Frage von Lexi77, 159

Schmerzen linke Flanke. Muskulatur oder Nieren?

Hallo!

Seit einer Woche habe ich jetzt relativ starke Schmerzen im linken seitlichen Rückenbereich, also so im linken Flankenbereich.

Ich hatte das meiner Manualtherapeutin erzählt und die hat dann auch am Mittwoch, Freitag und Montag die Stelle bzw. meinen Rücken entsprechend behandelt. Es lag wohl eine kleine Blockierung im Übergang von BWS und LWS vor, die sie aber am Mittwoch schnell lösen konnte. Ansonsten hat ihre Behandlung aber leider keinerlei Besserung gebracht. Auch Wärmeanwendung hatte ich versucht, aber auch diese brachte keinen Erfolg. Deshalb meinte sie, ich solle mal meine Nieren kontrollieren lassen.

Obwohl das letzte Blutbild (vor 4 Wochen) und auch ein damals gemachter Ultraschall keine Auffälligkeiten im Bereich der Niere zeigten. Ich habe auch keine Schmerzen beim Wasserlassen, hatte keine Blasenentzündung o.ä.

Also bin ich dann heute, nachdem mein Hausarzt wieder auch dem Urlaub zurück war, zu diesem gegangen. Er hat einen Ultraschall gemacht und gesagt, dass die Niere ganz normal aussieht und da nichts zu sehen wäre. Es soll zwar morgen sicherheitshalber noch eine Urin-Untersuchung gemacht werden, aber er glaubt nicht, dass es von der Niere kommt, sondern er denkt, dass es ein muskuläres Problem ist. Von der Behandlung meiner Manualtherapeutin hatte ich ihm berichtet.

Jetzt bin ich etwas verwirrt, weil der Arzt vermutet, es wäre eher muskulär, meine Manualtherapeutin dies aber schon fast ausschließt, da es durch ihre Behandlung noch nicht mal zu einer minimalen Besserung gekommen ist.

Gibt es vielleicht sonst irgendwelche Anhaltspunkte, woran ich selber erkennen könnte, was eher die Ursache ist? Irgendwelche anderen Symptome, die ich vielleicht selber gar nicht so zuordne (da es mir ja wegen meiner Magenerkrankung sowieso nie ganz gut geht)?

Ich werde morgen natürlich nochmal mit dem Arzt sprechen, aber irgendwie finde ich das Ganze ziemlich komisch.

Danke für eure Antworten! Viele Grüße, Lexi

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Winherby, 113

Hallo Lexi,

auch ich glaube, dass das Problem muskulär bedingt ist. Aber nicht die Rückenmuskeln habe ich im Verdacht, sondern das Zwerchfell. 

Jeder weiss zwar, dass unser Zwerchfell für die Atmung sorgt und daher quer im Bauch direkt unter den Lungen liegt, aber fast keiner macht sich Gedanken darüber, wo denn wohl dieses Zwerchfell sein Gegenlager hat.

Und dieses Gegenlager liegt in Höhe der oberen LWS, sowie in den unteren Rippenbögen. Und damit sind wir wohl in Deinem momentanen Schmerzbereich. Da ich viele Jahre Mitarbeiter einer Rehaeinrichtung war dessen Chef auch Osteopath ist, habe ich viele Fälle mitbekommen, wo das Zwerchfell Ursache "unerklärlicher" Rückenschmerzen war. Selbst "Experten" für Schmerzen sind damit meist überfordert. 

Ein Fall ist mir in sehr guter Erinnerung, wo eine Sopranistin des Kölner Opernhauses unsere Patientin war. Sie hatte immer während, oder kurz nach Atemtechnikübungen oder auch Gesangsübungen solche Rückenprobleme. Kein Orthopäde konnte helfen. Unser Chef hat sich ihrem Zwerchfell angenommen und die Frau war bald wieder schmerzfrei. 

Daher rate ich Dir entweder zum Osteopathen zu gehen, oder aber Deiner Physiotherapeutin diesen Hinweis zu geben.  Wenn sie gut ist, kann sie sicher Techniken anwenden, die das Zwerchfell dehnen.

Übrigens können Nieren auch Schmerzen machen, selbst wenn wie bei Dir der Nephrologe nichts auffälliges entdeckt. Dann ist oft einfach nur Wassermangel die Ursache. Glaube ich jetzt bei Dir aber nicht, da Du mit Deiner ganzen Leidensgeschichte ganz sicher darauf achtest genügend zu trinken, - wollte es nur der Vollständigkeit halber mal erwähnen. Würde mich freuen, wenn ich Dir mit meinem Tipp helfen konnte, lG

Kommentar von Lexi77 ,

Vielen Dank für deine Antwort! Zeigt diese mir doch mal wieder, wie gut meine Physiotherapeutin ist. Sie hat nämlich immer schon mein Zwerchfell mitbehandelt. 😊 Aber ich werde sie gleich noch mal drauf ansprechen. 

Trinken kann ich ja leider nicht genug, das weiß ich, da mein Magen dann "dicht" macht, schaffe meist nur 0,5-0,75 Liter/Tag. Aber ich bekomme ja immer auch noch ca. 1,5 Liter Flüssigkeit über meine Infusionen mit der parenteralen Ernährung. Und wenn ich mal nur ganz wenig trinken schaffe oder es sehr warm ist, kann ich mir zusätzlich noch 500ml Jonosteril anhängen. 

Kommentar von Winherby ,

Hallo Lexi, danke für Deinen Kommentar.

Ja, Deine Therapeutin zeigt einen guten Ansatz, wenn sie das Zwerchfell nicht übersieht,  - wie sooo viele andere Behandler.

Allerdings schreibst Du in Deinem Fragetext, dass es durch ihre Arbeit nicht mal zu einer minimalen Besserung kam. Wenn also Dehn- und Massagetechniken nicht weiterführen, dann bleibt noch ein Fünkchen Hoffnung für gezielte Atemübungen. Hast Du selbst mal Atmungsprobleme bei Dir bemerkt? Kannst Du wie "früher" so richtig tief ein- und ausatmen? Besonders die Ausatmung gilt es zu trainieren.

Unter Umständen wäre auch eine Elektrotherapie als Unterstützungsmaßnahme Erfolg versprechend. Das wäre aber nur dann der Fall, wenn sich eine neuromuskuläre Dysbalance aufgebaut hat. Da kann eine gezielte EMS das Missverhältnis aufheben. Dafür braucht der Therapeut aber ein Therapiegerät mit frei wählbaren Frequenzen zwischen 3 bis 50 Hz.

Mit dieser Elektrotherapie meine ich in Deinem Fall nicht eine TENS, das wäre nur die allerletzte Wahl, wenn nichts anderes mehr hilft. 

Welche Behandlungsechnik unser Osteopath mit den Zwerchfell-Patienten gemacht hat, kann ich Dir leider nicht schreiben, denn er ist der Osteopath.

Für den Fall , dass Deine Physia nicht weiterkommt, bleibt mMn halt doch nur noch der Gang zum Osteopathen, er müsste dann mal herausfinden, warum das ZF schmerzt oder krampft.

Womöglich haben sich durch die gesamte Malaise in Deinem Bauchraum Verwachsungen ergeben, die eine freie Funktion verhindert. Dann zieht das ZF bei jedem Atemzug an Gewebestrukturen, die dort nichts zu suchen haben. Die Verwachsungen kann der Osteopath wohl vermutlich lösen.

So, das war´s schon wieder, alles Gute, Winherby

Kommentar von Winherby ,

Hallo Lexi, vielen Dank für den Stern. Was hat die Therapeutin denn gestern gesagt, oder gemacht, oder vorgeschlagen? LG

Kommentar von Lexi77 ,

Hallo Winherby, habe deine Nachfrage leider heute erst gesehen. Inzwischen sind die Schmerzen durch regelmäßige Behandlungen schon deutlich besser geworden. Meine Thera hat bei den letzten Terminen immer sowohl mein Zwerchfell behandelt, als auch die Rückenmuskulatur in dem Bereich sowie meinen Bauch. Sie meinte auch nach entsprechender Testung, wo genau der Schmerz sitzt, dass das auch im Bereich eines Querfortsatzes liegen würde. 

Ich habe jetzt aber trotzdem sicherheitshalber nochmal ein Blutbild machen lassen. Der Arzt sagte mir, dass alle Werte gut wären. Bei der Durchsicht zuhause habe ich vorhin jedoch festgestellt, dass der GFR-Wert erniedrigt ist - was für ein (beginnendes) Nierenproblem sprechen würde. Da werde ich bei Gelegenheit den Arzt auf jeden Fall nochmal drauf ansprechen. 

Viele Grüße

Antwort
von dinska, 98

Das kann auch der Darm sein, der weit ausstrahlen kann. Ich hatte auch mal Schmerzen auf der linken Seite ziemlich weit oben. Jemand sagte mir, das kann der Darm sein und ich dachte der spinnt, da ist doch kein Darm.

Nach etwas Massieren des Darmes und Trinken ging plötzlich etwas ab und der Schmerz war weg. Es war also doch der Darm.

Ich hatte dir ja schon mal empfohlen deinen Bauch regelmäßig zu massieren. Ich mache das jetzt schon einige Jahre noch früh im Bett und ich habe keine Beschwerden mehr und auch der Stuhlgang ist wesentlich besser geworden.


Kommentar von Lexi77 ,

Danke für deine Antwort. Ich glaube eher nicht, dass es der Darm ist. Denn nachdem ich letztens das Medikament, durch das ich die Verstopfung hatte, wieder abgesetzt habe, klappt alles wieder problemlos. Ich mache aber sowieso auch immer wieder mal eine Bauchmassagen. 

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 88

Hallo Lexi,

also Schmerzen wie von Dir beschrieben können auch andere Ursachen haben  Das heisst Niere und Wirbelsäule müssen nicht zwangsmässig die Ursache sein!

Auch Bauchorgane wie z.B. Darm, Magen usw.  können hier als Ursache eine Rolle spielen! Also Probleme die über das Bauchfell auch im unteren Rückenbereich ankommen können! Das muss nicht zwingend eine OP odgl. gewesen sein! 

Das heisst es kann sich auch um unspezifische Schmerzen handeln, die ihre Ursache nicht direkt im Rückenbereich haben. (hier WS  / Nieren udgl.).

Bei einer Erkrankung der Bauchspeicheldrüse kann es zu Beschwerden sowohl im Bauchbereich als auch im Rückenbereich kommen. Da nun Nieren und Wirbelsäule / Iliosakralgelenke von Dir ausgeschlossen worden sind, wäre die Frage ob es da einen anderen Hintergrund gibt!

Natürlich kann ich nicht ausschliessen ob es nicht doch ein muskuläres Problem ist  (Faszien).  Aber gerade an einer bestimmten Stelle / Bereich  ?

Alles Gute Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community