Frage von BlueThings, 876

Kann das Drücken an meinen Schläfen und Augen von einem Tumor kommen?

Also es ist so.. Vor einer Woche habe ich eine Erkältung bekommen. Vor 3 Tagen hatte ich nach der Schule Hunger, aber wenn ich an Essen gedacht habe, wurde mir total schlecht und übel. Ich hatte auch Kopfschmerzen. Am nächsten Tag hatte ich starke "Migräne" überwiegend rechts und Ohrenschmerzen. Meine Nase ist auch stark gelaufen. Sie ist sonst immer nur zu, aber ich denke das ist unwichtig :D

Heute wurden die Kopfschmerzen noch schlimmer.. sie sind halt überwiegend rechts und an der Schläfe. Nun drückt es aber auch von rechts oben auf das Auge (das ist im Moment am wenigsten aushaltbar). Die Schmerzen sind morgens weniger, als mittags. Sie sind mittags und am Nachmittag bis abends am schlimmsten.

Wenn ich mich hinlege, hinstelle, hinsetze oder meinen Kopf nach unten halte, um mir z.b. kopfüber die Haare zu kämmen, ist es so, als würde da ein enormer Druck drauf sein. Es liegt halt im äußeren Bereich auf Augenhöhe und höher an der rechten Schläfe. Und drückt von oben rechts auf das Auge und die Schläfe tut sehr weh. Die Schmerzen sind manchmal stärker - manchmal weniger stark.

Ich trinke nicht viel, zur Nebeninfo :D

Ich dachte erst das es eine Stirn- und Nasennebenhöhlenentzündung ist, aber die liegen weiter innen und unten.

Habe ich einen Tumor?:D

Bitte helft mir. Danke im voraus!

Expertenantwort
von Emelina, Community-Experte für Kopfweh, 575

Hallo BlueThings,

so, wie du deine Symptome beschreibst, deuten sie nicht auf einen Tumor hin, sondern auf eine Migräne (möglicherweise kombiniert mit einer Erkältung).

Typische Anzeichen von Migräne sind:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend – häufig an einem Auge oder Schläfe).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt viele verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Mir hilft bei meiner Migräne die Vorbeugung gut, indem ich die möglichen Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind:

Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), grelles oder flackerndes Licht.

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Hausarzt und zum Neurologen sein - für die Diagnose (Erkältung / Grippe / Migräne) und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane, z. B. Sumatriptan), falls nötig.

LG Emelina

Antwort
von BlueThings, 309

Okay Dankeschön die schnelle hilfe. Ja mein Schleim ist grün und manchmal Blut drin :/ Ich hab noch nie Migräne gehabt deswegen kann ich das nich einschätzen. Ich denke immer wenn ich krank bin das ich irgendwas schlimmes hab :D is bei meiner Cousine auch so.. ich werde jetzt auf jedenfall VIEL trinken gehen :)!

Antwort
von Nelly1433, 375

Du hast Dir die Antwort doch schon selbst gegeben: Migräne. Und wenn dann noch eine heftige Erkältung hinzukommt, kann einen das ganz schön umhauen.

Also a) die Erkältung auskurieren

und b) etwas gegen die Migräne tun. Das kann im akuten Fall heißen, sich in einem abgedunkeltem Raum hinlegen.

Warst Du schon mal bei einem Neurologen? Führst Du ein Migräne-Tagebuch? Kennst Du die Auslöser Deiner Migräne?

Auf jeden Fall auch nicht das Trinken (Wasser, Tee) vergessen.

Und nicht Dr Google befragen und sich Tumor einreden.

Gute Besserung !

Antwort
von evistie, 437

Was die Migräne angeht, hast Du von @Nelly1433 schon guten Rat bekommen.

Ich vermute jedoch, dass Deine Schmerzen nicht nur daher rühren, sondern dass Du zusätzlich noch eine akute Sinusitis hast (danach hattest Du ja bereits gegoogelt, trotzdem hier noch ein informativer Link: http://www.onmeda.de/krankheiten/nasennebenhoehlenentzuendung-symptome-1292-5.ht... ).

Ich schließe das daraus, weil Deine Nase "sonst immer zu" ist und Du "nicht viel trinkst". Das sind "beste" Voraussetzungen dafür, dass der Nasenschleim sich verdickt und, statt komplett abzufließen, sich in den Nebenhöhlen ausbreitet, festsetzt und entzündet!

Das beste wäre, Du gehst damit zum Arzt. Zur Sofortlinderung empfehle ich Dir abschwellende Nasentropfen, inhalieren und viel, viel trinken! Wenn sich dann der Schleim (hoffentlich) löst und abgeht, schau mal ins Taschentuch. Ist der Schleim grüngelblich, ist das ein Zeichen für eine bakterielle Infektion.

Gute Besserung (und vergiss den Tumor!!)!

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community