Frage von Patte10, 208

Sind Schmerzen an der Achillessehne nach einem Außenbandriss normal?

Ich habe mir vor ca 8 Wochen beim Fußball einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zugezogen. Ich sollte 6 Wochen eine Schiene tragen und kein Sport machen. Vor 1,5 Wochen war ich zur Nachuntersuchung wieder beim Arzt. Er meinte ich kann wieder normal das Training aufnehmen. Als Unterstützung hat er mir eine Bandage mitgegeben. Ich habe jetzt vier Trainingseinheiten hinter mir und die Schmerzen an meiner Achillessehne werden nicht weniger. Die Schmerzen treten auf, wenn ich den Fuß so weit wie es geht anwinkle und wegstrecke. Diese Bewegungen sind vor allem beim Antreten und Abbremsen vorhanden. das normale Laufen geht schmerzfrei. Hat jemand eine Ahnung oder Erfahrungen, ob das normal ist und wann das weggeht?

Antwort
von Winherby, 169

Ich bin der Meinung, dass das beschriebene Sehnenproblem mit dem Bänderriss nichts zu tun hat, auch wenn die Probleme zeitnah zueinander auftraten. 

Es könnte wohl einen indirekten Zusammenhang geben durch das Tragen der Schiene. Dann wäre der Sehnenschmerz erst nach einiger Zeit des Schienetragens aufgetreten, vielleicht ab ca. der 5. Woche. Leider beschreibst Du nicht exakt seit wann die Sehne schmerzt.

Die Wademuskulatur scheint zu sehr verkürzt oder verkrampft zu sein. Daher zieht sie permanent an der Achillessehne und reizt diese. Das kann, wenn sich die Situation am Muskel nicht bessert, zu einer Achillodynie auswachsen.

Daher empfehle ich Dir die Wadenmuskeln vorsichtig zu dehnen. Das geht mit Wärme und manueller Dehnung am schonensten. 

Leg die Wade auf eine gut warme (nicht knallheiss!) Wärmflasche, sobald die Haut schön rot schimmert setz Dich auf den Boden, stell die Füße auf den Boden, das Knie sollte dabei ca. 90° Winkel haben. Greife dann mit beiden Händen die Wade und drehe sie vorsichtig um das Wadenbein, somit quer zur Faserrichtung. Mal nach links, dann nach rechts, jeweils so etwa 20 mal. Mach dies langsam, aber mit Nachdruck, aber bleib doch im schmerzfreien Bereich, nur ein deutliches Dehngefühl ist OK. Mach es nie mit Hauruck oder mit viel Schmerz. Viel hilft nicht viel. Mach es statt stark, besser öfers mal am Tag.

Mach im momentanen Reizzustand der Wadenmuskeln auf keinen Fall die sonst beim Stretching üblichen Dehnungen, etwa Ausfallschritt rückwärts und dann Ferse auf den Boden pressen, oder mit dem Vorfuß auf eine Stufe stellen und die Ferse absenken, oder ähnliches. Denn ein Sehnenabriss kommt schnell und ohne Vorankündigung.  LG


Kommentar von Patte10 ,

Danke für die schnelle Antwort. Die schmerzen sind mir erst nachdem ich die Schiene wieder abgenommen habe aufgefallen. Ich habe von mehreren Leuten gehört, dass das mit der Zeit vom Sport selbst weggeht. Aber danke für den Tipp mit dem Dehnen auf der Wärmflasche. Werde es mal ausprobieren :-)

Kommentar von Winherby ,

Hallo Patte,

also, "mal" ausprobieren, wird nicht so der Bringer werden. Das ist richtig bei korrekter Durchführung (s.o.)  eine Therapie, die tgl. 2x für drei-vier Tage durchgeführt werden muss. Dann sollte eine gute Linderung an der Sehne spürbar werden. Wären die Schmerzen in der Wadenmuskulatur zu spüren, ja dann wäre eine "mal" ausprobierte Behandlung bereits gut spürbar. 

Da der Schmerz erst nach der Abnahme der Schiene auftrat, spricht es dafür, dass eine Schonhaltung während des Schienetragens zur Verkrampfung führte. Dann sollte das Ganze durch die o.g. Wärme/Massage wieder rel. schnell ins Lot kommen. LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community