Frage von givemore, 58

Schwindel beim Gehen bei alter Dame?

Meine Mutter, 87, berichtet mir telefonisch-sie wohnt weit weg-daß seit einigen Tagen öfter beim Gehen oder beim Treppesteigen zu ihrer Wohnung(eine Treppe) ihr schwindelig wird oder das Gefühl hat, ihr könnte ein Bein einknicken, dass sie dann schwer atmet.Sie leidet an hohem Blutdruck seit Jahren und an Arthrose im Hüftbereich und wird diesbzgl.behandelt.Sie bewegt sich außerhalb der Wohnung wenig , nur kurze Wege.Geistig ist sie aber noch relativ fit.Meine Vermutung ist das Herz.Der Hausarzt untersucht ihr Herz bisher nur im Liegen, also kein Belastungs-EKG.Sie lebt in einer Kleinstadt, Überweisungen zum Facharzt machen die Hausärzte dort nur im Notfall.Was sollte ich ihr raten?

Antwort
von Winherby, 37

Hallo givemore,

in diesem hohen Alter gibts es meist diesen sog. Altersschwindel.

Dieser Begriff ist immer dann angebracht, wenn keine andere Erkrankung vorliegt, bei der ein Schwindel typisch ist. Wenn der hohe Blutdruck medikamentös gut im Griff ist, dann scheidet er wohl als vermutlich Ursache aus. Natürlich nur, wenn Mutti die Medis regelmäßig schluckt. 

Ich bin mir recht sicher, dass kein Arzt ein Belastungs-EKG mit einer 87jährigen Dame durchführt. Er kann eh nichts gegen das Alter der Dame unternehmen. Es ist nunmal das Schicksal eines jeden Menschen, dass die Funktionen des Körpers nach sooo vielen Jahren immer mehr nachlassen, was soll da ein Arzt gegen machen? Das wird Dir der Arzt auch sagen.

Altersschwindel entsteht, wenn so langsam (zum Glück nur langsam), aber sicher, all die nötigen physiologischen Funktionen nachlassen.

Für unser Gleichgewicht sorgen Innenohr, Augen, sowie Muskeln und die motorischen Nerven in fein raffiniertem Zusammenspiel. Fällt nur einer dieser Parameter aus, - es reicht auch schon die verminderte Leistung eines Parameters -, dann ist der Schwindel, oder auch ein Sturz schnell mal die Folge. 

Tja, was soll man da raten? Für den Fall, dass sie stürzt und dann nicht mehr alleine hochkommt, oder sie sich beim Sturz verletzt hat, könnte ein Notrufsystem Hilfe herbei rufen. Sie muss dazu aber immer einen kleinen Sender bei sich haben, der hat einen roten Knopf der im Notfall gedrückt wird. Solche Systeme gibt es von den Johannitern, Arbeiterwohlfahrt, etc.. Die Pflegekasse übernimmt 18,50€ der entstehenden Kosten.

 Wenn sie dann doch öfters stürzt, wird sie wohl nicht mehr alleine wohnen können. Da kommt dann evtl. eine "Danuta" in Frage. Es gibt Vermittlungsstellen, die besorgen ihr eine polnische Haushaltshilfe /  Altenbetreuerin. Die kosten nicht so sonderlich viel. Wenn Mutti eine Pflegestufe hat, dann übernimmt die Pflegekasse ein Gutteil der Kosten. Für den Rest muss die Rente reichen oder die Kinder sponsern sie. Allerdings muss ein eigenes Zimmer für die Dame aus Polen (oder Tchechien, etc.) vorhanden sein. 

Ansonsten bleibt nur noch wohnen bei einem der eigenen Kinder, oder ein Heim für betreutes Wohnen als Alternative übrig.

Da Mutti ja geistig noch fit ist, werden ihr vermutlich all solche Gedanken auch schon durch den Kopf gegeangen sein. Vermutlich erhofft sie auch irgend eine dieser Hilfemöglichkeiten für sich. (Bei meiner Mutter ist es so) Sprich mit ihr mal in Ruhe darüber, welche der Möglichkeiten für sie in Frage kommt. Alles Gute Euch und lG

Kommentar von givemore ,

Danke für die ausführliche Antwort.Überrascht hat mich Dein Hinweis daß eine polnische Haushaltshilfe nicht sonderlich viel kostet..Was verstehst Du darunter? Ein Vollzeitkraft wird wahrscheinlich mittlerweile mindestens 1800 € brutto monatlich kosten, vielleicht sogar 2000€.

Kommentar von Winherby ,

Hab noch vor kurzen was von ab 1200€ gelesen. Wenn ich den Artikel nochmal finde, meld ich mich hier nochmal.

Kommentar von Nelly1433 ,

Die von givemore genannten Beträge kenne ich auch. Pflegekräfte mit geringen Deutschkenntnissen sind übrigens preiswerter als solche mit guten. Wenn der Pflegebedürftige geistig fit und kommunikativ ist, sollte das m.E. allerdings kein Hindernisgrund sein. Die Pflegekraft wird dann sprachlich schnell dazulernen.

Der von Winherby genannte Betrag könnte evtl. auf 'nicht-offizielle' Pflegekräfte zutreffen.

Kommentar von Winherby ,

So, hier wie versprochen ein Link. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es der Link ist, den ich im Kopf hatte, als ich die Antwort schrieb, hatte da einen Betrag von ab 1200,- im Kopf. 

http://www.gute-wesen.de/kosten-legale-24h-betreuung-pflegekraft-aus-polen.html

Wünsche allen ein sonniges WE

Antwort
von Hooks, 31

Das kann auch ein Mangel an Vitamin-B-Komplex sein oder auch an Vitamin D. Letzteren kann man messen. Vielleicht kann diese Dame das mal beim Hausarzt machen lassen. Kostet um die 30 EUR, aber vielleicht übernimmt das die Kasse bei begründetem Verdacht.

Vitaminmängel sind keine Bagatellschäden!

Bei der hochdosierten Anfangsdosis von Vitamin D (1 Mio. IE innerhalb der ersten drei Wochen) muß Vitamin K2 dazugegeben werden (damit das D auch in die Knochen kommt, sonst wird der Kalziumspigel im Blut vielleicht zu hoch), Vitamin-B-Komplex sollte mit Magnesium genommen werden (zum Aktivieren des Bs).

Kommentar von givemore ,

Sie nimmt seit ca. 1/2 Jahr Vitamin D3 mit 20000I.E/ml pro Woche.Als Vitamin B-Komplex 1 Tablette von Ratiopharm täglich.Ist bei dieser Dosis K2 zusätzlich angebracht?Das mit dem Vitamin K2 ist ein interessanter Hinweis, das ist aber ziemlich neu und dürfte die normalen Hausärzte überfordern, da im Fall meiner Mutter erst auf mein Betreiben hin  Vitamin D untersucht wurde.Vitamin B war ausreichend. Bin  froh, daß er ihr das überhaupt verschrieben hat.Würde ihr sowieso raten, das Vitamin D täglich zu nehmen.Ihr Hausarzt wird ihr kaum K2 verschreiben, noch es untersuchen wollen.Sollte ich den Hausarzt bitten, K2 und Kalzium zu messen?

Kommentar von Hooks ,

Ich halte das D für zu wenig. Hat sie die Anfangsdosis von 1 Mio IE innerhalb 1-3 Wochen genommen? Sonst dauert es viel zu lange, bis sich etwas tut, da ja die Speicher erst aufgefüllt werden müssen.

Als ich bei derselben Dosis für eine Woche aufgehört habe, waren die Schmerzen und Beschwerden wieder da.

Als Erhaltungsdosis nehme ich jetzt ca. 60.000 pro Woche.

K2 ist in sauren Dingen, wie Sauerkraut, ist hitzebeständig. MAn kann sich angewöhnen, tgl ein paar EL Sauerkraut zum Essen dazu zu essen, so wie andere saure Gurken oder Kürbis zum Essen dazunehmen.

Ich nehme sonntags die große Kapsel von 50.000 IE und nehme 1 Kapsel Super K dazu (Jeff T Bowles empfiehlt 1 Super K auf 10.000 IE, aber das schien mir zu viel, rein gefühlsmäßig. Mit der einen Kapsel komme ich klar.

Kalzium und Phospor solltest Du messen lassen bei Verdacht auf zu hohe Dosen. Aber 20.000 IE wö ist ein Witz, ehrlich.

Die eine Kapsel ratiopharm an B war für mich zu wenig. Es steht zwar dabei, 1 reicht, aber unser Hausarzt verschrieb meinem Mann damals 3 bei Gürtelrose gegen die Nervenschmerzen; er hatte damit auch keine. Bei 2-3 am Tag wurde meine Haut ganz weich, da fehlte also noch etwas. Ich nehme nun die von life extension, die haben ca. 3x soviel wie die von ratiopharm, aber sehr hohes B5 - damit sind meine weißen Haare fast ganz wieder weggegangen, ist also ein Mangel gewesen.

Antwort
von reyna, 13

Einfach mal zum Arzt gehen um sicher zu sein, oder?:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten