Frage von Sarah1406, 65

Wie kriege ich meine Schluckstörung weg?

Hallo :-) Ich habe ein Problem das mich sehr belastet. Angefangen hat alles vor ca. drei Monate. In der Zeit hatte ich sehr viel Stress. Ich hatte Probleme bei meiner Arbeit, dann noch Prüfungstress und außerdem hab ich zu der Zeit noch meine Pille nach sechs Jahren abgesetzt. Ich hab schon gemerkt das ich sehr sensibel und weinerlich war. Nun zum eigentlichen Problem.... ich hab wie von nichts schluckprobleme bekommen. Ich konnte keine feste Nahrung schlucken. Ich ernähre mich nur von Jogurt, Suppen und Brei. Ich kann auch nur ein kleines bisschen in Mund nehmen, ansonsten kann ich es echt nicht schlucken. Es fühlt sich so unmöglich an als würde es nicht durchpassen oder als hätte ich zu wenig Kraft. Ich muss dazu noch sagen, dass mir Fleisch im Hals stecken bleibt was sehr beängstigend ist. Deswegen verzichte ich ganz auf trockene, zähe Nahrung. Wenn ich esse dann dauert es zwei Stunden und trotzdem schaff ich nicht alles aufzuessen. Ich sitz da kaue und kaue bis es mal runter geht. Ich war auch schon beim Arzt, da ich schon viel an Gewicht verloren hab. Hatte eine Magenspiegelung, war beim HNO Arzt und man hat meine Schilddrüse kontrolliert. Ich hab eine Schilddrüsenunterfunktion. Bei dee Magenspiegelung kam nur raus, dass ich eine entzündete speiseröhre hab und dadurch eine veränderte schleimhaut. Die Ärzte meinen aber dadurch hat man keine Schluckbeschwerden. Nun wurd ich in die Psychosomatik versetzt und weiß nicht ob das was bringt. Durch die ganze Situation bin ich einfach nur noch fertig. Kann nicht mehr in der Öffentlichkeit essen, nehme immer mehr ab. Noch vor einem halben Jahr war alles normal und ich hab mir gar keine Gedanken übers Essen/Schlucken gemacht. Ich hoffe man kan mir irgendwie helfen. Bin erst 23 Jahre alt. MfG

Antwort
von evistie, 34

Nun wurd ich in die Psychosomatik versetzt und weiß nicht ob das was bringt.

Was heißt das - wurde Dir eine Psychotherapie angeboten? Die solltest Du auf jeden Fall machen!

Organisch bist Du offenbar gesund, da ist es sehr wahrscheinlich, dass Deine Beschwerden psychosomatisch sind. Hast Du Dich in Deiner stressigen Zeit vielleicht auch noch von Deinem Freund getrennt? Was auch immer damals geschafft hat, dass Dir "die Kehle wie zugeschnürt ist" - das Problem des Nicht-essen-könnens hat sich inzwischen verselbstständigt, und ohne fachärztliche Hilfe kommst Du da vermutlich auch nicht wieder raus. Also: lass Dir bitte helfen, aufzuarbeiten, was im letzten halben Jahr bei Dir aus dem Ruder gelaufen ist.

Damit Du besser verstehst, wie und warum die Psyche handfeste körperliche Beschwerden auslösen kann, empfehle ich Dir diese Lektüre:

https://www.palverlag.de/Psychosomatik.html

Ich wünsche Dir baldige und gute Besserung!

Antwort
von alessam, 29

Hallo Sarah,

Das kann durchaus, wie meine Vorredner schon gesagt haben psychosomatisch bedingt sein. Bei einer Magenspiegelung wird auch der Muskeltonus der Speiseröhre gesehen. Und auch Stenosen ( also Engstellen) und die hast du ja anscheinend nicht. Es gibt Untersuchungen die noch speziell den Muskeltonus messen können. Das würde ich dir aber vorerst nicht empfehlen. An deiner Stelle würde ich es erstmal mit Psychotherapie probieren und wenn es danach immernoch nicht besser wird, dann können ggf noch weitere Untersuchungen gemacht werden.

Liebe Grüße 

Antwort
von kreuzkampus, 31

Das hört sich wirklich nach einer heftigen psychosomatischen Störung an. So gesehen, bist Du bei einem Facharzt gut aufgehoben. Eine verständliche  Beschreibung der "Psychosomatik" findest Du hier; und da wirst Du Dich auch irgendwo wiederfinden. https://www.palverlag.de/Psychosomatik.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten