Frage von Dorrock, 1

schwere Angstattacke

Ich habe seit einem Jahr schwere psychische belastungen ueber mich ergehen lassen muessen .welche die ich anfangs nur zu gut ignoriert hatte, was sich dann in gelegentliche panikattacken ausserte und spaeter, bei beruhigung der lage, in angststoerung wechselte die sich von tag zu tag immer mehr verfluechtigen. Man koennte sagen , ich habs ohne teure hilfe geschafft mich selbst zu therapieren indem ich den ausloesern nicht ausgewichen bin. Das oder so aehnlich hatte ich es angenommen .

Nun hat sich bei mir eine ganz neue Panikattacke geaeussert.und zwar zu zeiten meines schwaechsten wiederstandes.im halbschlaf..diese panikattacke trat jetzt in zwei monaten das zweite mal auf , um ein vielfaches staerker als ganz am anfang meiner geschichte. Bevor ich wahrnahm das es eine attacke ist stand ich schon verwirrt im wohnzimmer , aber konnte dann die symptome bereits in sekunden eindaemmen und loeste mich sehr schnell von der angst

Jetzt frage ich mich ob das nachbeben sind oder der beginn einer neuen phase, denn eigentlich habe ich hier privat durch freunde und familie die denkbar beste unterstuetzung gehabt , wonach ich annahm das ich verarbeiten statt verdraengen konnte.

Hat einer von euch aehnliche erfahrungen?

Gruß.

Nachtrag: angst einzuschlafen habe ich nicht

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von gerdavh,

Hallo Dorrock, Du schreibst, Du hast das ganz gut im Griff, was ich allerdings nicht ganz glauben kann, sonst hättest Du Dich hier nicht ausführlich geäußert. Vielleicht wäre es doch ganz gut, wenn Du zusätzlich eine Psychotherapie machen würdest? Das bezahlt die Krankenkasse, das musst Du nicht selbst zahlen. Alles Gute. lg Gerda

Kommentar von Dorrock ,

Je ausfuehrlicher , desto besser :). Im griff hab ich das sogar richtig gut, denn wenn du einmal eine panikattacke hattest, dann weißt du , wie schwer es ist sie abzuschuetteln.ich habe etwas gegen psychotherapeuten und bisher kam ich aus jedem psychischen tief wieder raus. Deswegen wuerden mir erfahrungen von mitgeplagten wohl mehr helfen. Aber wie immer danke ich dir fuer deine antworten, welche mir in der vergangenheit schon gut geholfen haben . Gruß

PS: ich weiß das menschen die viel und gut reden und sehr genau in ihren aussagen sind schwierigkeiten haben ihre geausserten probleme zu bewaeltigen , aehnlich wie bei suizidgefaehrdeten die vorher jemanden anrufen und warten bis jemand kommt. Ich wuerde mich nicht in dieser sparte sehen denn auch wenn ich diesen thraid nicht verfasst haette, so haette ich das problem auch geloest. Aber bei mir funktioniert das prinzip einer selbsthilfegruppe ganz gut.druck baut sich ab indem man drueber spricht.und welche plattform koennte es besser machen als gesundheitsfrage.net? Hier finden sich sicher ein zwei mit meinem doch sehr kleinem problem .

:)

Kommentar von gerdavh ,

Dann hoffe ich mal für Dich, Du bekommst hier Antworten von anderen Betroffenen, die Dir eher weiterhelfen können. lg Gerda

Kommentar von Dorrock ,

Ich danke dir .

Antwort
von englishrose53,

Hallo, ja... Du wirst es nicht alleine schaffen. Geh zu einem Neurologen und lass Dich beraten. Du wirst dann froh sein, etwas unternommen zu haben. Das ist der erste Schritt zur Besserung. Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort
von Butterfly4,

Hallo Dorrock Was auch immer Du über Dich ergehen lassen musstest, es war etwas, was Dich prägte und was sich in dein Unterbewusstsein schlich. Diese Attacken waren, wie Du schon gesagt hast, die Folgen dafür, dass Du es verdrängt hast. Es war das einzig Richtige, dass Du Dich deiner Angst gestellt hast. Es schien alles vorbei zu sein doch jetzt wirst Du wieder damit konfrontiert. Das kenne ich. Es ist noch gerne so, dass man denkt, man hätte es geschafft...aber dann erkennt man, dass es noch nicht alles war. Die Unterstützung von deinen Mitmenschen ist wertvoll, aber sie alleine kann dir nicht helfen. Der einzige, der Dir helfen kann, bist Du selbst. Alles was Du brauchst ist Mut, um der Wahrheit über dein Inneres ins Gesicht zu sehen. Stelle es Dir am Besten so vor: Tief in Dir drin hat es ein Kind... ( Es sollte deine Vergangenheit Symbolisieren)...Dieses Kind hat ist alleine und schläft. Es ist voller Trauer und Angst...und es brauch jemand, der es in den Arm nimmt, der es beschütz, der mit ihm lacht und der es tröstet. Dieser Jemand bist Du. Wecke dieses Kind und sehe die Welt mit seinen Augen..!! Nehme es an der Hand und höre, was es Dir zu sagen hat<3 Du bist sein Beschützer :) Ich hoffe, Du weist jetzt ungefähr, was ich meine, wenn ich sage, dass nur Du Dir helfen kannst. Liebe Grüsse

Antwort
von Xekinai,

Das was du zu verarbeiten hast, kommt schichtenweise hoch. Es kann immer wieder etwas neues hochkommen, was dich belastet. Aber du scheinst instinktiv den richtigen Weg gewählt zu haben um die Dinge zu verarbeiten, die dich quälen. Das finde ich toll. Sich den Ängsten zu stellen ist genau der richtige Weg. Im Moment scheint es zwar nicht so, aber er ist es. Ganz sicher und du wirst davon profitieren, dass du dich deinen Problemen stellst.

Antwort
von Sallychris, 1

Hallo, um alleine etwas zu verarbeiten braucht man Jahre und immer wenn man meint "jetzt habe ich es geschafft" klopft es von einer anderen Seite wieder an und macht sich bemerkbar. Meiner Meinung nach hast Du noch einiges zu verarbeiten, denn das ist entgegen Deiner Meinung noch nicht geschehen. Wahrscheinlich hast Du mehr verdrängt als verarbeitet und nun holt es Dich wieder ein. Kann mich da gerdavh nur anschließen und denke ebenfalls, dass Deine Bemühungen von einer guten Psychotherapie begleitet werden sollten. Ich wünsche Dir viel Erfolg und dass es Dir recht bald wieder gut geht. VG Sallychris

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten