Frage von christinasherry, 10

Schilddrüsenwerte "unnormal" ?

Hallo :) Ich habe hier ein paar aktuelle Werte meiner letzten Blutuntersuchung von der Schilddrüse. Keine Antikörper + echoarme ,- inhomogene Areale der SD .

TSH :0,10 (0,27-4,20) FT3: 4,1 (2,0-4,2) FT4: 1,3 (0,8-1,7)

Zeigt dieses eher auf eine Überfunktion hin ?

LG Tinschen

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo christinasherry,

Schau mal bitte hier:
Schilddrüse Überfunktion

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von KrankerSchlumpf, 10

Also wenn Hormone via Thyroxin zugeführt werden, dann sicher nicht auf eine Überfunktion ( =Überproduktion ) sondern wenn auf eine Überdosierung . ok, blöder Spass am Rande

Wenn man davon ausgeht ( laß ich glaube aus den Kommentaren raus ) dass Thyroxin (=T4 ) substituiert wird, erscheint der fT4 im Vergleich zum fT3 tatsächlich etwas niedrig bzw. der fT3 etwas hoch. Der TSH ist zwar unter der Norm, was aber unter Substituion glaube ich häufiger vorkommt, aber nicht unbedingt dramatisch sein muss.

Die entscheidende Frage ist das Befinden. Wenn man bei den Werten "Bäume ausreißen könnte", wo sollte dann da das Problem liegen ? Hat man eher Symptome, die sich wie das who is who der Überfunktion lesen, könnte man vielleicht die Dosis marginal reduzieren. Klingen die Symptome aber eher in die andere Richtung, wird es anspruchsvoll. Weil mit einer einfachen Dosiserhöhung wird es da nicht mit getan sein. Da scheint dann wirklich der Wurm ganz woanders zu liegen. ( Ich hab ja von nix eine Ahnung, aber rein aus dem Gefühl heraus würde ich dort suchen, wo man noch nicht war. Oder anders ausgedrückt : Kein x-tes Szintigram und monatliche TSH-Bestimmung, sondern lieber mal die Blutwerte checken, an die man normal nicht denkt und die bisher noch nie gemacht wurden ).

Antwort
von gerdavh, 9

Hallo, da Dein TSH-basal-Wert bei nur 0,10 liegt. liegt eine leichte Schilddrüsenüberfunktion vor (zumindest wurde mir das in einem Arztbrief so mitgeteilt, als ich vergleichbare Werte hatte). Die Antikörper wurden bei Dir nicht bestimmt (Antikörperbestimmung erfolgt über die TPO-AK und TRAK-Werte). Besprich das mit Deinem behandelnden Arzt, ob er der Ansicht ist, dass Du bei diesen Werten behandelt werden solltest. lg Gerda

P.S. Hast Du denn Symptome einer Überfunktion? Hier ein Link dazu

http://www.apotheken-umschau.de/Schilddruesenueberfunktion/Schilddruesenueberfun...

lg Gerda

Kommentar von christinasherry ,

Lieeb Gerda, Die TPO waren negativ. Trak wird nachgeholt, und die Ergebnisse bekomme ich dann am Donnerstag via Telefon.

Ja, ich bin immer nervös, erkältet und fühle mich wie betäubt .

Mein Arzt möchte noch ein aktuelles Szintigramm machen. Danach gibts eine Ensbesprechung.

LG

Kommentar von gerdavh ,

Hallo, da wirst Du auf den neuesten Befund warten müssen. Der Arzt hätte auch gleich mal beide Werte - also TPO-AK uind TRAK bestimmen lassen können, wird normalerweise immer zusammen gemacht. Komisch finde ich, dass Du schreibst, Du hättest ständige Veränderungen der SD-Struktur. Wie oft wurde denn schon ein Szintigramm gemacht? Werden Deine Schilddrüsenlappen zunehmend kleiner? Wie lange nimmst Du schon Schilddrüsenhormone und in welcher Dosierung? lg Gerda

Kommentar von christinasherry ,

Das hatte ich auch gedacht ,als er mich gestern anrief. Nur die TPO wurden abgenommen, die waren eindeutig negativ zu werten. Ich meine damit , dass das Gewebe mal gut ist , mal schlecht ist , dann wieder ewig gut und die Werte nornal. Dann empfehlen die Fachleute in der Radiologie , dass alles abgesetzt wird , um um einiges später , wieder mit L.Tyroxin zu verschreiben. Vor vielen Jahren, als ich das erste! mal da war , haben sie ein breitgefächertes inhomogenes entzündetes Gewebe gefunden , dass heisst , dass sie Hashimoto diagnostiziert hatten , oder eher den Weg dahin, und meine SD war grenzwertig vergrößert.. Sie verschrieben mir zu Substituion L-Tyrox, die ich aber dummerweise nicht richtig genommen hatte, weil mein HA ständig von der unwichtigkeit geredet hatte , weil ich doch nicht krank bin .Damals hatte ich das alles aber noch nicht verstanden , und setzte die wieder ab ,weil sie massive Nebenwirkungen hatten. Danach war ich wieder beim Radiologen, und urplöttzlich war alles ok . Differenzzeit 6 Monate . Danach war 3 Jahre alles ok, und ich brauchte keine Medis , war aber wegen Sympthomen dort weiterhin zu Kontrolle.

Innerhalb 6 Monaten verschwand die Hashimoto und ich hatte nur noch Kropf als Diagnose. Die Antikörper TRAK und TPO waren immer negativ ...

Bis ich bei einem neuen Arzt war , der nun wieder echoarme Areale gesehe hat und einen TSH von 0,10 usw. Es ist eine Odysee , und mir gehts seit Jahren schlecht . Nervös , hyperaktiv , dauernd müde und ich fühle mich , als wäre ich unter einer Glocke. Betäubt und ohne Gefühl.

Das wars grob umrissen.

Kommentar von gerdavh ,

Das ist mehr als merkwürdig. Hashimoto kann nicht verschwinden, das ist eine Autoimmunerkrankung, die hat man sein Leben lang. Da wünsche ich Dir, dass sie bald mal klären, was Du eigentlich hast. lg Gerda

Antwort
von GeraldF, 9

Ja, korrekt. Deutet auf eine latente Überfunktion hin (sofern Sie nicht bereits L-Thyroxin einnehmen).

Kommentar von christinasherry ,

Hallo Gerald, die Einstellungen auf ein Medikament ist sehr schwer, da ich ständige Veränderungen der SDstruktur aufweise , und es selten zu einem behandellbaren Ergebnis kommt. LG

Kommentar von GeraldF ,

Bei einer latenten Überfunktion müsse Sie auch nicht zwingend auf ein Medikament eingestellt werden. Nur bei Jodexposition (z.B. Röntgenkontrastmittel) ist das der Fall, oder natürlich, wenn aus der latenten eine manifeste Überfunktion wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten