Frage von Fragestellerin, 9.078

Schmierenden, klebrigen Stuhl/Schmierstuhl - was kann das sein?

Hallo,

ich habe inzwischen seit ca. einem Jahr IMMER (bei wirklich jedem Klogang) schmierigen Stuhl, der jedes Mal nach dem Spülen stark klebende Reste in der Toilette hinterlässt (manchmal bleibt sogar die ganze Wurst kleben). Wenn ich die Spuren nicht sofort beseitige werden sie steinhart und lassen sich nur noch weg kratzen. Zudem riecht er immer sehr übel (faulig). Und ich habe meist Blähungen.

Die Konsistenz und Farbe war zu Beginn noch sehr wechselhaft (mal fester Stuhl, mal breiig, mal Durchfall), inzwischen wechselt es fast nur noch zwischen Verstopfung und Durchfall, zudem ist der Stuhl jetzt immer sehr hellbraun.

Ich war bereits bei verschiedensten Ärzten und wurde jetzt zum Homöopathen geschickt, der mir aber nur das Geld aus der Tasche zieht.

Es wurden Glutenunverträglichkeit, Lactoseunverträglichkeit und Glukoseunverträglichkeit ausgeschlossen. Blutwerte und sonstige Stuhlwerte sind nicht auffällig. Nur der Calprotectinwert ist etwas erhöht bei 270. Bauchspeicheldrüse ist ok. Darmspiegelung war nicht auffällig.

Hat irgendjemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir jemand einen fähigen Darmspezialisten (keinen Homöopathen!) empfehlen?

Mein Internist (mit Darmspezialisierung) hat aufgegeben.

Antwort
von gerdavh, 7.167

Hallo, wenn schon alle Allergien ausgeschlossen wurden und Du bereits bei mehreren Fachärzten warst, muss es an Deiner Ernährung liegen. Es wäre interessant zu wissen, was Du so isst. Nimmst Du genug Ballaststoffe zu Dir? Isst Du sehr viel Weißmehlprodukte? Isst Du gerne Süßes? Was und wieviel trinkst Du? Beschreib das doch mal bitte, was Du so zu Dir nimmst. lg Gerda

Antwort
von Axel03, 3.864

Hallo sunshine, ist schon wieder eine ganze Weile her, hast du bei deinen Untersuchungen was rausgekriegt? Die Fragestellerin scheint schon verschollen... Hab aber auch genau dieselben Symptome. Auch die Konzentrationsstörungen und Müdigkeit sind extrem belastend. Bei mir ist eine Fructoseintoleranz festegestellt worden, aber das Weglassen von Obst ändert auch in der Regel nix. Hast du Glutenunverträglichkeit mal checken lassen? Candida ist auch noch ein Kandidat. Komisch ist, dass der Stuhl ab und zu völlig ok ist, ich kanns aber nicht an der Ernährung nachvollziehen.

Grüße

Antwort
von Blaureiher, 4.998

Hallo,

ich habe seit kurzem das gleiche problem, liegt wohl daran dass ich ätherische öle verwendet… mein Tipp ist die Galle und die Leber… diese beiden Organe sind dafür zuständig das öl umzuwandeln…. und sobald etwas im Stuhl davon auftaucht,,,,,, schmierig= öl, liegt es an der Leber… alles liebe, nach einer leberreinigung habe ich es in den griff bekommen...

Antwort
von Fragestellerin, 6.467

Danke für eure Ratschläge, aber die Ernährung habe ich in diesem Jahr natürlich auch schon mehrfach umgestellt. Ich habe mich sogar einige Wochen kohlenhydratfrei ernährt, aber an der Klebrigkeit hat sich leider nie was geändert.

Ich bin jetzt 31 (und schlank) und hatte bis vor einem Jahr nie Verdauungsprobleme, habe mich immer sehr vielseitig ernährt - sowohl Salat als auch Steak oder Schokolade. Bei mir steht normalerweise alles auf dem Speiseplan.

Diese Sache kam auch nicht schleichend und ist mal mehr da und mal weniger - wie man annehmen könnte, wenn es an der Ernährung liegen würde. Der Stuhl ist einfach immer klebrig - egal wie die Konsistenz ist (selbst flüssiger Stuhl hinterlässt einen Film nach dem Spülen).

Auf Pilze und Morbus Crohn wurde auch getestet (Darmspiegelung). Alles negativ.

Ich hoffe eigentlich auf Antworten von Personen, die exakt das gleiche Problem kennen und evtl. schon behoben haben (habe im Internet von einigen Personen mit den gleichen Problemen und ähnlicher Ärzte-Odysee gelesen, aber leider ohne Problemlösung und schon sehr alte Postings ohne Kontaktmöglichkeiten).

Über die Empfehlung eines renommierten Gastroenterologen, der etwas mehr kann als nach Handbuch vorzugehen, würde ich mich auch freuen.

Antwort
von Irene1955, 5.770

Ich schließe mich Gerda an: wenn sonst alles andere ausgeschlossen wurde, liegt es höchstwahrscheinlich an der Ernährung.

Insofern wäre ein naturheilkundlicher Arzt oder eine Ernährungsberatung recht gut. Vitalstoffreiche Vollwertkost bringt viel. Eine Kur mit Apfelessig kann ggf. Pilzerkrankungen des Darms beheben, eine allgemeine Darmsanierung z.B. Folgen von früheren Antibiotikakuren beheben., usw.

Der erhöhte Calprotectinwert deutet aber doch auf eine entzündliche Sache hin ( siehe auch https://www.gesundheit.gv.at/Portal.Node/ghp/public/content/labor/referenzwerte/... ). Irgendetwas ist da auf alle Fälle im Argen. Also lieber noch mal einen Proktologen besuchen. Viel Glück bei deiner Suche - und gute Besserung!

Antwort
von Fragestellerin, 5.396

Hallo sunshine, Ich habe mein problem einigermaßen in den griff bekommen, aber es ist nicht komplett weg.

Ich hatte noch ein weiteres antibiotikum extra für die darmflora bekommen, da eine bakterielle fehlbesiedlung angenommen wurde und das hat tatsächlich besserung gebracht. Der stuhl klebt nur noch ganz leicht und wenn ich mit meinem frühstücksmüsli flohsamen und Leinsamen esse, dann habe ich fast keinerlei beschwerden.

Geh am besten gleich zu einem gastroenterologen. Hausärzte sind wirklich überfordert mit magen-, darmsachen.

Antwort
von Sunshine03, 4.256

Hallo, Ich weiß, dass die Frage schon über 1 Jahr alt ist, aber ich hoffe die Fragestellerin ist noch zu erreichen-

Ich habe genau das gleiche Problem!

Ich weiß schon gar nicht mehr, wann es genau angefangen hat, aber seit ca. 1 Jahr habe ich Verdauungsbeschwerden in Form von ständigen Blähungen, starken Fäulnisgerüchen und immer klebrigen Stuhl! Zunächst im Wechsel zwischen Durchfall und Verstopfung, seit ein paar Wochen immer nur noch sehr breiig. Dazu bin ich seit langem ständig müde, unkonzentriert und vergesslich....

Ich habe erst in 2 Wochen einen 1.Arzttermin vereinbaren können und hoffe, dass die FS eine Lösung für Ihr Problem gefunden hat?

Kommentar von Sunshine03 ,

Ich habe bisher versucht, selbst durch Ernährungsumstellungen etwas zu erreichen, aber es scheint keinen Unterschied zu machen, Lactose, Fructose oder Kohlenhydrate wegzulassen...

Außerdem ist mein Immunsystem generell etwas aus der Balance und ich hatte in letzter Zeit mit Hautpilzen und bakteriellen Fehlbesiedelungen zu tun, so vielleicht auch im Darm?

Ich weiß, dass ich zum Arzt gehen muss, aber langsam habe ich Angst vor einer schlimmeren Diagnose wie Darm- Oder Bauchspeicheldrüsenkrebs...

Deshalb erhoffe ich mir einen erfahrungsbasierten Tipp :)

Antwort
von doktorhans, 4.173

Zuständig wäre ein Gastroenterologe, der sich auch auf Rektoskopie, Proktoskopie und Atemtests versteht und damit Helicobacter, LED, Tumor etc diagnostisch ausschließen kann.

Kommentar von Fragestellerin ,

Bei einem Gastroenterologen war ich auch schon - dort wurden die Atemtests auf Glukose und Lactose gemacht. Macht es Sinn Fructose auch noch zu untersuchen? Was ist LED? Krebs wurde durch die Darmspiegelung ausgeschlossen. Magenspiegelung hatte ich keine. Es war noch von einer möglichen Rektozele oder einem Prolaps die Rede, aber hätte das nicht bei der Spiegelung auffallen müssen?

Kommentar von pferdezahn ,

Was soll man da noch antworten oder Kommentare schreiben, wenn die von Nichtswisser geloescht werden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community