Frage von Poses, 78

Ist Schuppenflechte/Psoriasis am Ellbogen chronisch?

Ich habe eine Veranlagung zu trockener Haut und eine Nesselsucht, die durch mechanische Reizung ausgelöst wird. Seit einiger Zeit kämpfe ich mit einem entzündeten Ellbogen, der auch ständig schuppt und oft juckt. Gestern hat sich das mein Hausarzt angeschaut und gleich gesagt, das ist Schuppenflechte, was meine eigene Vermutung bestätigte. Er hat mir eine starke Kortisonsalbe verschrieben, die ich zwei Wochen lang anwenden soll. Ich habe da auch eine Veränderung an einem Nagel, die eventuell auch davon kommt.

Jetzt muss ich mal schauen, inwieweit sich die Haut mit der Salbe bessert. Habe ich Chancen, dass das wieder weg geht und weg bleibt, oder muss ich damit rechnen, dass das immer wieder kommt? Psoriasis ist ja normalerweise chronisch.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Poses,

Schau mal bitte hier:
Haut Schuppenflechte

Antwort
von Winherby, 33

Hallo Poses,

auch ich habe mit Psoriasis zu tun und zwar im Kopfhaar- und Gesichtsbereich. Ein sehr unschöner Bereich für eine Psoriasis, schlechter  zu verdecken als ein Ellenbogen, höchstens mit einer Burka.

Seit einiger Zeit nehme ich tgl. 12mg Astaxantin zu mir, das ist ein sehr guter Entzündungshemmer und das beste Antioxidant. Ich nehme es aber hauptsächlich wegen meiner Arthrosen, habe aber nun als "Nebenwirkung" festgestellt, dass meine Schuppenflechte seither ruht. Es juckt nicht mehr, es schuppt nicht mehr, kein neuer Schub, - ein neues Lebensgefühl. 

Da so eine Schuppenflechte ja auch mit einem entzündlichen Geschehen in der Haut einhergeht, liege ich mit meiner Einschätzung, dass dieses Astaxantin gegen Psoriasis hilft, wohl sehr richtig. 

Außerdem hat dieses Astaxanthin noch viele weitere positive Wirkungen. Falls ich Dein Interesse geweckt habe, dann kannste Dich hier sehr umfangreich schlau lesen: 

http://aesirsports.de/2015/12/ratgeber-astaxanthin-einnahme-dosierung-wirkung/

Falls Du nun "Appetit" bekommen hast, ich empfehle dieses Produkt, da es Gel-Kapseln sind, nimm nie Astaxanthin in Steckkapseln aus Gelantine und nimm nie die Tablettenform. Denn der Wirkstoff verliert bei Kontakt mit Luftsauerstoff rel. rasch seine Wirkung, das wird nur mit Gel-Kapseln verhindert. 

https://www.amazon.de/gp/product/B014386F8A/ref=oh\_aui\_detailpage\_o04\_s00?ie...

Hier noch ein sehr interessanter und unabhängiger Info-Link über die Wirkung des Astaxanthin:

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/05/25/astaxanthin/

Kortison wird immer nur dann verordnet, wenn Ärzte keinen Plan B haben. LG

Antwort
von Fischkopp, 28

Hallo Poses,

Aus eigener Erfahrung:

Kortisonsalbe hilft, keine Frage! Aber leider nur vorübergehend und danach wird die befallene Fläche immer größer. Ich empfehle die Kortisonsalbe sehr sparsam - ein- bis zweimal pro Woche - anzuwenden und dazwischen die befallene Fläche mit Penatencreme - 1 bis 2 mm dick auftragen und mit Verband abdecken - zu behandeln. Wenn die befallene Fläche nicht mehr größer wird, die Kortisonsalbe ganz absetzen und nur noch mit Penatencreme behandeln.

Schuppenflechte ist eine sehr hartnäckige Krankheit und du musst dich auf eine eine langfristige Behandlung - je nach Größe der befallenen Fläche -  einstellen. Aber wenn du frühzeitig nach dem Auftreten sofort mit Penatencreme beginnst, hast du die besten Heilungschancen und kannst die Beeinträchtigung klein halten.

Wüsche gute Besserung! Fischkopp

Antwort
von whoami, 29

Ich habe unlängst ein Interview eines Apothekers gehört, in dem er sagte, dassSchuppenflechte zu 90% weggeht, wenn man auf Glutem vollständig verzichtet. Ein Versuch ist es allemal wert. Bei meiner Tochter hat das geholfen. Sie hatte es auch am Ellenbogen.

Kommentar von Poses ,

Da ich mich kohlenhydratarm ernähre, nehme ich eh schon wenig Gluten zu mir.

Kommentar von Hooks ,

Es liegt vermutlchi nicht am Gluten, sondern am isolierten Mehl.

Antwort
von Hooks, 27

Puh, sieh zu, daß du das Cortison absetzt!

Schuppenflechte bekommst Du recht bald in den Griff durch genügend B-Vitamine (alle 11, 2-3 stellige Menge in mg bzw. mcg), genügend Magnesium zum Aktivieren (weder Kau- noch Brausetablette!), Vitamin A (tgl 1 EL gekühlten Lebertran z.B) mund eine gsunde Darmflora, damit das auch aufgenommen wird.

Für die ersten Wochen Verzicht auf alle Säuren (Obst, Kaffee, Alkohol)

Quelle: aus "Neurodermitis" von Sophie Ruth Knaak, Kapitel Psoriasis

Das ist nicht per se chronisch, sondern verursacht durch falsche Ernährung.

Kommentar von Poses ,

Ich bin nicht scharf auf Kortisonsalbe. Aber wenn mein Hausarzt sie verschreibt, dann macht es auch Sinn. Er ist keiner, der mit Kanonen auf Spatzen schießt. Ist ja nur für 2 Wochen und ich soll sie ganz dünn auftragen, einmal täglich.

Kommentar von Hooks ,

Das ist so, wie wenn Du gegen Hungerbauchweh eine Wärmflasche auflegst. Eine Weile hilft das.

Ich würde lieber die Ursache bekämpfen.

Was meinst Du wohl, warum Psoriasis und Neurodermitis als chronisch und unheilbar beschrieben werden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community