Frage von airplanes16, 22

Schmerzen und kein Arzt kann helfen!

Hallo,

vorab möchte ich sagen, dass hier niemand eine Ferndiagnose stellen kann & hier vermutlich auch niemand ein Arzt ist, der zufällig weiß was es sein könnte. Vielleicht finde ich hier jedoch Menschen, die ähnliche Probleme haben oder aber vielleicht eine Ahnung haben was die Ursache dafür sein könnte.

Seit einigen Jahren habe ich immer wiederkehrende Bauchschmerzen. Bis vor etwa zwei Jahren konnte ich damit einigermaßen gut leben aber seither sind die Schmerzen immer größer und die Abstände dazwischen immer kleiner geworden. Ich renne von einem Arzt zum anderen und leider hat bisher niemand die Ursache dafür gefunden. Häufig habe ich ziemlich starke Magenschmerzen nachdem ich etwas gegessen habe. Völlig egal was es ist. Und seit einigen Monaten auch Bauchkrämpfe bevor ich Stuhlgang habe. Seit etwa 6 Monaten habe ich fast wöchentlich Durchfälle. Nach den Durchfällen, die etwa 2-3 (aber auch selten nur einen aber auch mal 7 Tage anhalten) Verstopfungen und kann manchmal zwei Tage lang nicht auf's Klo gehen. Zwischendurch hatte ich auch mal weißen, wie auch schwarzen Stuhlgang. Aber auch abgesehen von Essen oder Abführen treten oft diese Bauchschmerzen auf. Seit ein paar Wochen sind noch starke Krampfartige Schmerzen in den Beinen dazu gekommen wegen denen ich manchmal kein Auge zu bekomme. Ebenso treten mittlerweile vermehrt Schwindel und auch die Angst umzukippen auf. Dann bin ich so wackelig auf den Beiden, dass ich das Gefühl habe ich könnte einfach umkippen. Außerdem habe ich seit ein paar Wochen so einen Durst obwohl ich manchmal 4 Liter Wasser trinke. Mein Arzt ist mittlerweile Ratlos, weil ich schon 5 Magen/Darmspiegelungen in den letzten Jahren hinter mir habe, diverse Blutabnahmen, Unverträglichkeitstest, Ultraschall, EKG... Jetzt hatte ein Arzt meine Schilddrüse im Verdacht und hat auch zwei Knoten und eine Vergrößerung der Schilddrüse festgestellt. Ein anderer Arzt meinte meine Schilddrüse sei völlig in Ordnung und ein Spezialist sagte mir dass auf jeden Fall etwas nicht stimmt, dass sie auf dem Ulltraschallbild dunkler als gewöhnlich ist. Er hat Blut abgenommen da ist aber alles in Ordnung sagt er. Jeder Arzt sagt was anderes. Ich bin wirklich so verzweifelt. Und ich habe das Gefühl mein Arzt möchte mir nicht mehr helfen oder nach Möglichkeiten suchen. Ich merke auch einfach wie wenig lebenswert das Leben ist, wenn man immer unter der Gesundheit leidet. Ich möchte mich nicht damit abfinden, dass es eben so ist und ich die Schmerzen aushalten muss. Es muss einfach eine Lösung her. Ich hoffe einfach, dass ich vielleicht auf diesem Weg Hilfe bekomme und jemand vielleicht eine Ahnung hat was mit mir los ist.

Ich danke jedem der vielleicht einen Rat für mich hat oder dem es ähnlich geht wie mir....

Liebe Grüße

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von walesca, 7

Hallo airplanes16!

Bei so vielen verschiedenen Beschwerden und auch wenn kein Arzt so recht was finden kann, empfehle ich einen Test mit Bioresonanz machen zu lassen. Damit kann man in sehr kurzer Zeit (fast) alles herausfinden, was im Körper so "aus dem Ruder gelaufen" ist!! Nach so einem Test weißt Du wenigstens, was los ist - ob es an der Schilddrüse oder dem Darm liegt, oder ob die Ursache ganz woanders zu finden ist. Ich selbst habe - gerade in so unklaren Situationen - seit vielen Jahren damit gute Erfahrungen gemacht. Nach dem Test kannst Du dann ganz gezielt an die Sache herangehen - egal mit welcher Methode. Bitte schau mal in diesen Tipp. Er wurde nur wegen der ausufernden Kommentare geschlossen, nicht aber wegen des Inhaltes!! Dort findest Du auch einen Link, wo solche Therapeuten zu finden sind.

https://www.gesundheitsfrage.net/tipp/chronische-infekte-unklare-beschwerden-bio...

Alles Gute wünscht walesca

Kommentar von walesca ,

Hier noch eine ggf. gute Möglichkeit, Deine Beschwerden zu lindern. https://www.gesundheitsfrage.net/tipp/manuelle-therapie-oder-osteopathie-wo-ist-... (bes. Punkt 2b) LG

Kommentar von Zweimal ,
Er wurde nur wegen der ausufernden Kommentare geschlossen, nicht aber wegen des Inhaltes!!

Für eine pseudomedizinische Diagnose- bzw. Therapieform, die wissenschaftlich widerlegt ist und aus diesem Grund von Krankenkassen auch nicht bezahlt wird (http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-nichtmedikamentoese-und-alter...), sind solche ausufernde Kommentare wirklich nicht nötig.

Kommentar von walesca ,

Dass die Kosten selbst zu zahlen sind, wird bereits im Tipp erwähnt!! Bitte überlasse es jedem User selbst, ob er die Bioresonanz ausprobieren will oder nicht!! Deine Meinung dazu ist ja hinlänglich bekannt - die brauchst Du wirklich nicht ständig zu wiederholen! Kritische Kommentare gibt es in diesem Tipp schon genug und die ständige Wiederholung macht sie auch nicht besser! LG

Kommentar von Zweimal ,

Ich habe Bezug auf deine Anmerkung ("ausufernde Kommentare") genommen und aus den angegebenen Gründen dir zugestimmt.

Antwort
von Nic129, 9

Ziemlich lange Latte, die Sie da zu bieten haben. Wenn man das alles so liest, würde ich bei einem persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt auch erst einmal sitzen und nicht genau wissen, wo ich genau ansetzen sollte. Nicht unbedingt, weil man nicht weiß was es sein könnte, sondern primär, weil die Latte an Beschwerden endlos erscheint und zahlreiche Untersuchungen ohne Befund waren.

Mal der Reihe nach:

  1. Was hat es mit der Schilddrüse auf sich? Waren Sie bei einem Endokrinologen? Wurde neben der Sonographie und dem Labor etwas anderes veranlasst? Beispielsweise eine Szintigraphie? Wenn ja, welches Ergebnis kam dabei raus? Haben Sie eine Ahnung, wie die Laborwerte bzgl. der Schilddrüse ausgesehen haben (oder haben Sie die Unterlagen vorliegen?)

  2. Wenn Sie zwei Tage lang mal nicht auf Toilette können, ist das kein Drama. Das ist noch nicht einmal ein Hauch einer Verstopfung. Das ist das geringste Übel. Das Sie nach Durchfall nicht am gleichen Tag normal auf Toilette müssen, liegt eigentlich auf der Hand. Da können schon ein paar Tage vergehen.

  3. Der häufige Wechsel zwischen Durchfall und etwas härterem Stuhl (ggf. auch Verstopfung) in Verbindung mit dem Beschwerden erweckt schon den Eindruck einer möglichen chronischen Darmerkrankung bzw. einer allgemeinen funktionellen Darmerkrankung. Da es wohl bei der Darmspiegelung zu keinem wirklichen Ergebnis gekommen ist, liegt die Vermutung eines Reizdarmsyndroms schon nahe und wäre auch mit den von Ihnen geschilderten Beschwerden durchaus vereinbar.

Denn:

  • Magenspiegelung scheinbar ohne Befund (kein Ulcus, kein Karzinom)
  • Darmspiegelung scheinbar auch ohne Befund (kein Karzinom, kein entzündl. Vorgang)
  • Ultraschall vom Bauch war wohl auch unauffällig (also wohl nichts mit Leber, ect.)
  • Blutbild war scheinbar auch in Ordnung? Sie haben jedenfalls nichts gegenteiliges gesagt - außer die Schilddrüsenangelegenheit. Also auch hier kein Anhalt.
  • Unverträglichkeiten wurden auch ausgeschlossen

Das heißt im Umkehrschluss, es liegt keine Veränderung vor, die die Symptomatik erklären würde. Durch alle durchgeführten Untersuchungen hat sich das entsprechend ausschließen lassen. Deshalb kann man im Alltag normalerweise sagen, dass es höchstwahrscheinlich auf ein Reizdarmsyndrom herauslaufen könnte.

Ich glaube persönlich nicht, dass einzig und alleine die Schilddrüse für alle genannten Beschwerden verantwortlich ist. Das würde sich mir auch nicht ganz erschließen. Sie sollten einfach noch einmal offen mit Ihrem Hausarzt sprechen. Erklären Sie ihm noch einmal in Ruhe die Lage und führen ein Gespräch. Es wird sich sicherlich ein Weg finden.

Wenn wirklich alles so schlimm ist, könnte man auch noch über eine weitere bildgebende Diagnostik nachdenken (z.B. ein MRT des Bauches). Wenn Sie Ihren Arzt darauf ansprechen und er vielleicht der Überzeugung ist, es wäre noch eine Möglichkeit, dann könnte das vielleicht noch einmal helfen. Auch wenn wahrscheinlich kein neuer Befund dabei herauskommen wird. Aber dann wissen Sie, es ist nichts zu finden.

Viele Grüße

Antwort
von gerdavh, 7

Hallo , wenn einer der Ärzte Knoten und Veränderung der Schilddrüse festgestellt hat würde ich nochmals genau zu diesem Arzt gehen, damit alle Schilddrüse Werte untersucht werden und ein Szintigrafie der SD durchgeführt wird, alle diese Beschwerden können von einer SD Erkrankung herrühren. Alles gute. Lg Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Jetzt habe ich versehentlich Antwort zu früh abgeschickt. Bei nestimmten SD Erkrankung en haben viele Patienten zusätzlich eine glutenallergie Das würde die Bauchschmerzen und die Stuhlgang Veränderungen erklären. Lass dich auf glutenallergie testen. Lg Gerda

Kommentar von airplanes16 ,

Dann mache ich das! Vielen Dank

Kommentar von gerdavh ,

Ich habe über Deine Symptome nochmals nachgedacht. Es ist nicht auszuschließen, dass Du Morbus Basedow hast. Das ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Ich schicke Dir mal einen Link über diese Erkrankung (nicht wegen des Bildes des Patienten erschrecken, das ist hier sehr ausgeprägt)

http://de.wikipedia.org/wiki/Morbus_Basedow

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ein Arzt zwei Knoten und eine vergrößerte SD feststellt und sich hier irrt. Mir wurde auch jahrelang gesagt, da wäre nichts. Auch bei mir hat ein Radiologe gesagt: Da ist nichts. Jahre später hat der Nuklearmediziner da sehr wohl etwas festgestellt. Also, geh nochmal zu dem Arzt, der die erste Diagnose gestellt hat. Die Befunde beim Szintigramm sind immer so gut, wie der Arzt, der das Szintigramm sieht. Alles Gute für Dich. lg Gerda

Antwort
von doktorhans, 5

Hört sich aufs Erste wie eine chronische Entzündung im Verdauungstrakt an, die schubweise auftritt, wie etwa Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa.

Kommentar von nermin ,

Warum hast du den angst vor dem artzt

Kommentar von airplanes16 ,

Das hätten sie doch bei einer der Darmspiegelungen gefunden. Das hat mein Arzt auch erst vermutet....

Antwort
von Meelia, 4

hallo,

vieles von dem was ich da lese kommt mir bekannt vor. Wurde schon einmal auf Zöliaki untersucht ? Die genaue Diagnose kann nur durch eine Dünndarmbiopsie gestellt werden. Diese wird bei einer Magenspiegelung entnommen. Eine Blutuntersuchung ist nicht zu 100 % sicher.

Bei mir wurde es im Mai diesen Jahres bestätigt. Seitdem ernähre ich mich entsprechend und es geht mir seit einiger Zeit besser. Die Zöliaki tritt übrigends häufig in Zusammenhang mit autoimmun bedingten Schildrüsenerkrankungen auf.

Antwort
von anjasahlmann, 3

Unverträglichkeitestest gut und schön aber Du kannst nur selbst rausfinden was Du nicht verträgst denn es gibt nicht für alles Tests

es kann auch der Beutel vom Tee sein oder alles mögliche

also Ernährungstagebuch führen mit Datum Uhrzeit Symptome usw.

Du kannst auch alles hier reinstellen dann finde ich genug raus glaube mir mal habe das jahrelang hinter mir das Suchthema und bin mittlerweile komplett beschwerdefrei und zwar ohne eine einzige Spiegelung

Histaminintoleranz unter anderem bedacht ? ? Gerade da kommt es auch zu nervlichen Symptomen wie exremen Schwindel (hatte ich auch!) denn es gibt 2 Formen der Histaminintoleranz-die Schweiz hat eine gute Website zum Thema

Libase de ist ein gutes Forum dafür

gehe doch mal zu einem Arzt mit Antrophosopie

Heileurythmie hilft auch sehr gut zahlt auch die Kasse

Kommentar von walesca ,
Du kannst auch alles hier reinstellen dann finde ich genug raus glaube mir mal

Bitte das nicht auch noch!!! Du gibst schon genug unnütze Antworten, @anjasahlmann!! LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community