Frage von Benedikton123, 48

Schmerzen / Stechen Brust, Schwindel, Übelkeit - was habe ich?

Hallo,

ich bin 22 Jahre alt, wiege ca. 90kg und bin 178cm groß und arbeite im Büro (8 Stunden sitzen) und habe seit mehreren Wochen verschiedene Schmerzen / Symptome.

Oft habe ich ein Stechen bzw. Zwicken im Brustkrob (linke Seite, rechte Seite oder Mitte) und ein komisches Gefühl im linken Arm. Ich hatte an einigen Tagen schon Todesangst, da das Stechen einfach nicht aufhören wollte.

Ich war deswegen auch schon beim Arzt / Orthopäden / Krankenhaus und habe ein EKG bekommen. Das war aber alles normal. Der Arzt hat mir daraufhin geraten mehr Sport zu treiben und ich gehe seitdem (3 Wochen) 2 mal wöchentlich ins Fitnessstudio um meine Muskulatur zu stärken aber das Stechen kommt ab und zu wieder.

Hat jemand einen Ratschlag?

Antwort
von Winherby, 29

Du hast den dritten Schritt vor dem ersten gemacht.

Bei Deinen offensichtlichen Verkrampfungen und leichten WS -Problemen ist die richtige Reihenfolge der Maßnahmen:

  1. Etwa 6 mal Wärme und Massage der Muskeln. Durch die gezielte Hyperthermie wird die Durchblutung gefördert, durch die Massage wird die Muskulatur passiv gedehnt und damit ideal auf den zweiten Schritt vorbereitet.
  2. Etwa 6 mal Krankengymnastik mit Schwerpunkt Muskel- und Bänderdehnung. Mit der KG verstärkst Du aktiv die Dehnung der Muskeln und mobilisierst dabei automatisch "eingerostete" Wirbel und sonst. Gelenke. Diese Lockerung und Mobilisierung ist die ideale Voraussetzung für den dritten Schritt, den Du ja bereits begonnen hast.
  3. Zirka 6 mal KGG, also Krankengymnastik am Gerät. Ein sorgsam geplantes Muskeltraining baut vorhandene Muskeldysbalancen ab, - seeeehr wichtig!. Wenn die Balance der Muskelkräfte erreicht ist, kann die Kraft aller Muskeln schön gleichmäßig aufgebaut werden. Dadurch ist der Körper belastungsfähiger und neigt in der Folge weniger zu Verkrampfungen.

Den dritten Schritt sollte idealerweise ein Physiotherapeut für Dich planen, d. h. dass er für Dich den Trainigsplan erstellt. Ich habe berechtigte Zweifel, dass ein Trainer im Fitnessstudio eine Ahnung von KG und KGG hat. 

Ein Diplomsportwissenschaftler, -falls Dein Trainer überhaupt solch einen Titel zu führen berechtigt ist-, hat ganz andere Präferenzen an das Training, als ein Phsiotherapeut. Er nimmt selten Rücksicht auf vorherige Probleme am Bewegungsapparat. Viele Betroffene nehmen erst garkeinen Trainer und trainieren "frei Schnauze" nach eigenem Gutdünken. Nun bleibt es dem Zufall überlassen, ob der Erfolg einntrifft, oder eher nicht.

Daher kommt es leider immer wieder vor, dass Menschen in Deiner Situation nach einiger Zeit das prinzipiell sehr sinnvolle Muskeltraining bald wieder aufgeben. Entweder weil sie keinerlei Besserung verspüren, oder sogar noch größere Probleme dadurch haben.

Daher gehört Dein Körper in die Hände eines erfahrenen Therapeuten, der die o. a. Therapiepunkte 1 - 3 durchführt. Das setzt allerdings einen engagierten Arzt voraus, denn er muss Dir die entsprechenden Verordnungen ausstellen. VG

Kommentar von Benedikton123 ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Ich war wegen den Schmerzen auch schon öfter beim Arzt und habe bisher keine KG oder Massagen verschrieben bekommen.

Sollte ich da einfach beim Arzt nachfragen?

Kommentar von Hooks ,

Ja! Manchmal lohnt es sich, das am Quartalsanfang zu tun, weil es Ärzte gibt, die gegen Quartalsende nichts mehr verschreiben aus Budgetgründen.

Kommentar von Winherby ,

Ja! Nicht nur nachfragen, sondern drauf bestehen. Manche Ärzte tendieren leider dazu, junge Menschen mit derartigen Problemen nicht so recht ernst zu nehmen. Da sind solche Empfehlungen wie "machen sie Sport" ganz typisch für. 

Wenn der Arzt behauptet, er dürfe keine Massage verordnen, dann stimmt das so nicht. Er darf im Rahmen des Heilmittelkataloges alles verordnen, - wenn nicht er, wer sonst? Er muss halt nur die entsprechend richtige Diagnose stellen! Der für Dich richtige Arzt ist der Neurochirurg, nicht der Orthopäde. LG

Kommentar von Tigerkater ,

@Winherby : Ja, das ist leider immer die Aussage der Krankenkassen-Mitarbeiter. Schön wäre es , wenn es stimmen würde !!!!

Kommentar von Winherby ,

Ja, Du denkst wohl an das Budget. Aber grad jetzt zu Beginn des Quartals dacht ich mir ging da für den FS  was ;-)

Wenn er dem Pat. zu Liebe die richtige Diagnose auf die Verordnungen schreibt, dann ist aber doch alles OK, oder?  LG

Kommentar von Tigerkater ,

Da hast Du sicher Recht. Mir ging es nur um die Aussage : " Er darf im Rahmen.....alles verordnen... !!

Da habe ich leider Jahrzehnte lang andere Erfahrungen gemacht !!

Antwort
von Hooks, 21

Laß unbedingt Deinen Vitamin-D-Wert messen und recherchiere unter Vitamin-D-Mangel in Kombination mit Deinen Beschwerden.

Magnesiummangel kommt auch in Frage, aber nimm eines ohne Zusatzstoffe, St anton oder so. Dann merkst Du gleich, wenn Du Durchfall bekommst, das Zeihen von Überdosierung Aber das dauert bei Deinem Gewicht.

Das Stechen im Brustkorb kann durch Fehlhaltung beim Sitzen kommen. Beherzige den Rat von Winherby, und Du selbst kannst vielelciht enmal vorsichtig unter Bürogymnastik ein paar Tips fürs Verhalten tagsüber übernhemen. Da läßt sich eine Menge machen. Alleine schon fürs Auflockern der verkrampften Sitzmuskeln im Rücken, das solltest Du spätestens nach einer Stunde tun, eher früher. Laß die andern dumm gucken, es ist Dein Rücken! Brustkorbschmerzen kommen oft von der Wirbelsäule.

"Eine Stunde sitzen" ist bereits zu viel, sagte man mir in der Wirbelsäulenreha. Immer wiede aufstehen und kurz Gymnastik oder wenigstens herumlaufen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community