Frage von BabsiHeinzer, 29

Schilddrüsenwerte und Antikörper

Hallo an alle,

vielleicht kann mir jemand etwas zu meinen Schilddürsenwerten sagen?

FT3: 3,1 pmol/l (2,6-5,7) FT4: 11,4 pmol/l (9,5-23,00) TSH basal: 0,95 mU/l (0,35-15,00)

Laut meiner Ärztin wären die Werte ok und der Ultraschall hat nichts ergeben.

Heute habe ich meine Antikörperwerte bekommen: TSH Rezeptor AK (TRAK): 12,41 U/l (0,00-15,00) Mikrosomale AK (anti-TPO): 255,10 U/ml (0,00-5,61)

Ist das normal? TRAK ist grenzwertig hoch und anti-TPO liegt mit 255,10 ja extrem über dem Referenzwert!

Danke für eure Hilfe! Babs

Antwort
von GeraldF, 22

Sie haben keine Schilddrüsenfunktionsstörung.

Gleichzeitig ein schönes Beispiel, was passiert, wenn man den zweiten Schritt vor dem ersten macht: Man gerät ins Stolpern ! Bei normalen Werten für TSH, (FT3 und FT4) gibt es gar keinen Anlass, die Autoantikörper zu bestimmen. Jetzt haben Sie einen (unspezifisch) erhöhten Anti-TPO-Titer, der Ihnen Angst macht und Ihre Ärztin vielleicht in Verlegenheit bringt.

0% Gewinn an Information, 100% Verunsicherung und vor allem 100% vermeidbar !

Kommentar von BabsiHeinzer ,

Lieber GeraldF,

danke für die Antwort. Allerdings war es so, dass die Werte gleichzeitig bestimmt wurden, die Antikörper Werte allerdings von einem anderen Labor gemacht wurden weshalb das Ergebnis erst später kam. Ja, die Verunsicherung ist (zumindest bei mir) nun doch ein wenig groß. Gibt es einen Grund dafür dass Antikörperwerte über "der Norm" sind wenn die anderen Werte passen? Wobei ich auch hier sagen muss, dass diese alle im unteren Drittel liegen. Würde mich über eine weitere Antwort freuen! Danke!

Kommentar von GeraldF ,

Sogenannte "Autoantikörper", also Antikörper, die gegen körpereigene Strukturen gerichtet sind, finden sich auch bei Gesunden in geringer Konzentration. Sie haben dort keinen Krankheitswert, solange nicht eine Störung besteht, zu der sie "passen".

Warum sie bei Ihnen über der Norm liegen ? Weiß ich nicht. Referenzbereiche sind statistisch ermittelte Größen, die immer einen Fehler mit sich führen, eine Irrtumswahrscheinlichkeit. Es gibt bei jedem Test ein kleines Grüppchen Gesunde, deren Werte eben "krankhaft" sind. Wir behandeln aber Menschen und keine Laborwerte. Es ist Sache des Arztes, das richtig zu gewichten.

So, wie es bei Ihnen gelaufen ist, ist es ja die Regel. Der Doktor nimmt die Antikörper gleich mit ab, weil "die Nadel eben schonmal in der Vene ist". Medizinisch nicht korrekt, aber pragmatisch. Das ist alles ok, wenn der Patient nicht mit den Werten alleingelassen wird und man es ihm erklärt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten