Frage von Kometin,

Schmerzen in ganzem Arm nach tetanus/diphterie/keuchhusten Impfung!?!?!!!

huhu

ich wurde vorgestern gegen o.g. geimpft. der arzt hat zwar alles desinfiziert, hat aber dann das "loch" nicht gefunden und meinte "hmmm hier irgendwo" und klatschte das pflaster auf den arm. gestern abend beim baden sah ich das kleine rote loch und das pflaster klebte 3cm weiter unten.

da mir höllisch der arm wehtut - wache morgens von den schmerzen auf wenn ich drauf liege - habe ich nun angst, dass durch das quasi fehlende pflaster keime in die wunde gelangt sind.

mein papa hatte mal einen üblen eitrigen spritzenabszess bekommen von ner impfung und musste operiert werden und ich hab jetzt angst, dass ich das auch kriege!!!

ist das mit dem pflaster schlimm? sind diese krassen muskelkater-schmerzen und blaue-fleck-mäßige druckempfindlichkeit normal????

danke....

Antwort von brickli,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ein Spritzenabszess ist unwahrscheinlich, wenn vor der Injektion die Einstichstelle gut desinfiziert wurde, das Pflaster dient eher dem Wäscheschutz vor Blutflecken. Die Schmerzen sind typisch nach einer Tetanusimpfung, sollten aber nach 3 bis 5 Tagen weggehen. Sonst könnte auch ein Nerv verletzt sein.

Antwort von Mausi9368,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

hallo kometin Die Reaktion auf die Impfung ist ganz normal und hat nichts mit dem Pflaster zu tun. Die Schmerzen kommen von der Tetanus Komponente, fühlt sich an wie ein Muskelkater, der Arm kann auch anschwellen. Kühle ihn einfach, das ist morgen oder übermorgen wieder weg. Den Abzess, den dein Vater hatte, kam sicher auch nicht von einem fehlgesetztem Pflaster, sondern eine Haarwürzel hat sich entzündet.Hab keine Angst, das sind ganz normale Impfreaktionen. Wenn du jetzt noch Fieber bekommst, kannst du nochmal zum Arzt gehen. LG

Antwort von KleineSchwester,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich denke nicht, dass durch das fehlende Pflaster Keime an die Stelle gekommen sind. Das Pflaster ist eher dazu da, den letzten Bluttropfen aufzufangen. Meistens hat die Stelle aber ja schon aufgehöt zu bluten, wenn das Pflaster drauf kommt. Dass bei einer Impfung der Arm weh tut, ist etwas ganz normales. Das hatte ich bei der gleichen Impfung auch schon. Da tat mir der Arm 2 Tage lang relativ viel weh, danach ging es aber auch schon wieder. Warte erst einmal ab, ob es nicht bald besser wird. Und nur wenn es schlimmer werden sollte, dann solltest du zum Arzt gehen.

Antwort von carola2877,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Diese Reaktion ist völlig normal. Manche haben nach der Impfung keine Probleme und manche schon. Ich hatte letztens auch eine Impfung und danach 3-4 Tage einen geschwollenen blauen Arm. Das ging aber mit der Zeit weg.

Antwort von anonymous,

[Inhalt vom Support entfernt, da beleidigend]

DOCH kann das problem vom fehlenden pflaster kommen. das loch ist zwar winzig, IST aber ein loch, damit ein KANAL, wodurch alle mögliche bakterien promt reinmarschieren können.

ein spritzenabcess ist KEIN kinderspiel. MUSS mit antibiotikum behandelt werden, im notfall tatsächlich geöffnet werden.

deswegen: wer 2 tage nach der impfung starken schwellungen, rötung und schmerzen hat - sofort zum arzt. denn ein nichtbehandelter abcess kann bis zur herzmuskel-entzündung vieles ganz doofes, sogar tödliches verursachen.

Antwort von anonymous,

Hallo ich muss hier auch mal was los werden. Ich wurde vor über 2 jahre geimpft, bei der Impfung zig es wie ein Blitz bis in meine Finger, danach schmerzte der Arm. An der Einstichstelle bildete sich ein "Knubbel" welchen man ertasten konnte. Die Schmerzen habe ich noch heute, letztes Jahr war es dann so schlimm, das ich den Arm nicht bewegen konnte und zum Notdienst musste, bekam Spritzen und Schmerzmittel... Es wurde etwas besser, doch der Arm schmerzt nach wie vor, mal mehr mal weniger. Und an der Einstichstelle verspüre ich noch immer diese Schmerz wie nach der Impfung.. Bei den Ärzten habe ich nichts erreicht. Auf die Impfung will es keiner zurück führen. Ich bekam Massagen, Stoßwellentherapie, Schmerzmittel und muss damit leben. Ich vermute das bei der Impfung ein Nerv verletzt wurde. Doch wiegeln alle von mit konsultierenden Ärzte das gleich ab... Was kann man tun,. Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

Kommentar von gesfsupport2 Support,

Lieber Gast,

es ist schön, dass Du Dich für weitere Fragen hierzu interessierst. Das Schreiben von Antworten sollte sich aber darauf konzentrieren, dem Fragesteller mit seinem ganz persönlichen Problem weiter zu helfen. Gern kannst Du eine eigene Frage eröffnen, damit die Community sich speziell Deiner Suche nach Rat widmen kann.

Um selbst eine Frage zu stellen, musst Du Dir nur einen Account zulegen. Das geht ganz schnell, ist anonym und kostenlos. Einfach auf "Registrieren" klicken, einen Namen angeben und loslegen.

Viele Grüße,

Alex vom gesundheitsfrage.net-Support

Antwort von Kometin,

vielen herzlichen dank für eure antworten. heut tuts zwar noch weh, ist aber schon besser. hab jetzt auch nicht mehr solche angst...

danke

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

  • Den Schmerz wegatmen Wer seine Atemfrequenz um die Hälfte senkt, empfindet Schmerz weniger stark, zeigt eine Studie aus dem Fachmagazin Pain. US-Forscher setzten bei 52 Frauen Hitzereize auf die Handfläche und fragten das Schmerzerleben bei unterschiedlichen Atemfrequenzen ab. Kontrolliertes, langsames Atmen verringerte das Schmerzempfinden deutlich - aber nur bei positiv gestimmten Teilnehmerinnen. Bei jenen mit e...

    1 Ergänzung
  • Schnelle Hilfe bei einer Mandelentzündung Einen Esslöffel Meerrettich, einen Teelöffel Honig und einen Teelöffel Nelken in ein Glas warmes Wasser geben, gut umrühren und etwas ziehen lassen. Dieses dann schluckweise, allerdings ohne die Nelken, trinken. http://www.frag-die-oma.de/news+article.storyid+1272.htm

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten