Frage von Matthias0308, 647

Schwindel, Arme taub, Gesicht schwer

Hallo,

ich bin 32 Jahre alt und männlich.

Ich fang mit meinem Problem mal von ganz vorne an:

Heute vor 3 Wochen habe ich ganz normal gearbeitet (Bürojob), plötzlich ohne Vorwarnungen wurde mir schwindelig, so dass ich fast umgekippt wäre. Konnte mich aber noch abfangen. Aber danach war mein linker Arm ganz taub und fühle sich gefühlslos an und so als würde er gar nicht richtig zum Rest meines Körpers gehören.

In der Woche nach diesem Vorfall hatte ich dann ständig mit diesem Schwindel und auch eine Art Druck zu kämpfen. Er war nicht immer da aber doch oft. Auch dieses Taubheitsgefühl im linken Arm blieb bestehen. Auch dieses war nicht immer aber doch oft da. Mir kam es so vor als würde dieser nicht richtig durchblutet werden. Ich hatte auch das Gefühl, dass es im Sitzen fast schlimmer wäre als im Stehen.

Eine Woche nach diesem Vorfall waren die eben genannten Symptome unverändert und mehr denn je da. Zudem hatte ich auf dem linken Ohr plötzlich einen Pfeifton (wobei ich nicht sicher bin ob der vorher schon da war oder nicht) und ich hab plötzlich ein Problem wenn es sehr laut ist (z.B. Sportplatz bei Geschrei) dass ich mir am Liebsten die Ohren zuhalten würde. Also bin ich zum Hausarzt, der einige Untersuchungen gemacht hat, und mich danach umgehend ins Krankenhaus geschickt hat.

Dort wurden verschiedene Dinge gemacht: CT, MRT, EEG. Zudem Untersuchungen wie, kann ich auf einem Bein stehen oder die Finger zur Nasenspitze führen usw. Auch eine Logopädin hat mich untersucht.

Herausgekommen ist im Grunde nichts. Die Ärzte sagten, mit dem Kopf sei alles in Ordnung (also kein Tumor oder eine Hirnblutung). Und aus neurologischer Sicht gibt es keinen Grund, dass ich weiter im Krankenhaus bleibe.

Also bin ich wieder nach Hause und war die folgende Woche erstmal krankgeschrieben. Im "Ruhezustand" waren die Symptome zwar nach wie vor da, aber nicht so extrem wie im Arbeitszustand. In dieser Woche (also Woche 2 nach oben genannten Vorfall) bin ich zudem noch zum HNO, der allerdings auch nichts feststellen konnte. Er meinte falls es nicht besser wird, dann kann man einen Gleichgewichts- und Hörtest machen.(Habe ich bisher noch nicht gemacht) Und ich bin zu einem Orthopäden, der meinen Rücken/Wirbelsäule geröntgt hat und dann meinte dass diese soweit in Ordnung sei, aber eine kleine Krümmung zu sehen ist. Er verschrieb mir Massagen.

Nach einer Woche krank geschrieben habe ich wieder gearbeitet und musste feststellen, dass die Symptome nach wie vor da waren aber sich auch plötzlich leicht veränderten: Plötzlich hatte auch mein rechter Arm leichte "Ausfallerscheinungen" und wirkte unkoordiniert, zudem fühlt sich seit Vorgestern mein Gesicht anders an: Es wirkt schwer, und manchmal habe ich das Gefühl,als könne ich meinen Mund kaum noch öffnen. Der Kiefer fühlt sich ebenfalls "schwer" an.

Ich weiß langsam nicht mehr weiter. Die Symptome sind mal stärker, mal schwächer vorhanden. Was könnte das sein? Wer hat einen Tipp oder Ratschlag für mich?

Antwort
von Mahut, 647

Das kann ein leichter Schlaganfall gewesen sein, nicht jeden Schlaganfall kann man auf dem CT oder MRT sehen, in der letzten Woche habe ich eine Sendung gesehen, wo vom tief liegenden stillen Schlaganfall gesprochen wurde, Gehe am Besten nochmal zum Neurologen und spreche ihn direkt drauf an.

Antwort
von Annegret46, 572

Dieser Sache sollte wirklich nachgegangen werden. Entweder haben die Ärzte etwas übersehen oder war es einfach nicht deutlich genug ausgeprägt. Mir scheint aber, dass da noch mehr gewesen sein muss. Notfalls bitte einen anderen Arzt aufsuchen und um seine Meinung bitten.

Antwort
von gerdavh, 486

Hallo, wäre ich an Deiner Stelle, würde ich nochmal zu einem anderen Neurologen gehen.- Das hört sich alles nicht gut an. Ich kann Dir leider keinen anderen Ratschlag geben. Als ich die ersten Zeilen las, dachte ich zuerst an einen Schlaganfall. Aber das hätten sie auf dem CT und dem MRT sehen müssen. Leider fällt mir kein besserer Rat für Dich ein. Am besten, Du kümmerst Dich bald um einen Termin, da die Neurologen unglaublich lange Wartelisten haben. Ich wünsche Dir alles Gute. lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Mir ist eben noch ein Gedanke gekommen. Welchen Beruf hast Du, atmest Du vielleicht Chemikalien ein? Bitte teile mir das mit, falls dem so sein sollte, dann habe ich evtl. eine Idee. Will Dich aber vorab nicht beunruhigen. lg Gerda

Kommentar von Matthias0308 ,

Ich arbeite im Büro, also ich glaub das da nichts mit Chemikalien sein kann. Allerdings haben wir vor kurzem (5-6 Wochen) zu Hause in zwei Zimmern die Wände neu gestrichen....aber das war normale weise Farbe.

Was hälst du denn davon, dass dieses Taubheitsgefühl "wandert" ? Also erst linker Arm, dann 10 Tage später auch rechter Arm, und nochmal drei Tage später das Gesicht. Was kann das bedeuten?

Ich war in einem Krankenhaus, wo anscheinend Top-Anlagen hat. Deswegen weiß ich halt nicht ob bei einem anderen Neurologen was anderes rauskommt...

Aber trotzdem Danke

Kommentar von gerdavh ,

Ich habe kurz mal an eine Vergiftung gedacht - schau doch mal bitte nach, was in Wandfarbe war. Solltest Du den Behälte nicht mehr haben, geh einfach in das Geschäft, wo Du die Farbe her hast, und lies Dir mal die Inhaltssstoffe durch. Hier ein Link zu Vergiftungserscheinungen durch eingeatmete, schädigende Chemikalien

http://www.chemtrails-info.de/chemtrails/mcs.htm

Wenn Du die Symptome durchliest, wirst Du sehen, dass einige der Symtpome auf Dich zutreffen. Warum das Taubheitsgefühl wandert, kann ich Dir nicht sagen. Aber, wie gesagt, schau mal, was Du so täglich einatmest, seit Du gestrichen hast. lg Gerda

Kommentar von Matthias0308 ,

Dankeschön:-) Wird ich auf jedenfall machen!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten