Frage von Sonnenkeks, 31

Schmerzen in der Lendenwirbelsäule - Angst vor Protrusion. Was kann ich tun?

Hallo, Ich habe seit heute Morgen starke Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, die über den Tag hindurch zugenommen haben, sodass mittlerweile jede Bewegung weh tut.

Der Schmerz strahlt auch ins Bein aus, so etwas wie Taubheitsgefühle habe ich aber nicht. Da ich vor einigen Jahren schon mal eine Bandscheibenvorwölbung an der Lendenwirbelsäule hatte, bin ich jetzt besorgt, dass es wieder darauf hinauslaufen könnte.

Wenn es nicht besser wird werde ich am Montag zum Arzt gehen, ich frage mich aber, ob es jetzt schon etwas gibt, dass ich tun kann um zu verhindern, dass es schlimmer wird?

Ich versuche natürlich meinen Rücken zu schonen, Stufenlagerung und Wärme, aber das hilft leider alles nicht...

Liebe Grüße, Sonnenkeks

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AlmaHoppe, 13

Hallo...

bevor man noch evt.mehr kaputt macht wie nötig...würde ich Dir  Schmerztabletten (Ibu) empfehlen einzunehmen und weiterhin Ruhe und Wärme.Schmerzen verkrampfen noch mehr .Deswegen ist die Einnahme eines Schmerzmittels durchaus sinnvoll.Montag zum Orthopäden zur Abklärung!

Gute Besserung von AH

Kommentar von AlmaHoppe ,

Danke Dir für das * !!! 

LG  AH

Antwort
von Sallychris, 13

Hallo,

es muss sich nicht unbedingt ein Bandscheibenvorfall ankündigen, es könnte auch sein, dass der Ichiasnerv etwas eingeklemmt ist. Da kann Dir ein Osteopath gut weiter helfen.

Bei mir ist jedesmal der Ichiasnerv etwas eingeklemmt. Gehe in osteopathische Behandlung, komme mit Schmerzen in die Praxis, gehe ohne Schmerzen hinaus. Hält aber leider nicht auf Dauer an.

Ich habe mir Arnica-Salbe besorgt, die auch gegen Rheumaschmerzen gut ist und creme die Lendenwirbel-Gegend damit ein, das hilft oft recht gut.

Am Besten jedoch ist, wenn Du das ganze erst mal vom Arzt abklären lässt, was es denn nun wirklich ist. Lange herumprobieren bringt letztendlich in diesem Fall nicht viel.

Gute Besserung

Sallychris

Antwort
von whoami, 16

Dehnen hilft und auch aushängen. Hierfür an einer Stange über dem Kopf festhalten und den Körper hängen lassen, solange die Hände das ganze halten können. Dann Physiotherapie - noch besser Osteopath - aber auf Dauer hilft nur Muskelaufbau, da gut trainierte Muskeln die Wirbelsäule stützen und entlasten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community