Frage von EinlangerRegen, 41

Schlaganfall ohne Behandlung im Krankenhaus: wie geht es weiter?

Hallo an alle,

ein Familienmitglied hatte vor 3 Tagen einen „kleinen“ Schlaganfall. Leider sind die Folgen nicht so klein: Geistige Verwirrtheit, keine Ruhe, keine Aufmerksamkeit, großer Gesichtsfeldausfall und Sprachstörung.

Leider Gottes hat der (unfähige) Notarzt den Schlaganfall nicht erkannt. 10 min. nach dem Anfall ist dieser zwar eingetroffen aber hat ihn in das Stadtkrankenhaus überwiesen statt in die Stroke Unit die nur 15 min. entfernt ist. Im Stadt Krankenhaus wurde keinerlei Maßnahme getroffen. Keine Untersuchungen, keine Medikamente wegen eines Rezidic etc. Ich kann gar nicht dran denken, dass es evtl. alles besser ausgegangen wäre, wenn richtig gehandelt würde.

Nun ist es leider zu spät. Meine Frage: Meint ihr, es bringt auch nach 3 Tage noch etwas, in eine Stroke Unit verlegt zu werden? Erst am 3. Tag (Heute) soll das MRT gemacht werden. Unglaublich oder?

Wie sind eure Erfahrungen, realistisch gesehen, meint ihr ein Mann mit 78 kann das mit der Verwirrtheit usw. wieder hinbekommen? Ob das Gehirn noch so fit ist sich zu regenerieren? Ich weiß jeder Fall ist anders aber ich würde mich über Meinungen und Erfahrungen freuen.

Bin im Moment etwas hilflos und mache mich schwer Vorwürfe dass ich nicht gleich ein Tag später ihn habe verlegen lassen. Aber die hatten anfangs nicht mal gesagt, es sei ein Schlaganfall. Da Epilepsie auch vorliegt, dachten wir es wäre das..

Vielen Dank an alle

Antwort
von WosIsLos, 29

Auf jeden Fall kann sich der Zustand durch eine Rehabilitationsmaßnahme erheblich bessern. Die Ärzte leiten dies üblicherweise so schnell wie möglich ein.

Bleib also dran, ich würde auch mit den Ärzten wegen Verlegung in das Fachkrankenhaus sprechen.

Antwort
von GeraldF, 27

Woher wissen Sie, dass es ein Schlaganfall ist ?

Kommentar von EinlangerRegen ,

Deine Frage ist berechtigt.
Im Moment erfahre ich, dass es dem Verwandten an Tag 3 also heute wunderlich besser geht.
Die Sehstörung ist weg. Die Verwirrtheit zu 80% weg. Es ist, als ob es über Nacht einen Ruck gemacht hat.

Im CT war nichts auffälliges zu sehen.
MRT war heute dran aber wir wissen noch nicht was zu sehen war, weil der Arzt nicht mehr da war (komisches Krankenhaus).

Was kann denn sowas sein?
Gehirnentzündung hat man untersucht, ist es nicht.
Blutung auch nicht.
Alles sah absolut nach Schlaganfall aus. Was er früher sonst hatte war Epileptische Anfälle.

Hast du eine Vorstellung was das gewesen sein kann?
Ich weiß ja nicht, in wie weit du Profi bist 

Kommentar von GeraldF ,

Wenn eine Epilepsie bekannt ist, ist die naheliegendste Differenzialdiagnose zu einem Schlaganfall eine Todd´sche Parese nach einem Krampfanfall. Das ist der Grund, warum bei einem beobachteten Anfall vor einer Schlaganfallsymptomatik nicht lysiert wird.

Die Symptomatik, die Sie geschildert haben, passt aber eigentlich weder zu einem Schlaganfall noch zu einer Todd´schen Parese. Sie ist nebenbei auch nicht befriedigend einem arteriellen Stromgebiet zuzuordnen. 

Von den in der Frage aufgezählten Symptomen kann nur der Gesichtsfeldausfall und eine Sprachstörung als relativ spezifisches Schlaganfallsymptom bewertet werden. Verwirrtheit, Unruhe, gestörte Aufmerksamkeit  - das sind alles sehr beeindruckende Krankheitszeichen, aber sie sind keineswegs spezifisch für einen Schlaganfall. Den Gesichtsfeldausfall muss man zudem kritisch sehen: Wie will man bei einem verwirrten, aufmerksamkeitsgestörten, unruhigen Patienten das Gesichtsfeld überprüfen ? 

Ich kann Ihnen aus der Ferne nicht sagen, was es war. Das ist einfach zu spekulativ. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community