Frage von Kekko, 116

Schilddrüsenunterfunktion Tabletten nicht genommen Nachwirkungen?

Hallo ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und habe meine Tabletten seit 6 Tagen nichtmehr genommen weil ich vergessen habe das Rezept von meinen Endokrinologen zu bestellen ich habe seitdem weniger Antrieb das Haus zu verlassen oder generell Dinge zu tun die ich muss ich fühle mich irgendwie leicht unwohl jetz wollte ich fragen ob das im direkten zusammenhang steht mit den Schilddrüsentabletten. Ich muss dazu auch sagen das ich eher untypisch für eine SD Unterfunktion bin da ich sehr dünn bin.

Antwort
von GeraldF, 94

Das ist ja müßig, sich jetzt zu überlegen, ob Ihre Befindlichkeitsstörung mit der fehlenden Tabletteneinnahme zusammenhängt, weil Sie es jetzt ja ohnehin nicht mehr ändern können. Nehmen Sie Ihre Tabletten wieder in der alten Dosis und organisieren Sie sich in Zukunft besser.

Antwort
von AliceF, 83

Die Wirkung von L-Thyroxin setzt in etwa 2-3 Tagen ein, tägliche Einnahmen vorausgesetzt. Bis eine volle Wirkung einritt musst Du L-Thyroxin ca. 10 Tage hintereinander einnehmen.
Von hier aus ist es nicht möglich einzuschätzen, wie dieser Patzer sich auf Deine Schilddrüse tatsächlich ausgewirkt hat. Die Blutwerte währen hier hilfreich. Das Unwohlsein kann sehr wohl damit zusammenhängen. 

Ich kann Dir empfehlen Deine Ernährung umzustellen, da Du sehr dünn bist. Mit einer SD Unterfunktion solltest Du möglichst auf glutenfreie Ernährung achten, da Gluten in Zusammenhang mit SD-Erkrankungen steht. Um gesund zuzunehmen solltest Du auf Getreide und deren Erzeugnisse verzichten und stattdessen mehr hochwertige Nahrung aus Fetten/Ölen/Proteinen/Gemüse essen. (Stichwort: "Paleo"-Ernährung)

Kommentar von GeraldF ,

Woher wissen Sie denn, dass die Patientin eine Schilddrüsenerkrankung hat ? Sie hat eine Unterfunktion - aber dafür gibt es auch andere Ursachen als Hashi...Sie könnte doch auch einen postoperativen Zustand haben, oder Z.n. Radiojodtherapie. Oder eine angeborene Form.

Können Sie den Zusammenhang Gluten und Hashimoto belegen (Studie) ?

Kommentar von AliceF ,

Aufgrund der Fragestellung gehe ich von einer Schilddrüsenerkrankung aus. Ggf. kann der Fragesteller jederzeit das ja gerne berichtigen bzw. weitere Infos hinzufügen.

Ich kann aus Erfahrung sagen, dass bei Hashimoto-Thyreoiditis eine glutenfreie Ernährung sinnvoll ist, obgleich die bisherigen Studien widersprüchlich sind. Ich gehe nicht blos nach Studien aus, sondern nutze meine Erfahrung. Magen-Darm-Flora beeinflusst schlichtweg Autoimmunprozesse.
Der Fragesteller kann und sollte mit diesem Hinweis ja mittels zahlreichen Artikel und Bücher zu dem Thema selbst eigene Meinung bilden und Entscheidungen treffen.

Kommentar von GeraldF ,

Magen-Darm-Flora beeinflusst schlichtweg Autoimmunprozesse.

Können Sie eine Arbeit über den Einfluss der Mikroorganismen unseres Darmes bei der Triggerung von Autoimmunerkrankungen allgemein benennen ? 

Was haben Mikroorganismen des Darmes mit der Glutensensitivität oder glutensensitiven Erkrankungen zu tun ?

Kommentar von AliceF ,

Die Dünndarmfehlbesiedlung und Dysbakterie sind in der Medizin schon eine Weile bekannt.

Sinnvoll zu wissen: 
http://www.geo.de/GEO/natur/oekologie/toxoplasmose-wie-parasiten-uns-steuern-612...

Auch zu Darmbakterien:
https://www.uniklinik-freiburg.de/nc/presse/pressemitteilungen/detailansicht/pre...

https://www.ufz.de/index.php?de=35303

http://www.unimedizin-mainz.de/fileadmin/kliniken/tim/Dokumente/Allergieportal\_...

http://www.journalmed.de/finde.php?suchart=oder&kategorie=alle&mod=&...

uvm....

Die pathologische Veränderung der Mikroökologie des Darms, also das Verhältnis von nützlichen zu den krankmachenden Bakterien wurde, ist und wird der Gegenstand von zahlreichen Studien, Publikationen und Praxisanwendungen. Wie schon gesagt, ich sammle nicht die Studienergebnisse, kann diese nicht auswendig oder auf Anhieb nennen. Meine Erfahrungen sind mir da mehr wert.
Falls Sie an solche Studien interessiert sind, stellen Sie bitte die eigenen Recherchen an.
Anfang wäre z.B. die Immun- und Nervenzellenkommunikation: http://www.cell.com/cell/abstract/S0092-8674(14)00735-1

Auch hier können Sie, nach eventueller Verfeinerung durch weitere Suchbegriffe, suchen (englisch):
https://www.google.de/#q=gluten+site:http:%2F%2Fwww.ncbi.nlm.nih.gov%2Fpubmed%2F

https://www.google.de/#q=enteric+bacteria+autoimmune+disease+site:http:%2F%2Fwww...

uvm..

Kommentar von AliceF ,

Der Link wird hier, warum auch immer leider immer "abeschnitten", bitte von Hand vollständig kopieren

http://www.cell.com/abstract/S0092-8674(14)00735-1
Kommentar von GeraldF ,

Haha, lustig. Schuppan war mein Oberarzt vor gefühlten 100 Jahren. Guter Mann, lebte praktisch im Labor.

Egal. Sie haben da zwar viel aufgefahren, aber eine richtige Antwort ist nicht dabei. Da werden viele interessante Sachen angesprochen: Darm und Immunologie, Vergesellschaftung von Autoimmunerkrankungen usw. aber konkrete Daten/Modelle, warum Gluten bei jemandem, der nicht unter Zöliakie leidet zusätzlich eine Hashimotothyreoiditis machen soll, bleiben Sie schuldig.

Die Untersuchungen zum Mikrobiom und DM I bei Mäusen ist interessant, aber Grundlagenforschung und natürlich nicht ohne Weiteres auf den Menschen übertragbar. Aber immerhin.

Warum bringen Sie die Fehlbesiedlung des Dünndarms mit ins Spiel ? Das doch wieder was anderes.

Nochmal konkret: Bitte eine Arbeit (link, abstract), in der Ihre These: Mikrobiom, Glutensensitivität und Hashimoto diskutiert wird.

Kommentar von AliceF ,

Ich kann niemandem raten einfach da zu sitzen, und darauf zu warten bis es eine ganz eindeutige Studie zum Thema rauskommt. 

Ich bin nicht auf Studien „fixiert“, ich kombiniere zahlreiche Infos die ich über längere Zeiten über verschiedene Wege bekam mit eigener Intuition und Lebensenergie und vorhandenen Erfahrungen samt neuen Erfolgen und Misserfolgen: das Ergebnis ist für mich wertvoller als jede Studie. Das ist mein Standpunkt. Wenn Sie aber, bevor Sie handeln, feste Studien abwarten möchten, so ist es Ihr Standpunkt, der ebenso Respekt bekommt. 

P.S. Wahrscheinlich wird diese Seite, die ich jeher durch Zufall fand, Ihnen auch nicht die ersehnten Infos liefern, dennoch erwähne ich es vollständigkeitshalber: http://chriskresser.com/the-gluten-thyroid-connection/

Kommentar von GeraldF ,

Nein, das ist es leider auch nicht.

Herr Kresser verkauft Diäten, Bücher und Nahrungsergänzung. Das ist für mich keine seriöse Quelle. Der Mann ist Verkäufer und selektioniert die Information so, dass es in sein Verkaufskonzept und zu seinen Produkten passt. Dieser letzte Link enttäuscht jetzt doch. Da hat Ihre Intuition Sie aber doch gewaltig in die Irre geführt.

Kommentar von AliceF ,

wie vorhin erwähnt war das ein Zufallsfund. Es kann hilfreich sein, die Info erstmal mit Vorsicht und Skepsis anzugehen. Es hat mit meiner Intuition nichts zu tun, da ich den Querverweis darauf erst anderweitig sichtete und die dortigen Inhalte wegen gestrigen Trubels bisher kaum lesen konnte. 

Das Thema _Mikrobiom - Glutensensitivität - Hashimoto_  ist zweifellos von großem Interesse, wichtig und facettenreich. Es übersteigt bei weitem die Rahmen dieser Plattform. Schließlich ist es eine "Frage-Antwort“-Seite und kein Forum etc. und diese Diskusion hier wohl bereist Off-Topic.

Kommentar von GeraldF ,

Ich versuche mir nur ein Bild zu machen, wie fundiert Ihre Ansichten sind.

Sie lesen Fachartikel aus absolut namhaften Zeitschriften (Cell) oder von hochkarätigen Forschern, aber Sie picken sich aus diesen Artikeln nur das heraus, was in Ihr bereits fertiges Bild passt. Die treibende Kraft Ihrer Lektüre ist der Wunsch nach Bestätigung dessen, was Sie bereits zu wissen glauben und nicht der nach Erkenntnis. Was Sie in den Fachartikeln nicht finden, füllen Sie dann mit unseriösen Quellen, Intuition und "Lebensenergie" auf.

Wenn Sie das alles nur für sich machen würden, wäre dagegen ja nichts einzuwenden. Aber Sie haben mit Ihrer Paleo-Ernährung ja in diesem Forum doch einen auffälligen Mitteilungsdrang. Dem Laien machen Sie es schwer, zu trennen, was gesichert ist (hier z.B. die Daten zur Pharmakologie von L-Thyroxin) und was Ihre persönliche Lebensphilosophie ist (eben Paleo bei Hashimoto).

Kommentar von AliceF ,

Viele Antworten auf dieser Platform sind nicht auf Daten zur Pharmakologie gestützt. Viel mehr geht es hier um Erfahrungen des Antwortgebers die weit über das Schulmedizinwissen hinausgehen. Und dazu sage ich: Gott sei dank. Denn wie es bei A. Huxley hieß " Die medizinische Wissenschaft hat in den letzten Jahrzehnten so ungeheure Fortschritte gemacht, dass es praktisch keinen gesunden Menschen mehr gibt"

Ich habe niemals geschrieben, dass Paleo meine Lebensphilosophie ist. Was für Unfug! Eine Lebensphilosophie ist die Art und Weise wie man das Leben betrachtet. Paleo ist allerdings schlichtweg eine Ernährungsform. Das Leben sollte nicht bloss auf die Ernährung reduzeirt werden. Geschweige denn, dass ich meine eigene Ernährungsform schon lange bevor ich von Paleo erführ hatte. Paleo erwähne ich, weil es nahe meiner eigenen Ernährungsform kommt.

Ansonsten liegen Sie total falsch in der Annahme, dass ich hier Bestätigung brauche. Wenn aber dieser Gedanke Sie "bestätigt", von mir aus, dürfen Sie es so weiterhin handhaben. Es ist Ihre Zeit und Ihr Gehirn, das Sie nun leider mit Negativen besetzt haben. 

Ich wünsche Ihnen sehr, dass Sie die wahre Bedeutung von Lebensenergie erleben durften und diese demnach nicht in Anführungszeichen setzen müssen.

P.S. Von meiner Seite kommt an der Stelle kein weiterer Kommentar, da es wie bereits erwähnt zum Off-Topic ausartet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community