Frage von Christina2291,

Schilddrüsenunterfunktion: ab welchem TSH Wert Symptome?

Vllt aus eigener Erfahrung. Hatte vor gut einem Jahr einen TSH-Wert von 4,7 und bin überzeugt, schon mehr als deutlich Symptome zu haben, aber mein Arzt will einfach nicht behandeln. Mein Ortophäde, der das Blutbild hat machen lassen, sagt dagegen, dass der Wert auffällig wäre. Hab nun noch einmal die Werte überprüfen lassen und krieg morgen die Ergebnisse.

Zudem haben meine Mutter, meine Großmutter, meine Tante und m eine Schwester Probleme mit der Schilddrüse.

Antwort
von mausi2190,

Lass dich nicht schnell beirren die Schilddrüse regeneriert sich meist schnell! Ab einen bestimmten wert is aber eingreifen erforderlich aber ich würde es erst mit jodhaltiger nahrung probieren besonders Fisch (Kabeljau) sehr Jodhaltig und gesund

Kommentar von Catlyn ,

Ich muss Beinhart absolut Recht geben! Von wegen, die Schilddrüse regeneriert sich meist schnell und "besonders jodhaltig Nahrung zu sich nehmen". Das kann u. U. absolut schädlich sein. Hier besteht DRINGENDER Handlungsbedarf. Gehe mal auf die Seiten www.schilddruesenpraxis.de und suche nach TSH. Dort findest Du die Obergrenze von 2,5. Gute Ärzte behandeln bei Symptomen bereits bei 2,0.

Kommentar von Lena101 ,

@mausi: Du solltest bitte keine solche Behauptungen aufstellen, wenn du keine Ahnung hast.

@Catlyn: Richtig!

Antwort
von Beinhart,

bei einem TSH von 4,7 bedarf es dringend die gabe von Thyroxin. Der Normwerwurde auf 2,5 µ herabgesenkt, viele ärzte behandln ab 2,0 µ.

Und bis eine genaue Diagnose gestellt wurde, vermeide Jod. Bei manchen Schilddrüsenfehlfunktionen ist Jod kontraproduktiv

Antwort
von Balsam,

http://www.schilddruesenguide.de/sd_tsh.html

Dein TSH-Wert ist viel zu hoch.Du soltest zum Radiologen. Mit Endoikrinologen auch habilitierten habe ich nur schlechte Erfahrungen bisher gemacht.

In Eurer Familie befinden sich die genetische Prädisposition für Autoimmunerkrankungen. Ihr könnt sicher sein, dass viele von Euch Hashimoto bekommen bzw schon lange haben.

Bitte laßt Jod in welcher Form auch immer WEG. Egal was der Arzt sagt.

Ein Hashimoto sollte nie ausgeschlossen werden, er kann allerdings nicht immer auch mittels ausfü+hrlicher Diagnostik sicher festgestlölet werden. Bei Familien in den Schilldrüsenerkankungen vererbt werden kann man sich SICHER sein dass man eine Autoimmunerkrankung also Hashimoto hat, wenn die Schilldrüse muckt.

Ich empfehle der ganzen Familie Eure Schilddrüsen beim Radiologen kontrollieren zu lassen.

Schon ab TSH von 1,6 kann der Arzt einne Behandlungsversuch mit Thyroxin machen.

Der ideale TSH liegt bei 1 +/- 0,5. Die neuen Normbereiche gehen von 0,3-2,5..aber viele Spezialisten (nicht Hausärzte!) behandeln bereits an einem TSH von 2,0 mit Thyroxin.

Als Hashimoto erkrankter soll die Schilldrüse auf einen TSH UNTER 1 eingestellt werden. Aber wie in obiger Quelle besprochen, ist der TSH nicht der beste Parameter dnachdem man die Schilddrüse einstellen sollte.

T3 ist das eigentlich stoffwechselaktive Hormon. Es wird aus T4 hergestellt vom Körper. Deshalb sollte das Verhältnis T4 zu T3 genau gemonitort werden.

Erwachsene nehmen in der Regel 100-200µg Thyroxin Eher 2 als 1µg/Kg Körpergewicht ist zielführend. Ist T4 zu niedrig (in der unteren Hälfte der Norm) ---mehr Thyroxin Ist T3 zu niedrig -mehr Thyroxin oder besser ein Kombipräparat T3/T3 nehmen Ist T4 prozentual niedriger als T3 -mehr Thyroxin Ist T3 deutlich zu niedrig trotz ausreichen Throxinsubstitution liegt möglicherweise eine Umwandlungsstörung vor. Zugabe von T3 wird notwendig..Umwandlungsfördernde Maßnahmen sind erforderlich.

Bleibt auch nicht zulange unter 100µg was immer wieder von den Ärzten falsch gemacht wird und deine Lage ziemlich sicher noch verschlimmert.

Hanneing empfiehlt 100-200µg Thyroxin pro Tag..wenn noch genug Schilldrüse vro´handen ist.

Ist die Schilddrüse schon "aufgefressen" von deinem eigenen Immunsystem braucht man zwischen 2-3µg/Kg Körpergewicht. Meist hat man auch schon deutlich an Gewicht zugelegt, da die ärzte den Hinweis in der Fachinfo mißverstehen, dass Thyroxin nicht zum Abnehmen genommen werden darf. Der Hashimotokranke ist derzeit verdammt untertherapiert zu werden..deshalb werden soviele von uns fett, adipös, leistungsschwach, arbeitsunfähig und frühverentet. Als Politiker würde ich mir nicht gefallen lassen, dass so mehr und mehr tragende Säulen dieser Gesellschaft aus dem Verkehr gezogen werden.

Bite4 nehme auch dei Schilldrüsenhormoe brav jeden Tag ein..meist ist einem lange Zeit gar nicht gewußt, wie sehr man dieses Hormon wirklich braucht. Man sucht erst im allem´anderen die Schuld dass es einem schlecht geht...und wenn man gekündigt hat und den Partner, Freunde, Familie verstoßen udn in eine andere Stadt gezogen ist...dann gehts einem auch nicht besser. Alle Ärzte wollen einem Psychopharmakaverordnen (90% der Hashimotoerkrankten sind Frauen, 40% der deutschen Bevölkerung ist betroffen....also jede 2. Frau). So erklärt sich schon warum soviel Frauen heute Phsychopharmaka und süchtigmachenden Drogen von ihren Ärzten verordnet bekommen ....weil keiner die eigentliche Ursache erkennt...die Schilldrüse..die Hormone...wegen 5, jahrzehntelangen Antibabypillenabusus, Östrogen im Masttierfleisch, Jod überall in Fleisch und Wurstwaren und Jodsalz.

Antwort
von Lissa,

Es ist der falsche Ansatz, den Menschen erst zu behandeln, wenn die Werte schlecht sind, zumal der TSH "nur" ein Regelwert ist.

Manchen geht es schon mit einem TSH von 2 schlecht und andere haben einen höheren TSH und fühlen sich noch gut.

Es wäre besser, den Menschen ernst zu nehmen.

Schlag deinem Arzt einen Deal vor.

Schildere ihm deine Symptome noch einmal eindringlich und frag ihn, ob du nicht ausprobieren könntest, ob sie mit Schilddrüsenhormonen verschwinden würden.

Aber fang langsam an, am besten in 6,25 oder 12 µg-Schritten.

Antwort
von anonymous,

Hallo Christina,habe durch Zufall Ihren Brief gesehen,weil meine Frau auch Probleme mit der Schilddrüse hat und ich dadurch etwas recherchiert habe.Meine Frau hat einen TSH-Wert von 3.54 und ist in ärztlicher Behandlung.Bei Ihr werden in Kürze Ultraschall- Untersuchungen durchgeführt.Ich hoffe ich konnte Ihnen damit helfen. MFG:Manfred

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten