Frage von kpname, 774

schleichende Entzugserscheinungen bei Opiatgewöhnung

Mir fällt noch eine Frage zum Thema Opiatgebrauch ein, da es mich betrifft. Ich nehme aktuell 2x 10mg Targin, im Notfall auch 3, täglich. Wenn sich eine gewisse Gewöhnung eingestellt hat, ist es doch möglich das die Dosis so wie ich sie jetzt habe nicht mehr ausreicht um die Schmerzen zu dämpfen und zweitens kann es dann auch sein, das ich Entzugssymptome bekomme, also wenn die Dosis nicht mehr reicht um den Spiegel im Blut aufrecht zu erhalten, ist das so wie ich denke? Merke ich das dann automatisch durch Schwitzanfälle oder kann es noch schlimmer kommen?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von gerdavh, 761

Hallo, warum hast Du nicht gleich geschrieben, um was es konkret geht? Hier mal die auftretenden Nebenwirkungen, wenn Du das Medikament eigenständig absetzen würdest

3.5 Auswirkungen, wenn die Behandlung mit "Targin 20mg/10mg Retardtabletten" abgebrochen wird **Beenden Sie die Behandlung mit "Targin 20mg/10mg Retardtabletten" nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt. Wenn Sie eine weitere Behandlung nicht mehr benötigen, müssen Sie die Tages-Dosis nach Absprache mit Ihrem Arzt allmählich verringern. Auf diese Weise vermeiden Sie Entzugssymptome wie Unruhe, Schweißausbrüche und Muskelschmerzen. **

Man bekommt keine Entzugssymptome, wenn die Dosis nicht mehr ausreicht, um die Schmerzen zu lindern. Die bekommst Du erst beim Absetzen. lg Gerda

Kommentar von kpname ,

Das heist jetzt, das wenn ich das Medikament noch 2 Jahre nehmen müsste ich nicht irgendwann mehr bräuchte, weil es nicht mehr richtig wirkt? Glaub ich irgendwie nicht, da sich bei dem Medikament doch eine Tolleranz aufbaut, der man nur durch Dosissteigerung entgegenwirken kann. Bei Opioiden ist das so

Kommentar von sonne123 ,
Glaub ich irgendwie nicht, da sich bei dem Medikament doch eine Tolleranz aufbaut, der man nur durch Dosissteigerung entgegenwirken kann.

Für mich kllingt das eher nach einem gewissen Abhängigkeitspotenzial als nach Entzugserscheinungen......

Kommentar von kpname ,

Kannst mir glauben, das ich wenn schon zu anderen Mitteln greifen täte, würde ich es auf irgendeine Rauschwirkung abgezielt haben.

Kommentar von gerdavh ,

Ich weiß jetzt nicht, was Du von uns willst.Deine Frage lautete: Kann ich Entzugssymptome bekommen, wenn die Dosis nicht mehr ausreicht, ich aber das Medikament weiter einnehme. Und die Antwort lautet: Nein. Du setzt das Medikament ab, wenn es a) nicht mehr wirkt und Dein Arzt Dir etwas anderes verordnet oder b) wenn die Ursache für die Schmerzen behoben wurde und Du kein Opiat mehr brauchst. Und dann kannst Du unter Umständen die o.g. Entzugssymptome wie Schweißausbrüche, starke Unruhezustände und Muskelschmerzen bekommen. Ich denke, ich habe mich jetzt klar ausgedrückt. Solange Dein Körper das Opiat bekommt, auch keine Entzugssymptome - logisch, oder?

Antwort
von creative, 664

Nein, Entzungssymptome bekommst du nicht ... allerdings kann die Wirkung von Opiaten nachlassen, wenn man sie längere Zeit eingenommen hat. Informationen zu Schmerztherapien und zu Opiaten findest du hier: http://www.navigator-medizin.de/schmerztherapie/die-wichtigsten-fragen-und-antwo...

Gruß Cresendo

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten