Frage von Fanny2701, 28

Schlapp, Schwindel, Brustbeschwerden

Hallo, mein Name ist Carolin, ich bin 23 Jahre alt und habe seit circa 2-3 Tagen ein beklemmendes Gefühl in der Herzgegend. An sich war das die letzten Tage nur abends wenn ich einschlafen wollte (also im Ruhemodus). Da ich mir selbst auch immer schnell Panik mache habe ich mich versucht z entspannen und konnte dann auch iwann einschlafen, habe aber die ganze Zeit auf mein Herz gelauscht. Vor ca. 3-4 Monaten hatte ich schonmal mehrere Tage das Gefühl es stimmt was nicht und bin einen Freitagabend mit meinem Onkel in die Notaufnahme, wo EKG, Blutdruck gemessen und Blut abgenommen wurde....nichts! Laut Arzt ein gesundes junges Herz. War dann "plötzlich" auch alles weg (die Symptome). Ich dachte erst das es vllt eine Panikattacke war. So...jetzt seit 2-3 Tagen wieder, aber etwas anders. Nicht direkt Herzgegend habe ich ein Druckgefühl, brennen und komisches Ziehen, sondern auch rechtsseitig mehr und direkt unter dem Hals. Ich habe das Gefühl, das wenn ich auf die Stelle drücke, das es auch wehtut... Seit heute morgen dann auch tagsüber die Beschwerden verbunden mit leichter Übelkeit und son ein Gefühl als wäre ich woanders...wie benommen halt. War dann wieder in der 1.Hilfe (arbeite zufällig im KH) und es wurde wieder alles gemacht. Alles okay...Symptome immer noch da. Mal verstärkt, mal weniger. Wenn ich versuche einzuschlafen, erschrecke ich mich auch immer. Diese Halbsschlafphase...ich habe dann das Gefühl ich sterbe (grob gesagt).

Worauf kann das hinauslaufen, wenn nicht Herz??

Danke und LG

Antwort
von StephanZehnt, 22

Hallo Fanny,

wir wissen nicht ob es bei Dir irgendwelche Ereignisse gegeben hat die Dich psychisch stark belastet haben. Es gibt ein sogenanntes Broken-Heart-Syndrom. Das kann in solch einer Situation vorkommen. Dies ist aber eine schlichte Vermutung.
Es kann auch sein das es psychisch bedingt ist durch Stress was hat es denn mit der Halbsschlafphase in dem Zusammenhang auf sich! (schläfst Du schlecht ..?).

VG Stephan

Antwort
von doktorhans, 16

Da Schmerzen durch Druck auslösbar sind, kann es sich um muskuläre oder Bindegewebsverspannungen handeln, die ähnliche Symptome wie Herzschmerzen auslösen können. Das könnte ein Physiotherapeut abklären. Die zweite - phobische - Komponente könnte einerseits von einer momentanen starken Stressbelastung und andererseits auf eine Neigung zur Hypochondrie zurückzuführen sein. Direkte Herzbeschwerden kann man durch Höherlagerung des Oberkörpers beim Schlafen austesten.

Antwort
von Friedelgunde, 22

Es liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei dir um ein "eingebildetes" bzw. Stress-Phänomen handelt. Um dich vielleicht ein wenig zu beruhigen: als Frauen sind wir (zumindest bis zur Menopause) durch unser Östrogen weitestgehend z.B. vor Herzinfarkten geschützt. Vielleicht beruhigt dich dieses Wissen ja so weit, dass die Beschwerden von selbst nachlassen.

Du kannst durch Konzentration dein Herz extrem beeinflussen. Daher kann man so ziemlich jedes Symptom "erfühlen", wenn man nur lange genug darauf lauscht. Bezeichnenderweise verschwindet das sofort, sobald man durch irgendetwas anderes abgelenkt wird.

Solange du also keine auffälligen Ermüdungserscheinungen, starkes Herzklopfen, Atemlosigkeit oder unruhigen Puls bereits bei kleiner Belastung hast, würde ich an deiner Stelle beruhigt sein.

Um dein Herz-Kreislaufsystem allgemein zu stärken, solltest du vielleicht eine leichte Ausdauersportart (moderat) betreiben. Das nützt auf Dauer in vielerlei Hinsicht :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten