Frage von Taigar, 43

Schlaganfallprophylaxe

Guten Tag,

Mein Hausarzt riet mir eindringlich via Verwandte (die auch bei ihm in Behandlung ist) zu einer Schlaganfallprophylaxe weil ich ja Vorhofflimmer Patient bin. Er hat sie bei einem Gespräch schon 2-3 mal darauf hingewiesen dass ich dies unbedingt machen soll.

Hat jemand bereits schon eine Schlaganfallprophylaxe gemacht und kann mir darüber etwas berichten? Wie läuft sowas ab? Welche Risiken gibt es? Ist dies sinnvoll?

Bin mitte / ende 20, BMI 21 (falls relevant), trinke, rauche und kiffe nicht.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Friedelgunde, 40

Aus diesem Dokument geht hervor, dass dein Schlaganfallrisiko - wenn du Vorhofflimmern hast - deutlich erhöht ist: https://www.medizin.uni-tuebingen.de/kardiologie/aktuelle/pdf/Vorhofohrverschlus...

Somit würde ich eine Prophylaxe schon für sinnvoll halten, unabhängig von der Form, wie dein Arzt dir das "mitteilt" - das mag zwar unkonventionell und auch jenseits der Schweigepflicht sein, spricht aber für seine Sorge um deine Gesundheit. Finde ich akzeptabel.

Wie genau die Prophylaxe aussieht, solltest du mit deinem Arzt besprechen. Meines Wissens nach soll dabei eine Thrombus-Bildung verhindert werden, es kommen also Medikamente zum Einsatz, die die Blutgerinnung vermindern. Ich kenne dafür das klassische Aspirin, aber es gibt sicherlich auch eine ganze Menge anderer Präparate. Viel Glück für deine Zukunft!

Kommentar von Taigar ,

Hi Friedelgunde,

Danke für deine Antwort. Ja die Art ist sicherlich unkonventionell, allerdings vertraue ich meinen Arzt sehr. Er ist wirklich bemüht zu helfen und das schätze ich sehr.

Ich werd das in der kommenden Woche wenn er vom Urlaub zurück ist aufjedenfall persönlich besprechen. Wollte mich vorab hier mal Informieren weil ich dazu nichts eindeutiges gefunden habe.

Dein Link war sehr informativ bzgl. des erhöhten Risiko. Ich danke dir.

Antwort
von gerdavh, 37

Hallo, ich finde das Ganze mehr als seltsam - dass Du eine Behandlung über Dritte empfohlen bekommst. Das ist für einen Arzt sehr unüblich und ich kann das nicht glauben. Ein Arzt unterliegt der Schweigepflicht, was die Erkrankungen seiner Patienten angeht und er darf überhaupt nicht mit Verwandten über Deine Erkrankungen sprechen und schon gar nicht auf diesem Wege Therapievorschläge unterbreiten. Wenn Deine Angaben hier richtig sind, suche Dir einen anderen Arzt und besprich das mit ihm, was er zu Schlaganfallprophylaxe in Deinem konkreten Fall zu sagen hat. lg Gerda

Kommentar von Taigar ,

Pardon aber warum sollte ich hier falsche Angaben machen? Es kommt manchmal vor dass ich gemeinsam mit meinem Bruder oder meiner Mutter zum Arzt geh weil ich halt ein Führerschein hab und die dann gleich mitnehmen kann. Dann machen wir das meist in einen Abwasch und gehen halt zu zweit oder dritt ins Behandlungszimmer um längere Wartezeit zu ersparen.
Ich denke deswegen hat der Arzt dies auch getan weil wir halt über den Gesundheitszustand des anderen sowieso bescheid wissen.

Danke für deine Antwort.

Antwort
von dertomtom, 32

Mein Dad bekommt deswegen Marcumar... soll bei Vohofflimmern das Schlaganfallrisiko senken. Ist natürlich nicht ohne da die Blutgerinnung extrem verlangsamt ist. Hat auch Risiken.... Hast du dich geweigert sowas zu nehmen?

(Beim Vorhofflimmern bilden sich wohl vermehrt Verklumpungen die dann einen Schlaganfall auslösen können - so wurd's mir jedenfalls erklärt... aber frag doch deinen Arzt!)

Kommentar von Taigar ,

Hi,

Danke für deine Antwort. Nein, ich hab keine Medikamente verweigert. Ich musste mehrere Monate Flecainid 100mg 2 mal täglich nehmen aufgrund des Vorhofflimmern. Nach vielen Monaten haben wir dann entschieden (also die Ärzte) dass wir mal ein Probelauf ohne dieses Medikament machen.

Das mit Vorhofflimmern <-> Schlaganfall stimmt wohl, sollen sich wohl gerinsel bilden möglicherweise die dann einen Schlaganfall auslösen können. Dachte ich frag hier mal wie man sich eine Schlaganfallprophylaxe vorstellen kann da ich im Internet nur auf Sachen gestoßen bin mit medizin fachausdrücke die ich nicht verstehe.

Ich werd es mit meinen Arzt besprechen, muss aber bissl geduld haben der ist noch in Urlaub.

Antwort
von sandro1983, 30

Hallo Taigar,

naja ich habe mal bei einem arzt die doppler-sonographie machen lassen. da schaut der arzt mittels ultraschall sich deine halsschlagadern an und kann somit festellen ob bei dir in nächster zeit ein schlaganfall besvorstehen würde.

hier kannst du ja mal schauen

http://www.isarherzzentrum.de/bildgebung-duplex-sonographie

lg

sandro

Kommentar von Taigar ,

Hi Sandro,

Danke für deine Antwort. Danke für den Link, der ist sehr aufschlussreich.

:)

Antwort
von kreuzkampus, 28

Meine Schlaganfall-Prophylaxe ist einmal wöchentlich eine Vitamin-B-Spritze.

Kommentar von Meelia ,

aber garantiert nicht bei Vorhofflimmern !!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community