und letztlich sogar mit sehr hohem fieber und sauerstoffmangel beim notarzt gelandet. Hatte auch ständig diese Schwächeanfälle mit herzpochen, schwitzen etc. Bin ein jahr lang ständig umgefallen. Letztlich habe ich ein jahr lang entgiftet und mein immunsystem mit einer vitaminaufbaukuhr gestärkt. Vielleicht solltest du darüber mal nachdenken. Bin auch erst 19. ;)

Kommentar von Krachi ,

Bist du denn komplett symptomfrei?

Was ist mit Entgiften gemeint? Die Ärzte rieten mir, geduldig zu sein, es könne länger als ein Jahr dauern, bis es mir besser gehe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community