Frage von sandro1983, 25

Schnellerer Termin beim Urologen

Hallo,

seit nunmehr 4 Wochen leide ich unter Schmerzen in der Blase und schmerzen beim wasserlassen letzteres ist nicht immer sondern vllt. 2 bis 3 mal am Tag beim wasserlassen. Mein Hausarzt vermutete erst das es sich um eine Zystitis handelt. Nach 2 Antibiotikatherapien einmal Levofloxacin und Fosfomycin welches man einmal gibt waren die Beschwerden für sehr kurze Zeit weg kamen dann aber wieder.

Mein Hausarzt vermutet nun das es Blasensteine sein könnten die mir Ärger bereiten. Ich soll mich beim Urologen vorstellen und meine Blase dort mittels Ultraschall begutachten lassen. Allerdings habe ich erst in 2 Wochen einen Termin beim Urologen erhalten. Gibt es eine Möglichkeit dort schneller Behandelt zu werden? Gibt es zur Überbrückung villt ein Hausmittel welches man anweden könnte wenn die Schmerzen wieder stärker werden? Ich hbe es bisher mit Wärmflaschen probiert welche mir zumindest beim einschlafen helfen. Viel trinken tue ich auch nur leider kommt davon recht wenig wieder raus beim wasserlassen. Ich nehme Iboprofen welches mir Zeitweise linderung verschafft. Weiß jemand was man noch machen könnte?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Beavis99, 18

Hallo,

Du könntest am Montag gleich früh zu Urologen gehen & Dich als Notfall behandeln lassen. Allerdings musst Du da Wartezeit mitbringen. Am besten an der Rezeption sagen, dass Du zwar in zwei Wochen den Termin hat, die Schmerzen übers WoEnde unerträglich geworden wären. Also lieber über,-statt untertreiben ;) Ansonsten ist viel trinken wichtig, zB Blasen & Nierentee. Die Wärme ist auch gut. Ibuprofen ebenfalls eine gute Wahl, da neben Schmerzlindernd auch entzündungshemmend.

„Preiselbeersaft verhindert, dass sich Bakterien (Coli-Bakt.) an der Blasenwand festsetzen, deshalb kann man ihn, wenn man zur Blasenentzündung neigt, ein- bis zweimal täglich, zur Vorbeugung einnehmen. Ebenfalls hilft, Cranberrys oder grüne Kürbiskerne zu essen. Zur Vorbeugung eignet sich auch eine fünfwöchige Kur mit drei Tassen Tee am Tag aus Birkenblätter, Brennesel und Ackerschachtelhalm."

Bei Blasenentzündung sollte man folgende Nahrungsmittel meiden:

Fleisch, Meeresfrüchte, Sardellen, Sardinen, Konserven, Sauerampfer, schwarzer Tee, Kaffee, Alkohol, Zucker in jeder Form, Pflaumen, Salat, Karotten, grüne Bohnen und Spinat.

Bei Blasenentzündung sind folgende Lebensmittel empfehlenswert:

Rüben, weil sie harntreibend wirken. Roggenprodukte, weil sie antientzündliche Effekte haben. Wertvoll sind auch alle Lauchgemüse, da sie reich sind an alkalischen Salzen und über eine keimtötende und harntreibende Wirkung verfügen.

Am besten erstmal auf weissen Zucker verzichten.

Alles Gute!

Kommentar von Hooks ,

Warum weder Karotten noch Spinat? (Vitamin A)

Wenn es um antientzündlich geht, sollte man alle gekochte Nahrung vermeiden, weil die die weißen Blutkörperchen mobilisiert (Verdauungsleukozytose)

Kommentar von Beavis99 ,

Weil u.a diese Lebensmittel den pH Wert des Urins ungünstig beeinflussen.Zu bevorzugen sind basenbildende Nahrungsmittel.

Kommentar von Beavis99 ,

 Generell gilt ( bei nicht bestehender/akuter Blasenentzündung) ,

dass eine ausgewogene Ernährung  positiven Einfluss auf die Symptome der Blasenprobleme hat. Lebensmittel wie Zitrusfrüchte, Kiwi, Sanddorn, Johannisbeere, Tomate, Paprika wirken durch ihren hohen Vitamin C-Gehalt keimtötend in der Blase und in den Harnwegen. Außerdem regen sie, wie auch Spargel, Ananas, Blumenkohl oder Schwarzwurzel den Harnfluss an. Der angeregte Harnfluss trainiert den Blasenmuskel und verdünnt den Harn, der so weniger die Schleimhaut der Blase reizen kann. Einen positiven Effekt auf die Blase haben auch gelbe, rote und dunkelgrüne Obst- und Gemüsesorten wie Paprika, Spinat oder Karotten. Sie enthalten Provitamin A (Betacarotin), das die Schleimhaut der Blasenwand stärkt, indem es die Bildung von körpereigenen Abwehrstoffen anregt und damit das Immunsystem unterstützt.

Kommentar von Hooks ,

Einen positiven Effekt auf die Blase haben auch gelbe, rote und dunkelgrüne Obst- und Gemüsesorten wie Paprika, Spinat oder Karotten

eben.

Kommentar von Beavis99 ,

Aääh, jaa- habe ich ja selber geschrieben ...

Du hast aber vielleicht nicht den Unterschied zwischen generell positiven Effekt auf die Blase & akuter Blasenentzündung erkannt , obwohl extra geschrieben ;)

Antwort
von Hooks, 15

Wenn wenig rauskommt, ist es vielleicht Kaliummangel? Du könntest Obstessig in Wasser trinken (1-2 TL), das hilft, oder auch rohen Kartoffelsaft, pressen aus mehligen oder "vorwiegend festkochenden" Kartoffeln, die festkochenden enthalten zuwenig Mineralstoffe.

Kommentar von Hooks ,

http://www.netdoktor.de/krankheiten/blasensteine/

  • zuwenig B6 (Paranüsse oder Kapseln) oder Vitamin A (Lebertran)
  • zuviel Magnesium (ich nehme sehr viel und habe keine Blasensteine)
  • zuviel D3 (ich nehme seit einem Jahr 10.000 tgl und merke nichts), oder auch "Osteoporose mit einer vermehrten Kalziumfreisetzung aus den Knochen in das Blut", dabei müßte es helfen, wenn man genügend K2 zu sich nimmt
  • "Nebenschilddrüsenüberfunktion (Hyperparathyreoidismus) aufgrund des mit dieser Erkrankung verbundenen erhöhten Kalziumspiegels im Blut" - wieder K2 als Abhilfe. Sauerkraut oder Kapseln.
  • oder nimmst Du Kalzium extra?
Kommentar von Hooks ,

Am meisten antientzündlich wirkt Lebertran nach meiner Erfahrung. Sogar gegen Rheumaschübe.

Kommentar von Hooks ,

hab noch was gefunden:

"für mich bin ich mir da ganz sicher. Ich hatte innerhalb von nem Jahr 15 Blasenentzündungen und mit Vitamin D einfach nicht mehr.
Ich glaub in anderen Themen zum Thema Blasenentzündungen wurde es auch empfohlen und jetzt ist ja auch die Jahreszeit zu der Vitamin D bei vielen fehlt.
Ich glaube an deiner Stelle würde ich es lieber wieder mit Vitamin D probieren, als zu oft AB zu nehmen."

Quelle:

http://www.ht-mb.de/forum/archive/index.php/t-1153092.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten